HOME

Renault Koleos dCi 130: Abschlussbericht

Renault legt den Koleos neu auf. Neben einer umfangreichen technischen Aufrüstung soll das Antlitz des Talisman die Käufer im D-Segment überzeugen. Mit dem Koleos bietet der Renault ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, leistet sich aber auch ein paar Schwächen.

Die Heckleuchten-Graphik ist von anderen Modellen der Rhombus-Marke bekannt

Die Heckleuchten-Graphik ist von anderen Modellen der Rhombus-Marke bekannt

Automobil-Design kann so einfach sein. Man nehme einfach eine ansehnliche Haube (Karosserie) und setzt die auf ein passendes Chassis, das möglichst geländegängig ist und tarraaaa! Fertig ist ein SUV, das mit Erfolg um die Gunst der Käufer buhlen kann. Sobald man sich dem neuen Renault Koleos nähert, egal von vorne oder von hinten, ist dieses Konzept offensichtlich. Der Crossover ähnelt dem Talisman, wie ein Ei dem anderen. Allerdings mit einer Bodenfreiheit von 21 Zentimetern. Mit dem Koleos ist die Design-Offensive, mit der der niederländische Chefdesigner Laurens van den Acker das Antlitz der Produktpalette des gallischen Autobauers umkrempelte, beendet.

Abschlussbericht
Die Heckleuchten-Graphik ist von anderen Modellen der Rhombus-Marke bekannt

Die Heckleuchten-Graphik ist von anderen Modellen der Rhombus-Marke bekannt

Der optische Abschlussbericht ist gelungen. Die Schönheitsoperation tut dem Wagen gut, aus dem Koleos der ersten Generation, der eher Backfisch-Charme versprüht, ist ein ansehnliches SUV geworden, das im wachsenden D-Segment gegen Konkurrenten, wie den Kia Sorento oder den Skoda Kodiaq bestehen soll. Die französische Variante des "Simply Clever"-Konzepts, mit dem die tschechische VW-Tochter seit Jahren punktet, zeigt sich in der Mittelkonsole, die die Getränke warmhält oder kühlt. Auch bei den Abmessungen rückt der Franzose dem Tschechen auf den Pelz: Mit einer Länge von 4,67 Metern übertrifft der Koleos seinen kompakten Verwandten Kadjar um 22,1 Zentimeter und rückt bis auf drei Zentimeter an den Kodiaq heran.

Dank der kurzen Überhänge kommt von dem Wachstum viel im Innenraum an, auch wenn das Raumgefühl nicht ganz mit dem des Skodas mithalten kann. Im Fond können es sich auch großgewachsene Passagiere bequem machen, bei einer Größe von 1,90 Metern rücken die C-Säulen und der Dachholm recht nahe an den Kopf heran. Beim Kofferraum ist es ähnlich: Mit einem Volumen von 498 bis 1.706 Litern schluckt das Gepäckabteil einiges, erreicht aber nicht ganz das 2.065 Liter Fassungsvermögen des Skoda. Zudem ist die Ladekante hoch und der ebene Ladeboden steigt deutlich an, wenn man die Lehne der Rückbank umlegt. Aber das ist Klagen auf recht hohem Niveau.

Zumal der neue Koleos viel richtig macht. Auch wenn die graphische Anmutung des R-Link-System etwas in die Jahre gekommen ist, entschlackt der Tablet ähnliche Touchscreen das Cockpit deutlich. Auch das Bedienkonzept mit den großen Kacheln entspricht den modernen Gepflogenheiten, da mutet der bekannte Hartplastik-Lenkradhebel für die Fernsteuerung der Lautstärke umso mehr, wie ein Anachronismus an. Die Verarbeitung ist solide, nur die Plastikapplikationen stören den guten Eindruck. Zumal Renault für den Einstiegspreis von 30.900 Euro für den Koleos mit 96 kW / 130 PS Dieselmotor ein ordentliches Ausstattungspaket schnürt, bei dem unter anderem 17-Zoll-Alus, eine Zweizonen-Klimaautomatik, ein 3D-Soundsystem, ein Sieben-Zoll-Touchscreen, Parksensoren hinten und ein Tempomat serienmäßig sind. Die meistgekaufte Ausstattung "Intense" kostet mindestens 33.800 Euro und legt noch einen drauf: Rundum-Parkrempler-Sensorenschutz, 8,7 Zoll-Monitor, Toter-Winkelwarnen und Voll-LED-Licht sind unter anderem ab Werk verbaut. Zum Vergleich ein nicht ganz so gut ausgestatteter Skoda Kodiaq TDI mit 110 kW / 150 PS kostet 31.690 Euro in der Basisversion.

Der 130 PS Diesel kommt mit dem 1.615 Kilogramm schweren Koleos vernünftig zurecht, Bäume reißt aber das 1.6 Liter Aggregat nicht gerade aus: Bis aus dem Stand Landstraßen-Tempo erreicht ist, vergehen 11,4 Sekunden und schneller als 185 km/h rennt der Fronttriebler nicht. Das Fahrwerk ist durchaus kommod, sodass der Renault sich gut zum Langstrecken-Mobil eignet. Dank des maximalen Drehmoments von 320 Newtonmetern pro 100 Kilometer kann man aber ganz entspannt im Verkehr mitschwimmen und der Durchschnitts-Verbrauch pendelt sich bei 5,6 Liter pro 100 Kilometer ein. Wer schneller unterwegs sein will, greift öfters zum Gangknüppel und wechselt im etwas teigigen Getriebe die Fahrstufe, oder entscheidet sich für die 129 kW / 175 PS starke Zweiliter-Turbodiesel. Den gibt es dann auch mit Allradantrieb. Schließlich teilt sich der Koleos, der im südkoreanischen Busan vom Band läuft, mit dem Nissan X-Trail die Plattform.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.