HOME

Peugeot 308 SW: Französischer Einkaufswagen

Der Peugeot 308 bekommt so schnell wie möglich eine Kombiversion. Der SW setzt auf Platz und Nutzwert statt auf Finesse. Auf dem Genfer Salon feiert der Kombi seine Premiere.

Kombis für Familien führen bei vielen Marken nur noch ein Schattendasein. Wer Platz benötigt und die Praktikabilität eines Kombis zu schätzen weiß, kombiniert diese zunehmend gerne mit einer erhöhten Sitzposition und entscheidet sich gleich für einen SUV - auch ohne Allradantrieb. Das SUV-Angebot im Hause Peugeot kann mit dem 4008 schon wegen seiner mutigen Preise und allzu japanischen Mitsubishi-Genen kaum überzeugen und der 3008 wird von vielen nicht als echter Crossover angesehen. So kommt dem Kombi 308 SW bei Peugeot doch eine zentrale Rolle zu.

Klassischer Lademeister

Das Design des in Sochaux produzierten Peugeot 308 SW hat in Anlehnung an die Limousine keine großen Überraschungen parat. Mit einer Länge von 4,58 Meter hat der französische Lademeister die weit aufschwingende Heckklappe zur Mittelklasse weit aufgestoßen. Bei dem 308 SW geht Nutzen und Praktikabilität über Lifestyle und Styling. Vorne gibt es Platz für bis zu fünf Personen und das puristisch gestaltete Armaturenbrett. Das Ladevolumen ist mit 610 Litern beachtlich. Mittlerweile längst etabliert lässt sich die getrennt umlegbare Rückbank vom Kofferraum mit einem Handgriff nach vorne umklappen. Das Heckabteil bietet einem durch das vergrößerte Ladevolumen von über 1.500 Litern alle Möglichkeiten, Gegenstände fast jeder Größe ohne große Mühen unterzubringen.

Kein starker Diesel

Zur Markteinführung im späten Frühjahr werden die meisten aus der Limousine bekannten Benzin- und Dieselmotoren im 308 SW angeboten. Das Spektrum dürfte bei den Benzinern von 92 bis 155 PS reichen. Bei den besonders sparsamen Dieseltriebwerken gibt es erst einmal ein dünnes Angebot von 92 und 115 PS. Für den deutschen Markt fehlen damit zumindest zwei starke Diesel, um den Bereich von 140 und 180 PS abzudecken.

Preislich sollte es aufgrund des starken Wettbewerbsumfeldes bei rund 20.000 Euro für den Einstiegsbenziner mit 92 PS losgehen. Mit dem Kombi ist die Modellpalette des neuen Peugeot 308 zum Sommer bereits komplett. Denn im Gegensatz zur aktuell noch erhältlichen Vorgängergeneration, bei der mit dem 308 CC ebenfalls noch ein Klappdach-Cabriolet angeboten wurde, soll es diesmal keine offene Version geben. Die Stückzahlen seien zu klein gewesen, heißt es aus Paris. Für Herz und Frühlingsgefühle bleibt so nur die 270 PS starke Sportversion des Peugeot 308 RC oder der sportliche RCZ-R.

Press-Inform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.