HOME

Präsentation des neuen Golf 7: Solider Schrittmacher

Volkswagen präsentiert den neuen Golf und feiert dabei sich selbst und vor allem das Auto. Nicht ohne Grund.

Die gute Nachricht zuerst: Am Lenkradverstellhebel klappert und scheppert nichts. Damit war VW-Chef Martin Winterkorn zufrieden und auch Designer Klaus Bischoff, beide Hauptdarsteller in einem unfreiwilligen Werbespot für den Hyundai i30, konnte sich entspannt zurücklehnen. Doch das geräuschlose Arretieren des Lenkrads ist nur ein Aspekt bei der Premiere des neuen Golfs. "Der neue Golf gibt die Richtung vor. Für die Zukunft der Marke Volkswagen, für die Zukunft des Autos und für die Zukunft des Industriestandortes Europa", brachte Volkswagen-Konzernlenker Martin Winterkorn die Bedeutung der siebten Generation auf den Punkt. Der Kompaktwagen ist nicht mehr und nicht weniger als das wichtigste Auto von Europas größten Autobauer. Er entscheidet maßgeblich mit, ob den Wolfsburgern bis 2018 der geplante Sprung an die Tabellenspitze der automobilen Weltliga gelingt.

Der Ort der Präsentation des deutschen Spielmachers war imageträchtig gewählt. Die Neue Nationalgalerie im Herzen Berlins, gestaltet vom berühmten Architekten Mies van der Rohe, der bekannt ist für seine klaren Linien, bildete den passenden Rahmen für die Geburtstagsparty des neuen Golf. Unter den etwa 800 Gratulanten waren Konzernpatriach Ferdinand Piech, Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, Hollywood-Kraftprotz Ralf Möller und die Musiker von Yellow. Zu den sphärischen Klängen der Schweizer Kultband rollte der Hoffnungsträger nach knapp einer Stunde voller Erklärungen und Ankündigungen auf die Bühne.

Das Aussehen ist keine Überraschung. Einmal Golf, immer Golf. Das Design des "Schrittmachers einer ganzen Branche" (Winterkorn) wurde evolutionär aber nicht revolutionär weiterentwickelt. Für VW-Chefdesigner Walter da Silva lautete die Maxime "etwas aufzugreifen, ohne sich zu wiederholen". Das ist zweifelsohne gelungen. Der Golf ist sofort als solcher zu erkennen, steht aber straffer, sportlicher und einfach frischer da. Das liegt an dem um 5,9 Zentimeter längeren Radstand, an der Tatsache, dass die Vorderachse um 4,3 Zentimeter nach vorne gerutscht ist und daran, dass das Auto jetzt 2,8 Zentimeter niedriger 13 Millimeter breiter wurde und 5,6 Zentimeter länger wurde.

Die größeren Abmessungen machen sich auch im Innenraum bemerkbar. Im Fond ist deutlich mehr Platz. Nun ist der Kompaktwagen auch für große Menschen noch langstreckentauglicher. Der Kofferraum wuchs um 30 Liter auf 380 Liter. Was die stressgeplagte Hausfrau freuen dürfte: Die Ladekante ist auch niedriger als beim Vorgänger und nur noch 66,5 Zentimeter hoch. Das ist in Ordnung, auch wenn man das Gepäck erst über einen kleinen Absatz hieven muss. Legt man die Rückbank und die Beifahrersitzlehne um, entsteht ein fast ebener Ladeboden mit einer Länge von 2,41 Meter. Das berühmte schwedische Regalmaß ist damit deutlich überschritten.

Bei der ersten Sitzprobe im neuen Star der Kompaktklasse, denn das wird der neue Golf auch wieder werden, fällt die übersichtliche Bedienung auf. Das Cockpit ist in bester BMW-Manier Richtung Fahrer geneigt und jeder Schalter ist dort, wo man ihn vermutet. Nur der Tempomat ist jetzt in die Lenkradfernbedienung gewandert. Der große (aufpreispflichtige) Touchscreen lässt iPhone-Wisch-Afficionados jubeln und macht die Handhabung noch einen Schuss intuitiver. Kleine Schwächen erlaubt sich auch der Golf. Die Drehknöpfe sind solide, rasten aber nicht so satt ein, wie beim Audi A3 und im Motorraum findet man hinter dem Scheinwerfer ein scharfkantiges Plastikteil. Schön, dass auch der Klassenprimus nicht bei allem den Maßstab setzt.

In Köln haben Radfahrer nur leicht bekleidet für bessere Radwege und mehr Schutz im Straßenverkehr demonstriert

Dank der neuen Architektur, des Modularen Querbaukasten, konnte VW beim Golf rund 100 Kilogramm einsparen, Das kommt vor allem den Verbräuchen zugute. Der Sparsamste soll als Golf Blue Motion soll mit 105 Diesel-PS nur 3,2 Liter auf 100 Kilometer brauchen. Natürlich kommen auch ein Plug-in-Hybrid und eine Erdgas-Variante, die nur 92 g CO2/km emittiert. Das dürfte so recht nach dem Geschmack der rund 200 Greenpeace-Aktivisten sein, die vor dem Eingang mit Plakaten Wie "VW Klimaziel verfehlt" ihr Missgefallen ausdrückten. Insgesamt ist der Verbrauch der Golf-Flotte um 14 Prozent gesunken. Der 140-Benziner mit Zylinderabschaltung soll diesen Wert noch toppen und mit 4,8 l/100 km sogar um 23 Prozent sparsamer als der Vorgänger sein.

Um diese Werte zu erreichen, ist ein Start-Stopp-System notwendig. Das gibt es beim neuen Golf serienmäßig. Ebenso, wie die Multi-Kollisionsbremse, ESP Klimaanlage und der Fünf-Zoll-Touchscreen. Die Einstiegsvariante mit dem 1.2 TSI Motor mit 85 PS kostet mit 16.975 Euro genauso viel wie der Vorgänger. Durch die etwas bessere Ausstattung ergibt sich sogar ein Preisvorteil von rund 500 Euro. Aber entsprechend ausgestattet, wird auch der neue Golf locker die 30.000-Euro-Grenze knacken. Ob das noch viel mit einem Volkswagen zu tun hat, war an diesem Abend aber egal. Fakt ist: Auch die siebte Golf-Generation ist solide und wird ein Besteller.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(