HOME

Brabus Smart Fortwo Cabrio: Geht doch!

Bislang war der Brabus Smart ein aufgepeppter Krawallbruder mit wenig Agilität. Mit dem neuen Modell ändert sich das grundlegend, aber ein paar Schwächen bleiben.

Zwei Auspuffrohre und der Diffusor sind Pflicht

Zwei Auspuffrohre und der Diffusor sind Pflicht

Der Fahrer der schwarzen Mercedes E-Klasse traut seinen Augen nicht. Immer wieder nickt der Kopf nach rechts und die Pupillen suchen im Rückspiegel den orangefarbenen Floh, der sich partout nicht abschütteln lässt. Zugegeben, wir waren mit dem Brabus Smart Fortwo Cabrio auf einer kurvigen Landstraße unterwegs, da reduziert sich der PS-Vorteil der Mittelklassen-Limousine gewaltig und der knapp eine Tonne schwere Zweisitzer holt das Optimum aus seinen 80 kW / 109 PS. Diese Episode aus der ersten Testfahrt zeigt schon, wie groß der Schritt beim neuen Smart ist. Der Vorgänger machte viel Rabatz und war ein Gefährt, für Familienväter, die auch in der Stadt ihren extravaganten Auftritt pflegen wollten. Querdynamik? Tja, das war eine andere Sache.

Geht doch!
Zwei Auspuffrohre und der Diffusor sind Pflicht

Zwei Auspuffrohre und der Diffusor sind Pflicht

Das ändert sich mit der neuen Brabus-Variante: Obwohl die um einige Kilos schwerer ist als der Vorgänger , agiert sie leichtfüßiger und direkter. "Die Spurbreite hilft uns beim Abstimmen", lässt sich Entwickler Axel Nirk in die Karten blicken. Damit war es aber nicht getan, die Ingenieure tüftelten auch am Fahrwerk des Brabus-Smart, legten die Karosserie um zehn Millimeter tiefer und bauten straffere Dämpfer, Federn und Stabilisatoren ein. Unterstützt wird diese Dynamik-Melange durch eine Lenkung, die aus der Mittellage heraus direkter anspricht.

Zumindest auf guten Straßen kann sich das Ergebnis fahren lassen. Der Stadtfloh lenkt freudig ein, liegt satt auf der Straße und steckt Bodenunebenheiten deutlich lockererer weg, als der Vorgänger, der sich die Agilität mit einer Extra-Portion Härte erkauft hat. Nur bei kurzen knackigen Schlägen wird den Insassen bewusst, dass sie in einer sportlichen Variante mit kurzem Radstand unterwegs sind. Auch die besten Getriebe-Köche können die Grenzen der Physik nicht aushebeln. Wenn man den Kleinwagen am Grenzbereich durch die Kurven fliegen lässt, rutscht er gutmütig und leicht kontrollierbar über alle vier Räder nach außen. Untermalt von dem wimmernden Klagelied der dunklen Gummimischung, die um den Kontakt zur Fahrbahnoberfläche kämpft. Auch Spurrillen und der Seitenwind sind nicht die besten Freunde des Stadtflohs, der auf solche Einflüsse bei höheren Geschwindigkeiten mit einer merklichen Nervosität reagiert.

Die Fahrleistungen sind durchaus erwachsen. Der Brabus-Smart ist nur mit einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe zu haben, das schneller schaltet, als bei der Normalo-Version und für die Ampel-Start-Spaß-Fraktion noch eine Launch-Control bereithält. Nach 9,5 Sekunden knackt das Cabrio die 100-km/h-Marke und stellt bei 165 km/h den Vortrieb ein. Dafür ist der Kleine mit 4,6 l pro 100 Kilometer auch an der Zapfsäule ziemlich zurückhaltend. Ganz anders schaut das beim Preis aus. Da langt die schwäbisch-nordrhein-westfälische Combo mit mindestens 22.970 Euro ganz gut hin. Für gut 1.000 Euro weniger bekommt man übrigens einen Ford Fiesta ST mit Leder-Sport-Paket und 134 kW / 182 PS unter der Haube.

Zumal auch beim Brabus-Smart nicht alles Gold ist, was glänzt. So schick der Flitzer mit seinen markanten Front- und Heckschürzen inklusive dem angedeuteten Diffusor auch aussieht, im Innenraum offenbaren sich Schwächen, die zum Teil auf das Serienmodell zurückzuführen sind. Die Lenkradsäule ist nicht längs verstellbar und lässt daher keine ideale Sitzposition zu. Entweder kurbelt man mit ausgestreckten Armen am Volant oder muss die Beine über Gebühr anwinkeln. Die Sportsitze sind aufgrund der Extra-Polsterung in den Wangen und der Sitzfläche zwar bequemer als das Serien-Gestühl, aber der Seitenhalt ist immer noch verbesserungswürdig. Auch Hartplastik-Elemente trüben den Gesamteindruck.

pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.