HOME

Urbane Mobilität: Wie die Seilbahn weltweit den Nahverkehr erobert

Schweben, anstatt im Stau zu stehen. Das versprechen die Hersteller von Seilbahnen. Sie wollen raus aus den Skigebieten und den urbanen Raum erobern. Der Vorteil: Seilbahnen sind schnell, vergleichsweise billig und benötigen keine Trasse auf dem Boden.

Seit 2006 verbindet die Portland Aerial Tram den Stadtteil South Waterfront mit der Oregon Health and Science University.

Seit 2006 verbindet die Portland Aerial Tram den Stadtteil South Waterfront mit der Oregon Health and Science University.

Stellen Sie sich vor: Sie wollen ins Büro, verlassen die Bahn, die sie aus dem Vorort in die City gebracht hat und die letzten Kilometer steigen sie jetzt nicht in einen Ziehharmonika-Bus sondern in eine Seilbahn. Hinter ihnen schließt sich die Kabinentür, aus dem Bahnhof geht es steil hinauf und dann folgen sie dem Straßenlauf in lichter Höhe.

Raus aus dem Skizirkus

Ein Traum? Das muss nicht sein. In Süd- und Nordamerika haben Seilbahnen in den letzten Jahren den öffentlichen Nahverkehr erobert. Der Weltmarktführer für Seilbahnen sitzt in Österreich – bei den schwebenden Kabinen hat die Firma Doppelmayr einen Ruf wie einst Mercedes bei Pkw. Die Bahnen sollen nicht länger allein dem alpinen Tourismus dienen, seit einigen Jahren prangt der Reiter "Urban" auf der Navigation der Doppelmayr -Seite. 

Für den urbanen Nahverkehr müssen Seilbahn und Stationen nicht neu erfunden werden. In den großen Skigebieten bewältigen die Bahnen schon seit Langem enorme Passagiermengen in den Stoßzeiten – der Unterschied zum Berufsverkehr ist also geringer als man zunächst denkt.

Unerreichte Steigfähigkeit

Ihre natürlichen Vorteile spielt die Seilbahn aus, wenn sie Stationen mit großen Höhenunterschieden verbindet. Die Steigfähigkeit normaler Schienenfahrzeuge ist sehr begrenzt. Und wo Busse in endlosen Serpentinen die Höhe erklimmen, nimmt die Seilbahn den geraden Weg. Das Steigvermögen einer Seilbahn erreicht kein Kraftfahrzeug. Ähnliches gilt, wenn Abgründe oder Wasserläufe überquert werden, bei denen man für andere Verkehrsmittel aufwändige Brückenkonstruktionen errichten müsste.

Kein Wunder, dass sich das größte Projekt in Peru befindet. In den Nachbarstädten La Paz und El Alto entsteht nicht eine einzelne Bahn, die Punkt A mit Punkt B verbindet, sondern ein echtes Verkehrsnetz mit elf Linien – vier sind bereits im Betrieb. Fertiggestellt wird das Netz etwa 30 Kilometer Streckenlänge haben und soll bis 100.000 Passagiere in der Stunde befördern.

Mustang-Fahrer blamiert sich - und rast in Zuschauer

Geringer Verbrauch am Boden

Neben ihrer unerreichten Steigfähigkeit führt die Seilbahn ein weiteres Argument ins Feld: Sie braucht wenig Platz aus dem Boden. Lediglich die Sockel der Ständer und die Stationen benötigen Grundfläche – eine Busspur oder eine Straßenbahn verbraucht mehr als doppelt so viel Bodenfläche. Außerdem benötigt die Seilbahn nicht unbedingt eine durchgehende Verbindung – sie kann Hindernisse zur Not überspannen. Auch nicht unwichtig: Eine Seilbahn stößt keine Emissionen aus, und für die Anwohner arbeitet sie praktisch lautlos.

Der Verzicht auf eine durchgehende Bodentrasse führt zu Kostenvorteilen. In Toulouse entsteht eine der ersten urbanen Seilbahnprojekte in Europa – gebaut nicht von Doppelmayr sondern Poma aus Südtirol. Die Gründe für die Bahn haben wenig mit Höhenromantik zu tun: "Eine Seilbahn ist am billigsten und am schnellsten", sagte Cyril Ladier, der Projektleiter in Toulouse, der "Süddeutschen Zeitung".

Luftige Höhe

In Asien begegnet man den Herausforderungen des fehlenden Raums und des zunehmenden Verkehrs mit einem anderen, aber ähnlichen Konzept: der Monorail. Diese Bahn hängt, schwebt oder läuft auf nur einer breiten Schiene, die ebenfalls aufgeständert wird. Von Größe und Kapazität entsprechen die Züge in etwa einer Straßenbahn – nur dass sie keine Spur am Boden benötigen. Beide Konzepte machen es möglich, die städtische Fläche, die der Straßenverkehr okkupiert hat, wieder dem Menschen zurück zu geben.

kra

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?