VG-Wort Pixel

Mercedes-AMG GLS 63 4Matic+ Länge läuft

Mitte des Jahres soll der Mercedes-AMG GLS 63 4Matic+ auf den Markt kommen
Mitte des Jahres soll der Mercedes-AMG GLS 63 4Matic+ auf den Markt kommen
© press-inform - das Pressebuero
Mercedes-AMG lässt den GLS 63 auf den Asphalt los. Mit brachialen 612 PS und einem maximalen Drehmoment von 850 Newtonmetern lässt der schwere Kreuzer wenig anbrennen.

Isaac Newton hat sich mit der Bewegung und Trägheit der Masse beschäftigt. Wenn der berühmte Wissenschaftler heute leben würde, hätte er sicher den Mercedes-AMG GLS 63 genauer unter die Lupe genommen. Denn diese rollende Trutzburg wiegt satte 2.630 Kilogramm und jeder, der im Physikunterricht nicht nur Tic Tac Toe gespielt hat, weiß, dass jede Menge Energie nötig ist, um dieses Gewicht zu bewegen.

Eine solche Gleichung lösen die Affalterbacher ganz lässig mit einem Vierliter V8 Biturbo, der mit einer brachialen Leistung von 450 kW / 612 PS auf die Kurbelwelle einprügelt. Dazu kommt noch ein Integrierter Starter Generator, der 16 kW / 22 PS zum Dynamik Paket beisteuert. Doch ein einfaches Addieren passt nicht in die Arithmetik der Mercedes-Dynamik-Division. "Der Elektro-Booster wird je nach Betriebszustand des Antriebsstranges und gewählten Fahrmodus eingesetzt", erklärt Projektleiter Thilo-Urs Raetzke.

Das kann zum einen zum Kaschieren der Schaltlöcher bei Wechseln der neun Automatik-Fahrstufen oder beim Lossprinten im Fahrmodus "Sport+" sein. Gerade im dynamischsten Fahrprogramm klappt das Zusammenspiel zwischen traditioneller und neuer Antriebstechnik hervorragend: Die AMG-Wuchtbrumme stürmt los, wie von der Tarantel gestochen, beschleunigt in einem Strich durch, erreicht nach sportwagenmäßigen 4,2 Sekunden die 100 km/h Marke, ist bis zu 280 km/h schnell und gönnt sich dank Zylinderabschaltung 11,9 l pro 100 km. Isaac Newton hätte dieses Spektakel sicher mit offenen Mund verfolgt und sich vermutlich dabei die Ohren zugehalten. Denn im Sport+-Fahrprogramm klingt das Verbrennungsgetöse ziemlich krawallig, aber das lässt sich per Knopfdruck in ein gemäßigtes Fauchen verwandeln.

Generell lässt sich der schnellste Vertreter der aktuellen GLS Modellpalette fast nach Gusto konfigurieren. Ob komfortable Dämpfer in Kombination mit einem auf Sport getrimmten Antriebsstrang, oder einen reinen Dynamik-Athleten mit Sport + - alles ist machbar. Die Spreizung der Fahrprogramme ist gelungen: Zwischen "Komfort" und "Sport+" ist ein deutlicher Unterschied spürbar. Das Ganze geschieht aber mit Augenmaß: Weder mutiert der SUV dank 48 Volt-Wankstabilisierung zur hin- und her wiegenden Sänfte, noch im Dynamikmodus zum prügelharten Geschoss. Das tut der Agilität keinen Abbruch: Der AMG GLS 63 lässt sich erstaunlich flink um die Ecken zirkeln, nur bei engen Kurven muss der traktionsfördernde Allradantrieb der Kombination aus Gewicht, Radius und Geschwindigkeit Tribut zollen und der schnelle Kreuzer schiebt leicht nach außen.

Lediglich die Lenkung strafft sich bei den sportlichen Fahrmodi, gibt aber genug Rückmeldung und hilft den Mercedes-AMG GLS präzise zu dirigieren. Bei der Abstimmung veränderten die Techniker die Abstimmung der Luftfederung, genauso, wie die der Motorlager und spendierten dem Ganzen eine direktere Anbindung an die Achsen durch härtere Gummilager. Im Vorderwagen gibt es eine weitere Änderung, die den AMG vom herkömmlichen GLS unterscheidet: Statt eines Fahrschemel mit Gummilager ist beim Affalterbacher ein Integralträger, der fix mit der Karosserie verbunden ist, verbaut. "Das ist direkter, sportiver", fasst Urs Raetzke zusammen. Durch den Radstand von 3,13 Metern sind die Bewegungen der Karosserie eher harmonisch als hektisch - Länge läuft eben. Zumal das dynamische Dickschiff auf 23 Zoll Walzen mit schwarzen Monoblock-Felgen unterwegs ist.

Im Innenraum herrscht bequemer Luxus. Das Glas-Panoramadach lässt Licht in das 5,23 Meter lange Wohnzimmer, die Sitze sind bequem und im Fond kann man es sich ebenfalls bequem machen. Die dritte Sitzreihe macht den AMG-GLS zum echten Familientransporter. Legt man die Lehnen der Stühle um, wächst das Volumen des Kofferraums von 355 Liter auf 2.400 Liter. Bei den Instrumenten tut sich grundsätzlich nicht viel: Zwei große Bildschirme, vielfältig konfigurierbare Cockpit-Instrumente und ein Head-Display erleichtern dem Fahrer das Vorankommen. Das bekannte MBUX-Infotainmentsystem funktioniert nach wie vor gut und lässt sich mit Sprachkommandos oder ganz klassisch per Knopfdruck oder Touchsreen einfach bedienen. Der Spaß hat aber seinen Preis: Mitte des Jahres steht der Mercedes-AMG GLS 63 beim Händler und dürfte rund 148.000 Euro kosten.

pressinform

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker