HOME

Neuer VW Tiguan : Der Golf unter den SUVs will noch erfolgreicher werden

Volkswagen bringt im April den neuen Tiguan auf den Markt. Aus dem Einzelspieler wird eine ganze SUV-Baureihe. In Sachen Design und Fahrdynamik hat der Tiguan deutlich gewonnen.

VW Tiguan 2.0 TSI 4motion - unterwegs im nordschwedischen Schnee

VW Tiguan 2.0 TSI 4motion - unterwegs im nordschwedischen Schnee

Es ist kalt am Polarkreis. Selbst tagsüber steigt das Thermometer derzeit selten über - 15 Grad. An diesem Vormittag zeigt das animierte Cockpit sogar nur -23,5 Grad an. Sitzheizung und Klimatisierung lassen es im Innern des Mittelklasse-SUV trotz des nordskandinavischen Winters überaus wohnlich erscheinen. Der Innenraum ist nicht nur deutlich größer als beim Vorgänger, sondern auch schicker als bisher. Das animierte Cockpit und der Navigationsbildschirm in der Armaturenbrettmitte wirken modern, aber nicht visionär. Die Oberflächen gefallen, die Sitze ebenso, obschon der optionale Lederbezug wertiger wirken könnte und an manchen Stellen beinahe wie Kunstleder anmutet. Wenig premium: das 565 Euro teure Head-Up-Display, das seine Informationen auf eine ausklappbare Scheibe projiziert.

Golf-Syndrom
VW Tiguan 2.0 TSI 4motion - Allrad ist Serie

VW Tiguan 2.0 TSI 4motion - Allrad ist Serie

Tiguan profitiert vom neuen 4motion-Amtrieb

Auf den verschneiten Pisten im Norden Schwedens soll der neue Tigun zeigen, was er kann. "Besonders fahrdynamisch hat er deutlich gewonnen", stellt Dr. Jens Andersen, Leiter der technischen Entwicklung, in Aussicht, "wir haben nicht nur auf unseren modularen Querbaukasten umgestellt, sondern auch unsere neueste 4motion-Kupplung verbaut." Heißt, der 4,49 Meter lange Tiguan bringt seine Motorleistung deutlich schneller nach hinten und das zeigt sich bereits nach ein paar Kilometern auf dem weißen Untergrund deutlich. Über einen stilsicher inszenierten Drehschalter am Mitteltunnel lassen sich via 4motion Active Control die verschiedenen Fahrmodi durchschalten. Auf dem festgefahrenen Untergrund ist das Schneeprogramm genau das richtige. Die Räder bekommen etwas mehr Schlupf eingeräumt und so lässt sich der neue VW Tiguan lockerer denn je über den Handlingparcours bewegen. Nicht zu überspielen: die über 1,7 Tonnen Leergewicht.

VW Tiguan 2.0 TSI 4motion

VW Tiguan 2.0 TSI 4motion


Wer Spaß haben will, schaltet das gewohnt gut arbeitende Doppelkupplungsgetriebe in den manuellen Modus und die Fahrprogramme lassen nette Driftwinkel zu. "Eine feste Verteilung der Antriebskräfte gibt es bei uns nicht", erläutert Dr. Jens Andersen, "die Kraft wird variabel zwischen den Achsen und den einzelnen Rädern verteilt. Durch die Haldex-Kupplung der fünften Generation entsteht gar kein Schlupf mehr, sondern wie steuern mit dem Kraftfluss vor." Hört sich tiefgründig an, doch der Kunde merkt schnell, dass der Tiguan nicht nur Dank 320 Nm maximalem Drehmoment (ab 1.500 U/min) dynamischer und bei Gefallen sogar sportlicher unterwegs ist und seine Motorleistung besser auf den Untergrund bringt, als man es kennt. Anfahren am Berg oder mit dem Pferdehänger unterwegs - die Vorteile spüren nicht nur die Profis. Noch wichtiger dürfte im Alltagsbetrieb jedoch die präzise Lenkung sein oder der Fahrkomfort, der trotz 19-Zoll-Rädern mit 235er Reifen überzeugt.

VW Tiguan 2.0 TSI 4motion

VW Tiguan 2.0 TSI 4motion


Mehr Allrad soll sein 

Der Allradverkaufsanteil des bisherigen Tiguan liegt bei rund 50 Prozent. Beim Nachfolger sollen es mehr werden. So sind von den aktuell geplanten acht Motorisierungen sechs mit dem Allradantrieb 4motion zu bekommen. Die stärksten vier Modelle sind serienmäßig mit dem mehr als sinnvollen Allradantrieb unterwegs. Beim neuen Tiguan, dessen Vorgängergeneration sich seit 2007 mehr als 2,8 Millionen Mal verkaufte, fahren die VW-Verantwortlichen eine Scheibchenstrategie. Heißt, die die einzelnen Motorvarianten werden sorgsam nacheinander ausgerollt. Den Start machen 2.0 TDI mit 110 kW / 150 PS sowie der 2.0 TSI mit 132 kW / 180 PS. Wer sparsam unterwegs sein will, kommt um die Dieselvarianten nicht herum, die mit bis zu 240 PS verfügbar sein werden und zumindest nur ohne Allradantrieb unter fünf Litern verbrauchen. Doch wer mit überschaubaren Laufleistungen kalkuliert oder wer sich nicht für den Diesel erwärmen kann, bekommt mit dem 180 PS starken Allradbenziner ein stimmiges Paket mit soliden Laufleistungen bei einem Normverbrauch von 7,3 Litern Super (168 g CO2). 0 auf Tempo 100 erledigt der 1,7 Tonnen schwere VW Tiguan 2.0 TSI 4motion in 7,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit: 208 km/h.

VW Tiguan 2.0 TSI 4motion

VW Tiguan 2.0 TSI 4motion


Tiguan auf dem Weg zur SUV-Familie 

Der VW Tiguan 2.0 TSI kostet mit der obligatorischen Kombination aus Allradantrieb und siebenstufigem Doppelkupplungsgetriebe mindestens 34.450 Euro. Das besser ausgestattete Topmodell Highline startet inklusiv LED-Scheinwerfern, Abstandstempomat, Klimaautomatik und Sitzheizung bei mindestens 36.950 Euro. Bleiben sinnvolle Extras wie Navigationssystem (555 bis 2.310 Euro), schicke 19-Zöller (485 Euro) oder die mindestens 395 Euro teure elektrische Heckklappe. Kunden und Konkurrenten fürchten schon jetzt den Golf-Effekt. Der neue Tiguan hat beste Chancen, das Segment der Mittelklasse-SUV trotz der starken Konkurrenz aus Europa und Asien weiter zu dominieren. Auch, weil er kein Einzelkämpfer bleiben wird, denn neben dem 4,49 Meter langen Standard-Fünftürer kommen eine verlängerte Version, die in Asien und den USA mit sieben Sitzplätzen punkten soll und ein sportlicher positionierte Coupévariante.


pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.