HOME

Master GT Maserati: Kurventechnik

Es gibt Fahrschulen, die schaffen ihr Pensum an zwei Tagen, kosten dafür aber richtig Geld. Sportfahrertraining nennen die Edelmarken diese Kurse auf abgesperrten Strecken. Bei Maserati fährt der Computer mit.

Zehn Kurven. Und ausgerechnet Nummer Vier will nicht so richtig flutschen. Da hilft es wenig, wenn Iradj Alexander auf dem Beifahrersitz die Füße dramatisch fest gegen den Boden stützt und mit entwaffnendem Grinsen Trost spendet. "Das war faste gut", sagt der 30-jährige Instruktor nach der schnellen S-Kurve. Danke. Aber doch eher meinem Ego geschmeichelt. Denn was "faste" heißt, zeigt kurz danach an der Box unbestechlich und gänzlich ohne italienische Momente der Computer-Ausdruck.

"Ausreißer beim Gasgeben"

Die Telemetriedaten, die der PC per Kabel gerade aus dem Bordrechner unseres Maserati GT GranSport ausgelesen hat, zeigen im fraglichen Segment 4 der Streckengrafik tiefrot einen wüsten Ausschlag in der Bremskraft-Kurve - und gleich danach einen heftigen Ausreißer beim Gasgeben. Ich habe zwischen den beiden Kurven des S kurz gebremst und dann in der letzten zu früh beschleunigt. Falsch. Ganz falsch. Das kostet nur Tempo. Wie dann die Kurve ganz oben nachweist.

Die überlagernden blauen Linien zeigen, wie es hätte sein sollen: Mit Gas rein ins S, rollen lassen - und weder bremsen noch beschleunigen bis zum Scheitelpunkt der letzten Kurve. Dann voll in die Eisen. Immerhin: An den meisten anderen Teilen der Rennstrecke sind die beiden Kurven zumindest dicht beieinander. Und am Abend kommen sich auch im S die Kurven nahe.

Peinliche Überholaktion: Angeber fährt Ferrari bei Straßenrennen schrottreif

Sportfahrertraining haben fast alle sportlichen Autohersteller für ihre Kunden im Portfolio. Das fördert die Markenbindung und die praktischerweise auch Verkehrssicherheit. Denn wer einmal auf der Rennstrecke die im alltäglichen Verkehr doch sehr gebremste Sau raus läßt, der bekommt ein Gefühl dafür, was ein reinrassiger Sportwagen kann. Und was nicht. Auf der Rennstrecke schadet ein Ausritt ins Gelände nicht dem Auto. Sondern allenfalls dem Selbstbewusstsein. Ob Porsche, BMW oder Audi: Die Rundstrecken von Nordschleife in der Eifel bis zum Paletti di Varano de' Melegari bei Parma werden regelmäßig gebucht für gute - und gut zahlende - Kunden des Hauses.

Fahrkünste im Training

Was das "Master GT Maserati"-Training so anders macht, ist nicht nur der Spaß, einen richtig röhrenden GranSport durch die Kurven zu jagen - einen unbarmherzig kommentierenden Instruktor immer an der Seite. Das können die anderen auch. Auch den theoretischen Teil vorab hat man so schon mal gehört. Etwas Besonderes wird dieses Maserati-Training durch den Einsatz moderner Medien.

In speziellen GT, in die man immer wieder wechselt, zeichnet die Bordelektronik die wichtigsten Telemetriedaten auf: Tempo, Drehzahl, Neigung von Brems- und Gaspedal, Stellung des Lenkrades. Das reicht, um die ach so hoch eingeschätzten eigenen Fahrkünste mental wieder auf Normalmaß zu kappen. Na ja: Fast auf Normalmaß. Parallel zum Datenfluß filmt eine kleine Videokamera jede Runde auf VHS - dank Mikrofon samt aller Flüche. Und Ausreden. Alles zusammen macht die Ritte über den Parcours auch später noch nachvollziehbar. Besser verstehbar.

Fast alle im Preis inbegriffen

Billig ist die Feinarbeit an der eigenen Fahrkunst nicht gerade - schließlich ist man bei Maserati. Der 2-Tage-Kurs kostet 3500 Euro. Die Anreise ins 4-Sterne-Hotel ist am Vorabend, auf die Strecke geht es erst am nächsten Morgen. Dafür ist ansonsten fast alles mit drin im Preis: Übernachtung, Essen im Hotel und an der Strecke, alle Transfers, ein paar kleine Aufmerksamkeiten - und die Autos: Acht Maserati Coupé, vier Spyder und sogar zwei Quattroporte in Sportausführung.

Zum Abschluss gibt es nicht nur eine Urkunde mit dem Namen drauf und ein Gruppenfoto, sondern auch die Ausdrucke der Telemetriedaten. Und die Video-Kassette. Die deponiert man dann aber vielleicht doch besser sicher in einem Tresor.

Pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?