VG-Wort Pixel

Umstrittener Lexus-Werbespot Warum Musiker jetzt Lexus hassen


Lexus macht sich in einem Werbespot über klassische Musik lustig. Ein Fahrer wirft ein Trio aus seinem Lexus, um von deren Gefidel verschont zu werden. Nun wird die Marke von Klassik-Freunden gehasst.
Von Gernot Kramper

Mit einem neuen Werbespot hat sich Lexus in Australien in die Nesseln gesetzt. Im Film für den neuen Crossover Lexus NX TVC kurvt ein eher blasser Lexusfahrer durch die Landschaft. Begleitet von einem Streichertrio, das auf der Rückbank musiziert. Irgendwann hält der Fahrer an, wirft die Musiker aus dem Fond und fährt mit donnernder Rockmusik weiter.

Offenbar hat sich die japanische Luxusmarke mit den Falschen angelegt. Weltweit regen sich nun Musiker über den Spott an. In einem offenen Brief übergießt der australische Cellist Paul Ghica die Automarke mit Hohn und Spott. Nicht ganz unzutreffend stellt er fest: "Ihr seid bestimmt nicht neu, cool und hip." Auch wenn die Marke das unverdrossen bei jedem neuen Modell behaupte, zeige sie doch nur, dass sie überhaupt nicht wisse, was Leute von heute bewege.

Der neue Crossover von Lexus erinnere nicht nur ihn an Infinity-Modelle, die vor zehn Jahren neu gewesen seien. Kurz gesagt: Dass sich ausgerechnet solche automobilen Nichtskönner über die Musik eines Genies wie Mozart lustig machen, sei einfach absurd. Richtig sauer wird Ghica aber, weil Lexus auf Musikern herumhacke, die täglich kämpfen müssen, um von ihrer Kunst leben zu können.

Tatsächlich ist bei diesem Spot alles falsch, was man nur falsch machen kann. Das beginnt bei der Anti-Botschaft: Wer sein Produkt begehrlich machen will, indem er andere schlecht aussehen lässt, setzt auf Häme. Kein gutes Gefühl, wenn es um einen Autokauf geht.

Und tatsächlich fragt man sich: Wer befreit sich hier eigentlich von wem? Denn auch in Autos anderer Marken kann der Fahrer problemlos Pop-Musik oder die Bundesliga-Live-Schalte hören und wird nicht zu Mozart verdammt. Auf verqueren Weise will sich Lexus vom Altherren-Image befreien. Dem Zuschauer signalisiert man aber eigentlich nur: Wir haben so alte Kunden, dass sogar das Hören von Rockmusik eine revolutionäre Tat ist. Hätte Mercedes 1966 einen Spot mit dem Hit "I can't get no satisfaction" gesendet, wäre das eine Sensation gewesen. Aber seitdem fast 50 Jahre vergangen, nicht für Lexus offenbar.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker