HOME

Neuvorstellung: Mazda Kazamai: Zoomski-Zoomski

Mit dem Kazamai zeigt Mazda, wie ein neuer Crossover unterhalb des CX-7 aussehen könnte. Der künftige Konkurrent für Tiguan und Co. hat Mazdas nächste Motoren-Generation, die ihn leichter und sparsamer macht.

Wer in Russland ein neues Auto präsentiert, der braucht sich mit halben Sachen gar nicht erst abzugeben. Mazdas Star auf der Moskauer Automesse ist die Studie Kazamai, die den Ausblick auf ein neues kompaktes Crossover-Modell darstellt.

Beim ersten Auftritt des SUV-Coupé wurden denn auch alle Register gezogen: Zwei Tänzerinnen im hautengem Polizei-Dress räkelten sich um das schnittige Show Car herum und führten an ihrem Kollegen eine Verkehrskontrolle mit erotischer Leibesvisitation durch. Danach sprangen Akrobaten in weißen Anzügen über die vernebelte Bühne, während im Hintergrund ein russischer Soldatenchor melancholische Gesänge anstimmte.

An diesem Punkt wirkte die Show wie ein Gleichnis: Auch die russische Autoindustrie droht im Nebel zu versinken. Der Anteil der inländischen Hersteller bei den Neuwagen ist von 80% im Jahr 2003 auf derzeit unter 30% abgestürzt. Russlands Auto-Fans gieren nach modernen und schicken Modellen - und Mazda gehört wie alle japanischen Hersteller zu den Gewinnern dieser Situation. 2003 verkaufte Mazda noch 1838 Neuwagen in Russland. Schon 2007 waren es mehr als 50.000, für 2008 rechnet der Hersteller gar mit 80.000 Stück.

Das SUV-Segment gewinnt mit 20% Marktanteil und steigender Tendenz in dem aufstrebenden Riesenland immer noch an Bedeutung. Für den CX-7 ist Russland die wichtigste europäische Spielwiese: Das Midsize-SUV wurde in weniger als einem Jahr schon 7.900 mal verkauft.

Zoom-Zoom für junge Kunden

In Moskau will die "Zoom-Zoom"-Marke daher testen, wie die Idee eines kompakten Crossover ankommt. Von der jungen Zielgruppe kann der deutsche Markt nur träumen – in Russland ist der durchschnittliche Mazda-Käufer 34 Jahre alt und wild auf alles, was modern und trendy ist. "Der Kazamai soll vor allem junge und erfolgsorientierte Großstädter ansprechen, die Wert auf urbanen Lifestyle legen", heißt es bei Mazda. Das keilförmige Profil des Autos, das im Design-Stil Nagare gestaltet wurde, soll an einen Pfeil erinnern, der durch die Luft schneidet.

"Mit dem Kazamai stoßen wir in ein neues Territorium vor", freut sich Mazdas Europa-Chef James M. Muir. Wieviel man von der 4,5 Meter langen viersitzigen Studie ins Serienmodell hinüber rettet, bleibt freilich offen. Das fertige SUV-Coupé, das in der Größe etwa einem Mazda3 entsprechen würde, dürfte statt drei wohl eher fünf Türen an Bord haben.

Allerdings wird Mazda wie schon beim Mazda2 auf Leichtbau setzen, um das Gewicht und damit den Verbrauch zu reduzieren. Für Karosserieteile, Stoßfänger oder die Motorabdeckung beispielsweise haben die Designer beim Show Car Kunststoffe verwendet. Der Kazamai sei rund 100 Kilogramm leichter als vergleichbare Fahrzeuge, heißt es bei Mazda.

Bis zu 30% weniger Verbrauch

Unter der Haube arbeitet Mazdas nächste Motorengeneration, die auch in anderen Modellen zum Zuge kommen wird. Der 2,0-Liter-Benzindirekteinspritzer soll mit einer neuen Verbrennungsregelung und variabler Ventilhubsteuerung viel Drehmoment liefern. Gleichzeitig versprechen die Japaner einen Verbrauch, der 30% unter dem der aktuellen 2,0-Liter Benzinmotoren liegen soll.

Wenn man diese Zahl für ein Rechenbeispiel zugrunde legt, würde ein Mazda5 MZR 2.0 mit dem neuen Aggregat an Bord im Schnitt nur noch rund 5,5 Liter verbrauchen. Die Kraftübertragung übernimmt beim Kazamai ein Sechsstufen-Getriebe, die Antriebskraft wird bedarfsgerecht an alle vier Räder verteilt. Über weitere Maßnahmen zur Verbrauchreduzierung, etwa einen Hybridantrieb, lässt Mazda noch nichts Konkretes verlauten.

Dafür steht das Thema Sicherheit ganz oben im Lastenheft. Der Kazamai ist unter anderem mit einem Überschlag-Kontrollsystem sowie einem Spurwechselassistenten mit Überwachung des toten Winkels ausgerüstet. Eine technische Spielerei dürfte es aber kaum ins Serienmodell schaffen: Statt Außenspiegeln hat der Kazamai rückwärts gerichtete Kameras an Bord, die das Bild des Verkehrs auf einem Monitor im Cockpit darstellen.

Mazdas zweiter Blickfang auf der Messe ist der CX-9. In den USA ist der große Bruder des CX-7 schon seit über einem Jahr zu haben. In Westeuropa gibt es den 5 Meter langen Lifestyle-Kreuzer mit seinem großvolumigen Sechszylinder-Benzinmotor nicht - und das wird wohl auch so bleiben. "Auf diesen Märkten sehe ich für den Wagen keine Chance. Es wäre zu aufwändig, den CX-9 für die Euro 5-Norm fit zu machen", sagt Mazdas Europa-Chef James M. Muir.

Sebastian Viehmann / pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(