HOME

BMW Vision M Next: Traumtänzer

Seit Jahren träumen die BMW-Fans von einer Neuauflage des legendären M1-Sportwagens. Doch zahllose Studien verschwanden in Schubladen oder Kellern des bayrischen Autobauers und ein Serienmodell blieb Illusion. Jetzt gibt es wieder einmal Hoffnung - mit dem Vision M Next.

BMW Vision M Next

BMW Vision M Next

Die direkten Wettbewerber Audi und Mercedes haben in den letzten Jahren ihre Sportwagenträume Wirklichkeit werden lassen und Modelle wie den Mercedes SLS / AMG GT oder einen Audi R8 auf die Straße gebracht. Dazu kommen Sportwagenmarken wie Aston Martin, Lamborghini, McLaren, Porsche oder Ferrari, die BMW-Anhängern immer wieder zeigen, dass die Bayern keinen echten Sportwagen im Portfolio haben. Der BMW i8 wäre eine Chance gewesen, doch das spektakuläre Design des Doppelsitzers wurde mit einem gerade einmal 1,5 Liter großen Dreizylinder kombiniert, der von einem Elektroantrieb unterstützt wird - oder umgekehrt. Echte Sportlichkeit sieht im dritten Jahrtausend nach wie vor anders aus.

Traumtänzer
BMW Vision M Next

BMW Vision M Next

Das Risiko besteht auch bei der Zukunftsstudie des BMW Vision M Next. Angesichts des kompromisslos mutig gezeichneten Plug-In-Hybriden BMW i8 ist das Keilformdesign des Vision M Next mit 21-Zöllern vorn und 22-Zöllern hinten betont zurückgenommen und zurückhaltend. Eine flache bullige Front, mit der markentypischen Doppelniere und übereinander liegenden LED-Lichtern, dazu eine knapp geschnittene Fahrgastzelle für zwei Personen und ein Heck, das abseits der kunterbunten Farbkombination allemal Erinnerungen an M1 oder die Studie des BMW Turbo weckt. Genauso könnte man sich einen Sportwagen der M GmbH durchaus vorstellen. Doch wenn man sieht, wie weit ein solches Modell mit dem puristischen Innenraum und virtuellen Cockpit von der Realität entfernt ist, dann dürfte solch ein Zweisitzer durchaus mutiger und wilder gezeichnet sein.

"Der BMW Vision M Next ist ein progressiver Hybrid-Sportwagen, der sowohl in seinem Auftreten als auch in der Interaktion ein sehr klares und selbstbewusstes Statement setzt", erklärt BMW-Chefdesigner Domagoj Dukec. Eher zurückhaltend sieht es auch beim Antrieb aus, denn nachdem BMW mit dem i8 und dem Antriebskonzept aus Dreizylinder-Turbo und Elektroantrieb bereits zu wenig Dampf für echte Sportlichkeit geboten hat, bietet auch die neue Studie etwas wenig, um gegen die leistungsstarke Konkurrenz zu bestehen. Während der kommende BMW i8 wohl ein reiner Elektrosportler werden dürfte, ist die Aussicht auf einen echten Sportler der M GmbH ein leistungsstarker Plug-In-Hybrid. Doch um Wettbewerber und Kunden gleichermaßen zu beeindrucken, ist eine Systemleistung von 600 PS in dieser Liga doch wohl etwas zu wenig des Guten; insbesondere, um artgerecht ein echtes M-Topmodell zu werden. Wieder unterjochen sich die Bayern dabei dem Zylinderdiktat der Entbehrung, denn ein aufgeladener Vierzylinder dürfte nicht nur aufgrund der einst großartigen Historie der bayrischen Reihensechszylinder bei vielen potenziellen Kunden einige Wünsche offen lassen.

Der rund 4,60 Meter lange BMW Vision M Next wird dabei an Vorder- und Hinterachse von zwei Elektromotoren angetrieben, die mit einer Akkuladung eine maximale Reichte von 100 Kilometern ermöglichen sollen. Unterstützt werden die beiden E-Module von einem zwei Liter großen Vierzylinder, der eben jene Maximalleistung von 441 kW / 600 PS ermöglicht. Der Imagespurt des geduckten Allradlers von 0 auf Tempo 100 liegt bei knapp drei Sekunden. Immerhin soll die Studie über 300 km/h schnell sein. Im Innenraum gibt es zwei durch die Mittelkonsole verbundene Sitzschalen, die sich dem Körper anpassen, während sich Cockpit und Pedale auf den Fahrer einstellen. Der Fahrer bekommt seine Informationen neben dem Lenkrad auf Instrumenten, die einer Brille gleichen und auf einer Augmented-Reality-Windschutzscheibe. Je höher das Tempo, umso minimierter werden die Informationen, um den Fahrer nicht abzulenken. Jetzt heißt es abwarten, ob BMW wieder einmal einen echten Sportwagen Wirklichkeit werden lässt. Zeit wäre es - seit Jahren.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(