HOME

Toyota iQ: Dreier mit Steuermann

Der Straßenfloh Toyota iQ ist die japanische Antwort auf den Smart. Der stern war mit dem Wagen unterwegs, der Platz hat für drei Erwachsene und ein Kind.

Von Frank Janßen

So schnell kann es gehen. Kaum ist Toyota zum größten Autobauer der Welt aufgestiegen, da steckt die Firma in Schwierigkeiten. Minus 20 Prozent von Januar bis Juli 2008 allein auf dem deutschen Markt. Und dass Toyota in diesem Jahr keine Neuauflagen wichtiger Modelle bringt, dürfte die Lage noch verschlimmern. Für 2009 ruhen die Hoffnungen vor allem auf dem Stadtfloh iQ, der zu Anfang des Jahres kommen soll. Der Fronttriebler reizt die eigentlich auf Zurückhaltung bedachten Toyota-Manager zu deutlicheren Worten - hier und da ist von Ikone die Rede. Man vergleicht das Potenzial des iQ mit dem der Kultautos Mini und Fiat 500.

Im Gegensatz zu denen ist der kleine Toyota allerdings kein Aufguss eines Bestsellers aus der Frühzeit der Massenmotorisierung, sondern ein neues Konzept wie seinerzeit der Smart. Doch von dem Zweisitzer der Mercedes-Tochter trennen den iQ Welten, denn er bietet, je nach Transportbedarf, ein bis zwei Sitze mehr. Deshalb heißt die Anordnung auch 3 + 1 - drei Erwachsene, ein Kind. Dennoch bleibt der Wagen in der Länge unter drei Metern, wenn auch nur knapp. Genau sind es 2,98 Meter. Der Smart misst 2,69 Meter.

Schlanke Linie

Während andere Kleinwagen sich häufig mit simpler Technik bescheiden, steckt im iQ viel von dem, was der Name nahelegt: Gehirnschmalz. Der Tank wanderte platzsparend unter die Vordersitze, das Lenkgetriebe sitzt nicht auf Höhe der Vorderachse, wo sich viele Komponenten drängeln, sondern etwas unterhalb der Scheibenwischer. Das Modul für Heizung und Klimaanlage wurde geschrumpft, damit das Cockpit schlank ausfallen konnte.

Der iQ ist noch stärker auf Raumausnutzung getrimmt als kompakte Vans mit drei Sitzreihen und sieben Plätzen. Die Entwickler standen vor der Frage: Köpfe oder Koffer? Sie haben sich für die Köpfe entschieden. Vorn reisen zwei Menschen großzügig. Wird der Beifahrersitz weit nach vorn geschoben, kann dahinter ein weiterer Erwachsener Platz nehmen; hinter den Fahrer passt allerdings nur ein Kind.

Abschreckendes Vorbild

Der Gepäckraum reicht bei voller Besetzung erwartungsgemäß nur für Kleinigkeiten. Entsprechend nahe kommen die Hinterbänkler dem Heckfenster. Gefährlich nahe, weswegen es dort Kopfstützen serienmäßig gibt. Außerdem soll ein neuartiger Heck-Airbag bei einem Auffahrunfall das Schlimmste verhindern. Zusätzlich als Nothelfer an Bord: der Schleuderverhinderer ESP, der bei Toyota VSC heißt. Erkennt die Elektronik eine unmittelbar bevorstehende Schlingersituation, erschwert sie sofort das Lenken in die falsche Richtung. So sollen Dreher verhindert werden. Nur zu gut hatte man bei Toyota offenbar noch die Bilder eines Smarts in Erinnerung, der vor Jahren beim ersten Schnee spektakulär von der Straße kreiselte. Konstruktionsmängel waren die Ursache.

Im Stadtverkehr ist die kompakte Bauweise nicht nur bei der Parkplatzsuche hilfreich. Zusammen mit der sehr direkten Lenkung und dem winzigen Wendekreis macht diese Auslegung den iQ ungeheuer beweglich. Schnell hat man den Eindruck, Kreise um die anderen Verkehrsteilnehmer zu fahren. Beim Mitschwimmen auf der Autobahn dagegen ist das Fahrgefühl dank der größeren Länge weitaus kommoder als in einem Smart. Bei der starken Dieselversion mit dem 1,4-Liter-Vierzylinder (90 PS) geht dem iQ die Puste erst bei etwa 170 km/h aus. Ein 1,3-Liter-Benziner, an dem noch gearbeitet wird, soll ähnliche Fahrleistungen bringen.

Auf diese Motoren setzt Toyota jedoch nicht wirklich. Die Manager erwarten erstens, dass der Löwenanteil mit der Einstiegsmotorisierung ausgeliefert wird, einem Dreizylinder-Benziner mit einem Liter Hubraum und 69 PS. Und zweitens nimmt die urban wohnende Zielgruppe auf längeren Strecken wohl ohnehin eher den ICE. Oder die Lufthansa. Man ahnt: Das Kleinstmobil dürfte nicht ganz billig werden. Und tatsächlich wird ein Preis angepeilt, der auf dem Niveau des deutlich größeren Modells Yaris liegt. 12 000 Euro könnten es locker werden.

print
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.