HOME

Sportwagen: Porsche 718 Cayman GTS 4.0 - Sparversion mit Gute-Laune-Garantie

Mit dem 718 Cayman GT4 hat Porsche einen Volltreffer gelandet. Wer 14.000 Euro sparen möchte und auf 20 PS verzichten kann, sollte sich einfach den Porsche Cayman GTS 4.0 gönnen und träumen.

Porsche 718 Cayman GTS 4.0

Porsche 718 Cayman GTS 4.0

So langsam wird das Modellangebot bei Cayman und Boxster unübersichtlich. Nachdem die beiden spaßigen Zweisitzer zunächst nur von rasselnden Vierzylindern mit 300 und 350 PS befeuert wurden, hat Porsche seinen Fehler eingesehen und mit Verzögerung deutlich emotionalere Sechszylinder-Boxer nachgelegt, mit dem das dynamische Duo genau das darstellt, was man von Zuffenhausenern erwartet. Zunächst gab es die 365 PS starken GTS-Modelle immerhin als Vierzylinder-Topmodell, dann den rennsportgeneigten Cayman GT4 als 96.000 Euro teures Topmodell mit seinen 420 Sauger-PS und sechs Zylindern. In die leistungsmäßig überaus kleine Lücke nach unten fahren jetzt die GTS-4.0-Versionen von Cayman und Boxster herein, deren Unterschied in Sachen Fahrleistungen alles andere als gigantisch ist. Doch wie bei vielen Sachen ist es eben der Ton, der die Musik macht und hier ist der GTS 4.0 ein Volltreffer und der normale GTS eben nicht.

Porsche 718 Cayman GTS 4.0: Der Ton macht die Musik
Porsche 718 Cayman GTS 4.0

Porsche 718 Cayman GTS 4.0

Während die normalen GTS-Versionen stattliche 269 kW / 365 PS / 430 Nm maximales Drehmoment mittels Turboaufladung aus 2,5 Litern Hubraum und leicht rasseligen vier Brennkammern pressen, sieht das beim echten GTS mit seinem Vier-Liter-Sechszylinder-Boxer ganz anders aus. Er ist mit seinen 294 kW / 400 PS und 293 km/h Spitze nicht viel schneller, hat ohne Aufladung unten herum nicht so viel Dampf und ist doch ein völlig anderes Auto, das einen strahlen lässt. Das sollte einem den Mehrpreis von nicht einmal 4.000 Euro wert sein, denn nur der GTS 4.0 ist ein echter Cayman, der einen nicht nur in Sachen Fahrdynamik, sondern auch Akustik und Gasannahme be- oder besser verzaubert.

Er ist der puristische Porsche 911, den es schon lange nicht mehr gibt, denn der große Bruder ist bei aller Perfektion im Laufe der Jahre zu schwer und zu groß geworden, um ein drahtiger Sportler zu sein. Zudem gibt es hier abseits der GT3-Versionen kein Sauger mehr und genau das ist die Idealbesetzung für eine Spaßgranate aus dem Hause Porsche.

Ein Motorradfahrer will kräftig angeben und blamiert sich heftig.

Erwachsener Sportler

Lange Zeit war der Cayman als maskulin-geschlossener Bruder des leicht femininen Boxsters belächelt worden. Das ist zum Glück vorbei und man kann nur hoffen, dass die Zuffenhausener ihren Sportwagen ohne jedes Elektrogedankengut noch ein paar Jahre an der langen Leine herumtollen lassen ohne ihm einen Stromstecker zu implantieren. Braucht man mehr Sportwagen als den Porsche Cayman GTS 4.0? Wohl kaum, denn er ist klein, wenn nicht gar eng und sportlich ohne dabei den nötigen Alltagsnutzen vermissen zu lassen. Bereits mit dem Porsche Cayman GTS kann man jede Menge Spaß haben; doch der Vergleich zum Sechszylinder ist gigantisch. Natürlich fehlt auch dem 4.0er das Image eines 911 und das Auftreten eines sportlichen Gentlemen; doch in Sachen Fahrdynamik, Fahrspaß und der schieren Lust am Autofahren kann man dem kleineren Cayman nichts vorwerfen.

Drehzahl-Rausch

Es macht Laune den GTS 4.0 im mittleren Drehzahlbereich zu bewegen, doch noch besser wird es oberhalb der 6.000er-Marke auf dem Tourenzähler. Willig schraubt er sich in Richtung 8.000 Touren und presst den Fahrer in exzellente Sportstühle. Die kernige Handschaltung, die schnalzende Kupplung, das perfekte Alcantara-Steuer - ein Genuss. Bedienung, Instrumente und Details sind fraglos in die Jahre gekommen und dabei kein Vergleich zum Porsche 911 der Generation 992. Doch stören wird das niemanden, denn die Gasannahme ist perfekt, das Einlenkverhalten ein Genuss und das sportliche Fahrwerk ist eine perfekte Symbiose aus stramm und hart. Dass der GTS 4.0 unter dem Strich 30 Kilogramm mehr wiegt als der Vierzylinder-GTS stört ebenso niemanden wie der Normverbrauch, der sich durch das Wegfallen des Turbos und zwei Brennkammern mehr von 9,2 auf 10,8 Liter erhöht. Jeden Tropfen des edlen Kraftstoffs ist der Sechszylinder-Boxer wert. Betörend fliegen manuell die Gänge durch die Schaltstufen, während der GTS 4.0 beim Herunterschalten schamlos aus hohen Drehzahlen aus seinem Endtopf in die Umgebung feuert. Die überschaubare Länge von 4,46 Metern, der Radstand von 2,84 Metern und das Mittelmotorkonzept machen ihn agil, eine Spur wild und bei alledem alltagstauglich, wenn es morgens doch einmal ins Büro und nicht auf die Bergstraße geht.

Lesen Sie auch:

Porsche Drive In vier Tagen durch die Alpen - die Spritztour in surrealen Bildern

Vision Alpine - Frankreich gibt mit der Alpine wieder Vollgas

James-Bond-Auto - Paar bezahlte 100 Dollar für Lotus-Sportwagen und verkaufte ihn für eine Million an Elon Musk

Unfälle und Explosionen - als Motorrennen noch verdammt gefährlich waren

Kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?