HOME

Strategie für Elektroautos: Audi rebelliert gegen Volkswagen

Audi hat den Wankelmotor wiederentdeckt und möchte gern mit einem eigenständigen Antriebskonzept für Elektroautos in Serie gehen. Der um Einheitlichkeit bemühten Konzernmutter Volkswagen schmeckt das überhaupt nicht - in Wolfsburg spricht man bereits von einem "Anarchoprojekt".

Von Margaret Hucko und Kathrin Werner

Im Volkswagen-Konzern ist Streit über die richtige Technologie für Elektroautos entbrannt. Gegen den Willen der Wolfsburger Mutter will Audi sein eigenes Antriebskonzept durchsetzen. Die Marke plant die Serienfertigung von Autos mit einem Wankelmotor. Dieser lädt den Akku des Elektromotors während der Fahrt wieder auf, wenn der gespeicherte Strom zur Neige geht.

"Bei VW wird das nicht gern gesehen", sagte ein Insider der Financial Times Deutschland. In Wolfsburg ist von einem "Anarchoprojekt" die Rede, das Audi im Alleingang und ohne Rückhalt des Mutterkonzerns betreibe. Volkswagen strebt aus Kostengründen eine gemeinsame Elektroautostrategie für alle seine Marken an. VW verfolgt aber eine andere Technologie als Audi: Die Zentrale setzt auf den konventionellen Hybridantrieb, bei dem Elektro- und Verbrennungsmotor das Auto gemeinsam bewegen, oder reine Elektrofahrzeuge.

Das VW-Dilemma

Der Streit ist exemplarisch für das Dilemma, in dem sich VW befindet. Die Wolfsburger wollen ihren Konzern mit Marken wie Seat, Skoda, Porsche oder Scania zum größten Autohersteller der Welt ausbauen. Um Kosten zu sparen, sollen diese Marken möglichst viele gleiche Teile in ihre Modelle einbauen. Allerdings drohen gerade Premiumhersteller wie Audi dabei ihr Markenprofil zu verlieren - was im harten Konkurrenzkampf der Branche schnell bedrohlich werden kann.

Seinen Antrieb mit dem Wankelmotor hatte Audi bereits auf Automobilmessen in der Elektroautostudie A1 E-Tron präsentiert. Für Audi-Chef Rupert Stadler ist es ein wichtiges Prestigeprojekt. Denn technologisch ist der Hersteller aus Ingolstadt hinter die Rivalen BMW und Daimler zurückgefallen. Während beide seit Jahren Hybridmodelle anbieten, kommt Audi erst 2011 mit Autos auf den Markt, die Verbrennungs- und Elektromotor kombinieren - allerdings noch in konventioneller Bauart. Der Elektrosportwagen R8 E-Tron soll ab Ende 2012 erhältlich sein.

"Es gibt noch keine grundsätzliche Entscheidung"

Auch wenn Stadler mit dem Wankelmotorantrieb unbedingt in Serie gehen will, ist ein offizieller Beschluss noch nicht gefallen. "Es gibt noch keine grundsätzliche Entscheidung über die Serienfertigung", sagte ein Audi-Sprecher. Unternehmenskreisen zufolge wollen die Vorstände des Autobauers Anfang Februar erneut über den A1 E-Tron beraten. Bei VW passt der Plan der Ingolstädter vor allem dem Elektrobeauftragten des Konzerns, Rudolf Krebs, nicht ins Konzept.

Unterwegs mit Fahrrad-Guerillas: Das passiert, wenn man Falschparker radikal entlarvt

Sollte sich Audi gegen die Konzernmutter durchsetzen, könnte der A1 E-Tron bis 2013 in Serie gehen. BMW plant für dann den Start des Megacity Vehicle, eines sehr leichten Elektroautos für den Stadtverkehr.

Mazda als Lieferant?

Für die Produktion des Wankelmotors spricht Audi bereits mit möglichen Partnern. In der Branche wird etwa der japanische Hersteller Mazda als Lieferant gehandelt. Weder Mazda noch Audi wollten dies bestätigen. Mazda hatte als letzter Hersteller einen Wankelmotor eingesetzt. Zum Jahresende stellten die Japaner den Verkauf des Sportwagens RX-8 ein, weil er an der Euro-5-Abgasnorm scheiterte. Allerdings erwägen die Japaner, einen Nachfolger zu bauen.

Kürzlich hatte Audi das größte Investitionsprogramm der Firmengeschichte verkündet. Bis 2015 sind Sachinvestitionen von rund 11,6 Mrd. Euro geplant. Ein großer Teil ist für die Entwicklung neuer Fahrzeuge und alternativer Antriebe vorgesehen.

Die VW-Tochter will bis 2015 Daimler und BMW überholen und zum führenden Premiumanbieter aufsteigen. Dann sollen insgesamt 1,5 Millionen Autos pro Jahr verkauft werden. Für 2011 peilen die Ingolstädter 1,08 Millionen verkaufte Pkw an.

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(