HOME

Fahrbericht: Peugeot 308 GT SW: Dezent sportlich

Mit dem GT will Peugeot seiner 308-Modellreihe endlich etwas sportlichen Glanz verschaffen. Doch die Franzosen sind wohl ein wenig arg zaghaft zugange gewesen.

Peugeots 308 wird sportlich. Die Franzosen brezeln sowohl die Limousine als auch der Kombi SW mit stärkeren Motoren und diversen Features auf. Bislang war bei dem Ende 2013 komplett überarbeiteten Konkurrenten des VW Golf motormäßig ab 156 PS (Benziner) beziehungsweise 150 PS (Diesel) Schluss. So gut wie alle Konkurrenten in der Kompaktklasse haben dagegen längst schon ihre Sportler auf die Straße geschickt - von Ford-Focus ST über Seat Leon Cupra bis zum Golf GTI. Hohe Zeit also, dass Peugeot den 308 ins Aufbautraining schickte.

Fahrbericht: Peugeot 308 GT SW: Dezent sportlich
Peugeot 308 GT

Peugeot 308 GT

Frisch aus dem Trainingscamp zurück kommen nun der Peugeot 308 GT THP 205 mit einem 205 PS starken Benziner unter der Haube und der 308 GT BlueHDi 180 mit einem 180 PS starken Dieselmotor. Beides jeweils wahlweise als Schräghecklimousine und als SW mit Kombi-Ambitionen. Den Vierzylinder-Benziner mit 1.598 ccm Hubraum haben die Peugeot-Ingenieure auf 151 kW/205 PS gepuscht und auf ein maximales Drehmoment von 285 Nm, das zwischen 1.750 und 4.500 U/min anliegt und das ausschließlich über ein 6-Gang-Handschaltgetriebe an die Vorderräder geliefert wird. Im 308 THP 155 muss der Basismotor noch mit 115 Nm/156 PS auskommen.

Mit einem ganzen Bündel an Maßnahmen hat Peugeot aus dem Benziner die knappen 50 Mehr-PS heraus gekitzelt. So sorgt ein Twin-Scroll-Turbolader für ein schnelleres Ansprechen bereits bei niedrigen Drehzahlen, es gibt Verbesserungen an der Einspritzung oder an der Nockenwelle. Die Fahrleistungen sehen entsprechend aus: Den Spurt von 0 auf 100 km/h schafft der 308 GT in 7,5 Sekunden - das können die meisten Konkurrenten allerdings mindestens genau so gut. Auch mit einer Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h kann der Benzin-GT gerade noch so im Feld mithalten.

Immerhin bringt der Peugeot die Kraft gekonnt auf die Straße. Selbst bei Vollgas und leicht feuchtem Asphalt ist kaum mal ein Durchdrehen der Vorderräder festzustellen und auch das anderswo oft üblich Gezerre an der Lenkung ist kaum mal merkbar. Der 308 GT hängt fix am Gas. Das Fahrwerk ist entsprechend der Leistungsspritze überarbeitet und vorne um sieben, hinten um zehn Millimeter tiefergelegt. Bei sehr schlechten Straßen poltert das dann allerdings gewaltig.

Die Lenkung ist präzise und direkt - sobald man die Sport-Taste in der Mittelkonsole drückt. Der 308 prescht dann mit sichtlichem Vergnügen um die Kurven, bleibt präzise in der Spur, verzögert prompt und konsequent und schießt mit dem Gasgeben ebenso präzise wieder aus der Kurve raus. Wer will, der kann Fahrspaß haben - braucht sich dann aber auch nicht mehr wundern, dass der offizielle Durchschnittsverbrauch von 5,6 Litern Super je 100 Kilometern trotz Start-Stopp-System ein frommer Wunschtraum bleibt. Den Benziner gibt es nur mit einer 6-Gang-Handschaltung, den Diesel allein mit einer sechsstufigen Wandlerautomatik von Aisin. Die sei, verspricht Peugeot, mit ihrer Quickshift-Technik extra für eine sportliche Fahrweise und kurze Schaltzeiten ausgelegt, überspringe bei Bedarf auch schon mal Gänge.

Rein optisch hält sich der Peugeot 308 GT ziemlich zurück. Keine dicken Leitwerke oder Beulen über den Rädern - eher dezente Andeutungen. Und manches hat mit dem Thema Sportlichkeit rein gar nichts zu tun, sondern würde auch einen normalem Peugeot schmücken. Die Scheinwerfer zum Beispiel - sie sorgen mit 62 LED für gutes Licht. Oder die dynamischen Blinker, die wie ein Laufband von innen nach außen leuchten. Ansonsten: Schwarz lackierten Aussenspiegel, im Heckbereich getönten Scheiben und 18-Zoll-Felgen, durch die matt silbern die Bremssättel schimmern. Ähnlich innen. Verkleidungen, Lederteile und Stoffe sind mit roten Ziernähten abgesetzt, die Pedalerie aus Aluminium und die Einstiegsleisten aus Edelstahl. Das sportlich kleine Lenkrad ist in Tiefe und Neigung einstellbar, die Sitze lassen sich weit genug nach hinten schieben. Da ist dann allerdings nur noch eingeschränkt Platz.

Wer den serienmäßigen Sport-Knopf drückt, der verändert damit nicht nur Motorkennzahlen und Gasannahme. Der Motorsound, der über die Lautsprecher ins Wageninnere geleitet wird, kommt ein wenig kerniger und sportlicher, Angaben wie Ladedruck oder Quer- und Längsbeschleunigung werden im Cockpit angezeigt, die Anzeigen wechseln ihre Farbe in ein sportliches Rot und mehr.

All das hat seinen Preis. Unter 29.950 Euro für die 308 GT-Limousine ist nichts drin, den Kombi gibt es ab 31.100 Euro. Und für den etwas schwächeren Diesel muss man noch tiefer in die Tasche greifen: Da beginnt die Limousine bei 32.000 Euro, der SW kostet ab 33.150 Euro. Das ist durchaus ambitioniert: Ein VW Golf GTi mit 220 PS etwa ist bereits ab 28.675 Euro zu haben.

Press-Inform / pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(