HOME

Mercedes SL 350: Noblesse im Alltag

60 Jahre Mercedes SL lassen viel Raum für Legenden, Sternchen, Geschichte und Anekdoten. Doch was kann der Luxusroadster mit dem Stern im Alltag?

Seit sechs Jahrzehnten ist der Mercedes SL auf dem Markt und seit exakt dieser Zeit hat er keinen echten Konkurrenten. Kaum zu glauben, dass es in dieser Zeit kaum jemand ernsthaft versucht hat, dem SL seinen Legenden-Habitus abspenstig zu machen und ihn vom Thron zu stoßen. Das ist beim neuesten Modell nicht anders. Der aktuelle Mercedes SL touchiert das finanzstarken Klientel von Corvette, BMW 6er Cabrio, Aston Martin Virage / DB9 Volante, Porsche 911 Cabrio oder Maserati Gran Cabrio ohne es anzugreifen. Einen wirklichen Konkurrenten sucht man auf den internationalen Märkten vergeblich. Am nächsten kommen ihm noch ein offener Jaguar XK oder vor ein paar Jahren der Lexus SC 430. Bleibt die Frage, wieso es niemand ernsthaft versucht?

Der Mercedes SL ist eine fahrende Legende. Jennifer Hart folgte damit in der TV-Serie "hart aber herzlich" ihrem geliebten Self-made-Jonathan, Patrick Duffy betörte seine trinkfreudige Pam ebenfalls in einem offenen 107er und wenn es in einem Kinostreifen der letzten 30 Jahre einmal ein Bösewicht sein sollte, der besonders edel durch die Landschaft flanierte, fuhr dieser gerne einen Mercedes SL . Nach den betont sportlichen SL-Anfangsjahren hat der Mercedes SL der Baureihe R 107 den größten Anteil an der automobilen Legendenbildung. Dieser wurde von 1971 bis 1989 gebaut und verkaufte sich mit der manuellen Wechselkombination aus Stoffdach und wintertauglichen Hardtop globusweit prächtig. Der Nachfolger R 129 zeigte nicht nur durch sein kantiges 80er-Design eindrucksvoll, dass eine S-Klasse auch nur zwei Türen haben kann und der R 230 war insbesondere eines: der perfekte Roadster im neuen Jahrtausend.

Der noch junge Nachfolger orientiert sich auch optisch überraschend stark an seinem Vorgänger. Kritiker bemängeln das zu ähnliche Design und mäßig eindrucksvolle Innovationen. Die technischen Neuerungen sind mit einem exzellenten Frontbass-System, Wischerblättern aus denen auf Wunsch Wasser eingespritzt wird und einem umfangreichen Sicherheitspaket eindrucksvoll, aber in der Tat mehr als unspektakulär. Je nach Modell haben die Daimler-Ingenieure 110 bis 150 Kilogramm Übergewicht aus dem schicken Luxus-Zweisitzer herausgeholt und dabei leider keine Lösung dafür gefunden, dass sich das elektrische Klappdach nicht nur im Stand bedienen lässt. Wie sehr das nervt, merkt jeder, der einmal mit einem offenen SL unterwegs war schneller als ihm lieb ist.

Der Komfort, mit dem man in einem Mercedes SL der neuesten Generation unterwegs sein kann, ist unerreicht. Sicher, er lenkt besser ein, ist agiler denn je und das Gesamtpaket mit steifer Karosserie ist dynamischer denn je. Dürfte bei dem treuen SL-Klientel aber kaum jemanden ernsthaft interessieren. Denn der SL ist kein Sportler und er will es auch gar nicht sein. Das gilt einmal mehr für den kleinsten SL, der entsprechend seines Hubraums eine 350 in der Nomenklatur trägt. Das V6-Triebwerk läuft leise und zurückhaltend, ist mit 306 PS ordentlich unterwegs und mag trotzdem nicht so recht zu einem SL passen. Die Kraftentfaltung erscheint mäßig, wobei das eher auf Kosten des beeindruckend entspannten Gesamtkonzepts geht, als auf einen unwilligen Antrieb. Man vermisst jedoch die Kraftausbrüche der aktuellen Daimler’schen Achtzylinder, die längst auf Turboaufladungen setzen. Auch bietet er keinen harten Punsch, wie ihn die Reihensechszylinder von BMW bieten, die deutlich hungriger in der Dreiliter-Liga unterwegs sind.

Die Fahrleistungen des SL 350 sind alles andere als enttäuschend und der Verbrauch ist überraschend gering. Denn einen Luxusroadster in dieser Liga mit deutlich unter zehn Litern zu bewegen, ist beim Einsteiger-SL alles andere als ein Ding der Unmöglichkeit. Zwar liegt der avisierte Normverbrauch von 6,8 Litern Super in weiter Ferne, aber selbst unter neun Litern ist allemal etwas machbar - trotz 3,5 Litern Hubraum, 1,7 Tonnen Leergewicht, 250 km/h Spitze und 225 kW / 306 PS. Das V6-Aggregat leistet klanglich wenig beeindruckend zwischen 3.500 und 5.250 U/min ein maximales Drehmoment von 370 Nm und die Beschleunigung liegt bei durchaus beachtlichen 5,9 Sekunden auf Tempo 100.

Ferrari F12berlinetta im Test: Formel 1 für die Straße

Doch nichts gegen die perfekte Fahrwerksabstimmung, die grandiosen Komfortsessel mit Heizung, Kühlung und Nackengebläse, das ebenso übersichtliche wie exklusive Interieur und ein Windschott, das sich auf Knopfdruck hinter den Sitzen ausfährt und Verwirbelungen nahezu vergessen macht. Die Verarbeitung setzt wie bei allen Vorgängergenerationen Maßstäbe und allenfalls bei den Windgeräuschen von Außenspiegeln und Heckscheibe hätte man sich noch mehr Detailverliebtheit der Entwickler wünschen können. Edle Hölzer umschmeicheln Fahrer und den geneigten Passagier. Im Gegensatz zu anderen Daimler-Modellen passen die turbinenartigen Lüftungsdüsen hier vortrefflich und gäbe es nicht die oben aufgesetzte Analoguhr mit ihrem Billigcharme und die silbrig glänzenden Taster an der Mittelkonsole - man würde sich wohl auf immer und ewig in den SL-Innenraum verlieben. Das Be- und Entladen des 241 bis 381 Liter große Laderaums ist bei geöffnetem Dach trotz der Komfortfunktion wenig kommod. Größere Gegenstände müssen ggf. hinter den beiden Sitzen verstaut werden.

Mit dieser Perfektion wird der Mercedes SL auch noch ein paar weitere Jahre den Titel bester Roadster der Welt durch die Lande tragen und neidische Blicke hervorrufen. Doch etwas mehr als ein SL 350 darf es in dieser Liga gerne sein. Gerade auch für einen Basispreis von 93.534 Euro, der in Sachen Komfortausstattung kaum Wünsche zufrieden stellt und in der Aufpreisliste zahllose offene Punkte hinterlässt. Nicht einmal beheizte Ledersitze, Navigation oder abblendbare Spiegel sind bei dem Luxusroadster Serie, wenn er nur sechs Zylinder unter der langen Haube trägt. Doch der Aufstieg zum grandiosen Mercedes SL 500 mit 435 Biturbo-PS ist ein teures Vergnügen. Der startet erst bei 117.096 Euro. Auch das macht ihn irgendwie zur Legende.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(