HOME
Bosch

Bosch hat Software entwickelt

«Dieselgate»: Volkswagen prüft Schadenersatz von Bosch

Wolfsburg - Nach Milliardenkosten für die Beilegung des Dieselskandals prüft Volkswagen einem «Spiegel»-Bericht zufolge Schadenersatzansprüche gegen Bosch. VW sehe seinen Zulieferer in der Mitverantwortung für entstandene Schäden, berichtete das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Konzernkreise.

«Dieselgate»: Volkswagen prüft Schadenersatz von Bosch

Der Fußball-Star Emiliano Sala wird seit Mitte Januar vermisst
+++ Ticker +++

News des Tages

Nach Flugzeug-Absturz: Leiche von Fußballer Emiliano Sala identifiziert

Volkswagen

Gerichtsentscheidung

VW muss ein Dieselauto zurücknehmen

Der neue Audi-Chef Bram Schot

Neuer Audi-Chef verlangt nach Dieselskandal neue Unternehmenskultur

Skoda Vision X

Neue Skoda-Modelle bis 2011

Strom trifft Emotionen

Strom trifft Emotionen

Die Kläger rechnen mit zehntausenden Unterstützern

Erste Musterklage in Deutschland

Verbraucherzentralen ziehen für Zehntausende Dieselfahrer gegen VW vor Gericht

Volkswagen in Wolfsburg

Volkswagen steigert Gewinn von Januar bis September kräftig auf 9,4 Milliarden Euro

Logo der Porsche SE

Gerichtsurteil: Volkswagen-Mutter muss Aktionäre wegen Dieselskandals entschädigen

Der VW VW Atlas Tanoak (links) und der VW Atlas Cross Sport

SUV Coupé und Pick up

Atlas Cross Sport und Tanoak - in den USA will Volkswagen auftrumpfen

SUV Coupé und Pick-ip

Atlas Cross Sport und Tanoak - jetzt kommen die ganz fetten Volkswagen

Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe

VW-Verfassungsbeschwerden im Dieselskandal erfolglos

VW Atlas Tanoak - auf einen Pick Up kann Volkswagen in den USA kaum verzichten

VW in den USA auf der Erfolgsspur

Die fünf soll stehen

Die fünf soll stehen

In der JVA Augsburg-Gablingen sitzt Stadler ein

Ehemaliger Audi-Manager gegen drei Millionen Euro Kaution aus U-Haft entlassen

Audi-Chef Rupert Stadler

Audi-Chef Stadler droht nach Verhaftung die Entmachtung

Audi-Chef Rupert Stadler festgenommen

Abgasaffäre

Audi-Chef vorläufig festgenommen: Rupert Stadler in U-Haft

Volkswagen muss eine Milliarde Euro Bußgeld bezahlen

VW muss im Dieselskandal eine Milliarde Euro zahlen

Verwaltungsgebäude der Volkswagen AG in Wolfsburg

Dieselskandal

1.000.000.000 Euro! So setzt sich die Strafe für VW zusammen

Auspuff eines Wagens

Vzbv-Chef Müller: Scheuer muss Industrie im Dieselskandal zur Verantwortung zwingen

Verkehr in München

DIHK warnt vor Folgen des Dieselskandals für Gesamtwirtschaft

Audi-Fahrzeuge in Ingolstadt

Staatsanwälte durchsuchen Wohnung von Audi-Chef Stadler

Mann im Büro

Zahl der Betrugsfälle in deutschen Konzernen leicht gestiegen

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.