HOME
Audi-Ringe

Abgas-Skandal

US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager

Die US-Behörden machen bei der rechtlichen Aufarbeitung des «Dieselgate»-Skandals weiter Druck. Nachdem bereits zwei ehemalige VW-Angestellte harte Strafen erhielten, wurden jetzt vier Ex-Führungskräfte der Konzerntochter Audi verklagt.

Der neue Audi-Chef Bram Schot

Neuer Audi-Chef verlangt nach Dieselskandal neue Unternehmenskultur

Ex-Audi-Chef Rupert Stadler

Ex-Audi-Chef Stadler kommt aus Untersuchungshaft frei

Pariser Autosalon 2018

PSA-Chef: "Dieselnachrüstung wird nicht klappen"

VW trennt sich von Audi-Chef Stadler

Volkswagen trennt sich von Audi-Chef Stadler

Trümmer in Payson, Utah nachdem ein Mann mit einem Sportflugzeug in sein eigenes Haus gestürzt ist

News des Tages

Mann stürzt mit Sportflugzeug in sein eigenes Haus und stirbt

Beurlaubter Audi-Chef Stadler

Beurlaubter Audi-Chef Stadler bleibt in Haft

Beurlaubter Audi-Chef Rupert Stadler

Audi-Chef Stadler legt Beschwerde gegen Untersuchungshaft ein

In der JVA Augsburg-Gablingen sitzt Stadler ein

Ehemaliger Audi-Manager gegen drei Millionen Euro Kaution aus U-Haft entlassen

Audi Schweigegeld

Abgas-Skandal

Abfindung mit Schweigeklausel: Audi zahlt angeblich 1,5 Millionen Euro an Ex-Ingenieur

Audi Q8 55 TFSI Quattro - unterwegs in der Atacama-Wüste

Audi Q8 55 TFSI Quattro

Hart am Wind

Hart am Wind

Kommissarischer neuer Audi-Chef Schot

Bram Schot wird kommissarischer neuer Audi-Chef

Audi-Chef Rupert Stadler

Audi-Chef Stadler droht nach Verhaftung die Entmachtung

Audi-Chef Rupert Stadler festgenommen

Abgasaffäre

Audi-Chef vorläufig festgenommen: Rupert Stadler in U-Haft

Audi-Fahrzeuge in Ingolstadt

Staatsanwälte durchsuchen Wohnung von Audi-Chef Stadler

razzia audi-chef ruper stadler

Volkswagenkonzern

Abgasaffäre: Razzia bei Audi-Chef Ruper Stadler

Sängerin Daya bei der Q8-Weltpremiere in Shenzhen

Audi Brand Summit

China, das digitale Autoland

Der Diffusor und der Mini-Spoiler sorgen für Anpressdruck

Audi RS 5 Sportback

Welt-Dampfhammer

Zurück an die Front

Audi A7 Sportback

Audi vor dem Comeback?

Zurück an die Front

Das Lamborghini SUV ist 5,11 Meter lang

Lamborghini Urus

Machina Nationale

Der Vertrag von Audi-Vorstandschef Rupert Stadler wurde bis 2022 verlängert

Trotz Abgasskandal

Audi verlängert Vertrag mit Rupert Stadler um weitere fünf Jahre

Audi S5 Coupé - mit einem 354 PS starken V6-Turbo

Audi A5 / S5 Coupé

Licht aus - Spot an!

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.