HOME

Faszination: Campagna 3-Wheel Roadster: Easy Drei-Rider

Harley oder Healey – eine schwere Entscheidung, wenn warme Sonnenstrahlen zum Spaßausflug locken. Warum eigentlich nicht beides in einem? Der T-Rex von Campagna Motors macht selbst einen Porsche nass.

Motorradfahren ist cool - aber nicht ungefährlich. Im Roadster zu cruisen ist auch schön, aber eben nur Autofahren ohne Dach. "In unseren Fahrzeugen kann man das Beste zweier Welten genießen", glaubt David Neault von Campagna Motors. Auf der Tuningmesse SEMA in Las Vegas hat die kanadische Firma ihre aktuellen Modelle präsentiert.

Der T-Rex und der V13R sind Zwitterwesen – vorne Roadster, hinten Motorrad. Die Kraft kommt von einem Motorrad-Motor samt Getriebe und geht per Kette auf das einsame Hinterrad. Der Fahrer hat aber ein normales Lenkrad und die aus dem Auto gewohnten Pedale vor sich. Der Schalthebel des sequenziellen Sechsgang-Getriebes sitzt wie beim Auto zwischen den Sitzen und wird zum Wechseln der Gänge kurz nach vorn oder hinten gezogen.

Der V13R wird von einem Harley-Davidson-Motor mit 1250 Kubikzentimetern Hubraum und 125 PS befeuert, im T-Rex arbeitet ein Kawasaki-Aggregat mit 1352 Kubik und maximal 197 PS. Die Karosserie besteht aus Fiberglas. Der T-Rex verfügt über einen Überrollkäfig und Dreipunkt-Gurte. Die Vorderräder werden an Dreieckslenkern geführt, die Hinterradaufhängung mit Stoßdämpfern leiht sich der T-Rex vom Motorrad. Auch für die Instrumente und Lichtschalter muss das Zweirad als Teilespender herhalten. Zwei Passagiere finden in den Schalensitzen Platz – vorausgesetzt, sie sind nicht zu gut genährt.

Der T-Rex ist ein Eyecatcher auf jeder Straße und kann bei den Fahrleistungen locker mit jedem Sportwagen mithalten. Das 2,2 Meter lange Gefährt wiegt gerade mal 472 Kilogramm und beschleunigt laut Hersteller in weniger als vier Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 230 km/h erreicht sein.

Spielzeug für gut Betuchte

Wer in einem T-Rex Gepäck mitnehmen möchte, muss sich gegen Aufpreis ein oder zwei Sidecases besorgen, die hinten am Fahrzeug befestigt werden. Maximal stehen damit dann 104 Liter Stauraum zur Verfügung. Beim V13R gibt es ein kleines wasserdichtes Gepäckfach vor der winzigen Speedster-Windschutzscheibe. Wer nicht so sehr auf Fliegen zwischen den Zähnen steht, kann für den T-Rex auch eine größere Scheibe ordern.

Peinliche Überholaktion: Angeber fährt Ferrari bei Straßenrennen schrottreif

"Wer eins unserer Fahrzeuge kauft, hat in der Regel schon viele andere Spielzeuge", sagt David Neault von Campagna Motors. Die Roadster seien "für schöne Straßen, schönes Wetter und Leute mit Geld" gedacht. Denn billig sind die Dreiräder für große Jungs nicht unbedingt: Schon das Einstiegsmodell V13R kostet fast 39.000 Dollar, umgerechnet etwa 30.000 Euro. Zubehör wie Koffer oder ein Chrom-Kit lässt sich Campagna Motors teuer bezahlen, und auch für den Transport muss man mindestens einen Tausender einplanen.

Über mangelnde Nachfrage kann sich Campagna Motors jedoch nicht beschweren. "Pro Jahr verkaufen wir ungefähr 200 T-Rex und 75 V13R", sagt David Neault. Selbst nach Belgien oder Dubai haben die Kanadier schon Fahrzeuge geliefert, die meisten Kunden finden sich aber in den USA. Ob die Fahrzeuge als Motorrad oder Trike zugelassen werden, sei je nach Bundesstaat verschieden, sagt Neault. Das gelte auch für die nötige Fahrerlaubnis.

Sebastian Viehmann, Las Vegas / pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity