HOME

Neuvorstellung: Hyundai iX 35: Tuscon heißt bald iX35

Zwei Wochen vor dem Genfer Autosalon zeigt Hyundai schon mal die SUV-Studie iX-onic. Die gibt einen seriennahen Vorgeschmack auf den iX35, der ab 2010 die Nachfolge des Hyundai Tucson antreten soll.

Nosovice im Osten Tschechiens präsentiert sich an diesem Februartag mit tristgrauem Himmel und winterlichem Schneegestöber. Während die weiße Decke draußen immer dicker wird, fallen in der Empfangshalle des neuen Hyundai–Werks die weißen Hüllen von drei Autos, die der Konzern auf dem Genfer Autosalon zeigen wird. Da ist einmal die dreitürige Version des i20, außerdem ein i30 mit Sprit sparender Start-Stopp-Automatik, mit dem das neue Blue-Label der Koreaner an den Start geht. Dritter im Bunde und Hyundais Highlight in Genf ist ein SUV, das derzeit noch den Status einer Studie hat und unter dem Namen iX-onic vors Publikum rollt.

Dass der iX-onic in Serie gehen wird, ist längst beschlossene Sache. Als iX35 soll der multifunktionale Crossover kommenden Februar in Produktion gehen und auf den europäischen Märkten als Nachfolger des Tucson die Kundschaft erobern.

Das Fahrzeug sei im Rüsselsheimer Designzentrum des Konzerns entwickelt worden und speziell auf den Geschmack der Europäer zugeschnitten, sagt Allan Rushforth, Vize-Präsident von Hyundai Motor Europe. Optisch ausgedrückt heißt das: Der Geländewagen kommt ganz schön bullig mit dynamisch-selbstbewußter aber nicht allzu aggressiver Linienführung daher. Mit wuchtig ausgestellten Kotflügeln und einigen Hinguckern, die ihm im breiten Feld der Mitbewerber ein unverwechselbares Gesicht geben sollen. Dazu zählt etwa der Kühlergrill mit seiner unregelmäßigen, "von der Natur inspirierten" Struktur. Oder auch die extralangen, schwungvoll gebogenen LED-Lichtleisten.

Blick auf Ford Kuga

Die Studie steht auf fotogenen, hochpolierten 21-Zoll-Rädern. Der iX 35 wird leider ohne diese imposanten Schuhe auskommen müssen. Ansonsten aber sei der ix-onic schon sehr nah an der Serie, hieß es. Mit seinen Maßen – 4,40 Metern Länge, 1,85 Metern Breite und 1,65 Metern Höhe – ist Hyundais neues SUV kaum größer als der Tucson.

Selbstverständlich soll der neue softe Geländegänger mit solider Leistung bei bescheidenem Verbrauch punkten. Die Studie hat einen 175 PS starken 1,6 Litern- Motor an Bord, der sich im Normzyklus mit 6,3 Liter Superbenzin begnügen soll, was einem Co2-Ausstoß von 149 Gramm entspricht.

Honda NM4 Vultus im Test: Der schwarze Blickfang aus Gotham City

Für die Markteinführung hat Hyundai allerdings eine andere Motorenpalette geplant. 2010 soll der iX35 mit einem 140 PS starken 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer starten. Der Basismotor wird mit Frontantrieb und Fünfgang-Schaltgetriebe kombiniert. Wer den iX35 mit Allradantrieb fahren will, muss zum 2-Liter-Motor mit 160 PS greifen, der dann auch mit Sechsgang-Automatik zu haben sein wird. Auf der Dieselseite stehen drei Varianten zur Wahl: der 1.7 CDRi mit 115 PS, der 2.0 CDRi mit 136 oder 173 PS. Als 4x4-Versionen sind nur die größeren Dieselversionen zu haben.

Neue Sparmodelle

Hybridmotoren für den iX35 seien vorerst nicht geplant, sagt Rushforth. Hyundai arbeite zwar intensiv an der umweltschonenden Doppelherztechnik. Doch die werde zunächst auf dem heimischen Markt zum Einsatz kommen. Die genaue Preisskala für iX35 muss noch austariert werden. Als Orientierungsgröße fungiere allerdings das Konkurrenzmodell Ford-Kuga.

Mit der dreitürigen Version des Getz-Nachfolgers i20 will Hyundai im Segment der kompakten Kleinen weiter wachsen. Der Dreitürer ist zehn Kilogramm leichter als die fünftürige Version und wird genau wie diese in drei Ausstattungslinien zu haben sein. Bestseller wird der i20 mit einem neuentwickelten 78 PS starken 1,2-Liter-Benziner sein, der durchschnittlich 5,2 Liter verbraucht und 124 Gramm CO2 pro Kilometer emittiert. Daneben steht ein 1,4-Liter Diesel zur Verfügung, der im Durchschnitt mit 4,4 Liter Sprit über die Runden kommt, was einem CO2-Ausstoß von 116 g/km entspricht.

Bereits ab Juni wird Hyundais i30 mit Start-Stopp-Automatik – für voraussichtlich 350 Euro Aufpreis - erhältlich sein. Der Verbrauch reduziere sich damit um 7 Prozent, kündigt Hyundai an. Daher lassen die Koreaner diese Version als i30blue laufen. Weitere Blue-Modelle mit denen das Autofahren zum Beispiel durch Biodiesel-, Elektromotoren oder Hybridantriebe umweltverträglicher wird, sollen in den kommenden Jahren auf die Märkte rollen.

Susanne Kilimann / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(