HOME

Mitsubishi Lancer Sportback: Große Klappe

Vor knapp einem Jahr hat Mitsubishi die neue Lancer-Generation mit der Stufenheck-Limousine eingeführt - und mit mäßigem Erfolg. Jetzt folgt der Sportback mit großer Heckklappe und variablem Platzangebot.

Vielleicht, sinniert man bei Mitsubishi, wäre die umgekehrte Wahl die bessere gewesen: Klassische Stufenheck-Limousinen sind die Renner zum Beispiel in Osteuropa oder den USA - in Westeuropa steht man eher auf Fließheck und fünf Türen. Der neue Sportback, schätzt denn auch Mitsubishi-Sprecher Albrecht Trautzburg, "soll im Modellmix rund 70 Prozent des Volumens aller Lancer-Verkäufe ausmachen". In nackten Zahlen heißt das: 10.000 Neuzulassungen für den Sportback, 2000 für die Limousine im Jahr 2009.

Wer beide Karosserievarianten nebeneinander stellt, der kann den ungleichen Mix gut nachvollziehen: Der Sportback wirkt ungleich kraftvoller und dynamischer, der Stufenheck-Lancer eher wie eine aufgebrezelte Familienkutsche. Dabei ist der Sportback von den beiden das eigentlich familienfreundlichere Auto. Das liegt weniger an den serienmäßigen Isofix-Halterungen, die alle Lancer bis hin zum Evolution haben. Das liegt mehr an dem deutlich größeren Laderaum.

Dessen 288 Liter Fassungsvermögen bei Normalbestuhlung lassen sich durch das Umklappen der im Verhältnis 60:40 geteilten Rückbank auf bis zu 1394 Liter vergrößern. Das ist zum Beispiel deutlich mehr als beim Audi A4 Sportback (281 bis 1080 Liter) und ähnlich viel wie beim BMW 3er Touring (bis zu 1385 Liter) - für den reisetauglichen Teil eines Kinderzimmers jedenfalls sollte es halbwegs reichen.

Fingerleicht

Dazu kommt, dass Mitsubishis Designer in Trebur dem Lancer nicht nur einfach eine große Klappe und ordentlich viel Platz dahinter verschafft, sondern sich auch zum Thema Nutzwert ein paar Gedanken gemacht haben. Die Ladekante zum Beispiel ist minimal. Der Laderaum selbst lässt sich mit einem höhenverstellbaren Boden horizontal unterteilen. Wer erst beim Einpacken merkt, dass die Ware größer ist als der Kofferraum, der kann die Rückbank ganz einfach vom Laderaum aus über zwei Hebel umklappen. Das gehr mühelos mit einem Finger und für jede Rückbank einzeln.

Außen wirkt der Sportback durch die keilförmige Seitenansicht mit der langen Haube und den kurzen Überhängen deutlich sportlicher als die Limousine. Zur aggressiven Optik trägt vor allem die "Jetfighter"-Front mit dem großen, trapezförmigen Kühlergrill und der Haifischschnauze bei - über Geschmack lässt sich streiten, aber auf jeden Fall sieht der Lancer damit nicht nach 08/15-Mittelklasse aus. Hinten geht es sportlich weiter mit dem kurzen Stummelheck, den Rückleuchten, die in die Wagenflanken hinein laufen und dem kleinen Spoiler an der Dachkante.

Im Inneren gibt sich der Sportback eher bescheiden. Die Materialien wirken ordentlich, sind aber ein gutes Stück weg von der optischen Hochwertigkeit vieler Konkurrenten. Glatte Kunststoffflächen sollten auch bei Mitsubishi endlich auf der Verbotsliste stehen. Die Verarbeitung ist ausgezeichnet, die Zahl der Knöpfe, Hebel und Instrumente so erfreulich übersichtlich wie komplett. Tacho, Drehzahlmesser & Co. sind unter dem Schirmkappendesign des Armaturenbretts reflexfrei abzulesen. In der Automatik-Version sorgen zwei gut erreichbare Schaltwippen in Magnesium-Optik selbst bei Kurvenfahrt für problemlos manuelles Schalten. Die Sitze sind sportlich konturiert und geben einen guten Seitenhalt. Platz ist reichlich, auch hinten werden selbst längere Fahrten nicht zum Ärgernis.

Globale Plattform

Unter der Karosserie steckt Mitsubishis Globalplattform, auf der neben der Stufenhecklimousine auch schon der Crossover-SUV Outlander aufbaut. Technisch unterscheidet sich der Sportback denn auch nicht von der Limousine. Als Motoren stehen wahlweise ein Benziner mit 1,8 Litern Hubraum und ein 2,0-Liter Diesel zur Verfügung - beides alte Bekannte. Der kultivierte und angenehm leise Benziner reicht mit seinen 105 kW/143 PS völlig aus für den Familiensportler. Den Spurt von 0 auf 100 km/h schafft er in 10,4 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 196 km/h. Etwas behäbiger, als es das sportliche Outfit verspricht - aber im Alltag sehr passabel.

Solange man nicht die 1500 Euro teurere Automatik-Version ordert. Denn die frisst ein gutes Stück des Drehmoments und macht nur dann wieder etwas Spaß, wenn man sie manuell über die Wippen am Lenkrad schaltet. Mehr Benzin verbraucht sie obendrein.

Die zweite Motor-Alternative ist vorerst der Diesel. Dessen Tage sind allerdings schon gezählt. Er kommt von VW und arbeitet noch mit Pumpe-Düse-Technik. Da VW aber mittlerweile auch auf Common-Rail geschwenkt ist, werden im Lancer über die kommenden Monate nur noch Lagerbestände verbaut. Der Diesel bringt es auf 103 kW/140 PS Leistung und ein Drehmoment von bis zu 310 Nm. Er beschleunigt in 9,6 Sekunden auf 100 und schafft maximal 200 km/h. Seinen Durchschnittsverbrauch gibt Mitsubishi mit 6,2 Liter auf 100 km an.

Schon in der Basisversion mit dem 1,8-Liter-Benziner kommt der Lancer Sportback serienmäßig gut bestückt zum Kunden. In den 19.250 Euro Basispreis sind unter anderem schon sieben Airbags, Klimaanlage, Radio mit CD-Player, elektrische Fensterheber, ABS und ESP enthalten. Ebenso erfreulich: Der Preis für Limousine und Sportback sind gleich.

Jürgen Wolff / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.