HOME

Lexus LS 600h: Wellness auf vier Rädern

Lexus überarbeitet sein Flaggschiff LS: Neben einer schicken neuen Front, gibt es jede Menge Technik und eine dynamischere F-Sport-Ausstattungsvariante.

Die Licht-Show beim Einsteigen und Starten des Lexus LS hat was von einem Wellness-Tempel. Je nachdem, welchen Schritt der Inbetriebnahme man vollzieht, werden verschiedene Teile des Autos illuminiert. Das reicht von den Türgriffen bis hin zu um Handschuhfach. Zum kompletten Nirwana durch Druck auf den Zündschlüssel fehlen eigentlich nur noch esoterische Klänge. Aber auch sonst lassen die japanischen Innenraum-Spezialisten viel Liebe zum Detail erkennen: Das Holzlenkrad ist nach der traditioneller japanischen "Shimamoku"-Technik gefertigt. Dabei werden verschiedenfarbige laminierte Hölzer in 67 Produktionsschritten, zusammengefügt. Sage und schreibe 38 Tage dauert diese Prozedur.

Da der Komfort der Kunden an oberster Stelle steht, legten die Japaner auch bei der Klimaanlage nach. Nicht nur die Luft-Temperatur, sondern auch die Sitzkissen und das beheizbare Lenkrad werden individuell abgestimmt. Damit sich alle Insassen im LS wohlfühlen, blickt die vordere Reihe auf einen grandiosen 12,3-Zoll-LED-Bildschirm. Selbst der 7er BMW hat da nur zehn Zoll zu bieten. Bei den Instrumenten orientiert sich Toyotas Premium-Marke ebenfalls an den Münchnern: Je nach gewähltem Fahrmodus, Eco, Comfort, Normal, Sport oder Sport S+ verändern sich die TFT-Rundinstrumente. Im Fond gibt es einen gründlich arbeiteten Massagesitz, der sogar beim Fahren zu hören ist. Das liegt vor allem an der unglaublichen Ruhe, die im Innenraum des 5,09 Meter langen japanischen Luxusschiff herrscht. Wer will, kann sich auf dem Bildschirm, der wie in einem Flieger aus dem Dach herunterklappt, eine Blue Ray Disc anschauen.

So gut sich der Innenraum und vor allem die technischen Innovationen im Vergleich zu den hiesigen Premium-Oberklasse-Limousinen schlagen, leistet sich der Lexus auch kleinere Schwächen. Die Sitzposition in den bequemen Vordersitzen ist so hoch, so dass einem beim Losfahren unwillkürlich das Volkslied "Hoch auf dem gelben Wagen" in den Sinn kommt. Dafür schluckt der LS Unebenheiten zuverlässig und hat seine Stärken im entspannten Gleiten. Denn obwohl das Fahrwerk überarbeitet wurde, ist einen Schuss zu weich und hat eine Neigung zum Nachwippen. Die harmonischste Einstellung ist der Sport-S+-Modus. Dann wird die Lenkung direkter, der Motor spricht besser an und die Karosserie liegt ruhiger. Das gilt auch für die Ausstattungslinie F-Sport, die einen Zentimeter tiefer liegt und aktive Wankstabilisatoren hat. "Die Lexus-LS-Kunden legen Wert auf Komfort", erklärt Entwickler Saturo Osaku die Abstimmung.

Video wird viraler Hit: Passant pöbelt Autofahrer an - das Schicksal rächt sich sofort

Auch optisch ist die F-Sport-Variante ist der schneidigste der LS-Familie: Der "Diablo"-Kühlergrill, schaut mit seinem Wabengitter am sportlichsten aus, wogegen die zivileren Varianten mit Quer-Lamellen Vorlieb nehmen müssen., Dazu gibt es beim LS-Athleten prächtige 19-Zoll-Räder. Apropos prächtig: Der Achtzylinder-Motor kann sich auch im Vergleich mit der deutschen Premium-Konkurrenz sehen lassen. Die seidenweich Laufruhe passt zur Gleiter-Attitüde des LS: Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der sanfte Japaner auch einen richtig guten Punch hat. Beim reinen Heckantrieb sind es 388 PS, beim Allrad sind es 18 Pferde weniger.

Doch der wahre Stolz der Nippon-Ingenieure ist der LS 600h-Hybrid. Die Kombination aus 394-PS-Verbrenner und 224-PS-E-Motor addieren sich zu 445 Gesamt-PS, die dem 2.3-Tonnen schweren Kreuzer zu durchaus sportlichen Fahrleistungen verhelfen: In nur 6,1 Sekunden ist die 100-km/h-Marke geknackt und das Ganze bei einem Durchschnittsverbrauch von 8,6 l/100 km und CO2-Emissionen von 199 g/km. Das ist aller Ehren wert. Kein Wunder, dass sich rund 85 Prozent der deutschen LS-Käufer für den Stromer entscheiden. Der hat aber mit rund 109.000 Euro seinen Preis. Die bleiben übrigens fast unverändert. Trotz der rund 3.000 Verbesserungen, die die Tüftler aus Japan gefunden haben. Die Ziele sind dementsprechend ambitioniert: 1.300 Autos will Lexus 2013 in Europa verkaufen, etwa zehn Prozent davon in Deutschland. Ab dem 2. Februar 2013 wird sich zeigen, ob der LS auch diese Erwartung erfüllt.

Press-Inform / pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.