HOME

"Hopped-Up": Der Friseur, die Autos und der Rock 'n' Roll

Wenn Mädels den Pony föhnen, Männer die Jeans aufkrempeln und die Motoren aufheulen, liegen Energie und Schweiß in der Luft.

David Biene, Fotograf aus Berlin, bekam beim Friseur zusätzlich zu der neuen Frisur gleich noch ein neues Lebensgefühl verpasst: Auf der Suche nach der speziellen und puren Energie, die nur Rock´n Roll in ihm auslösen konnte, fand er den Weg in den Friseursalon von Gill Schulze.

Gill, der Besitzer, ist Rockabilly und das nicht erst seit gestern. Neben Omis aus der Nachbarschaft, die sich die Dauerwelle richten lassen, sitzen immer ein paar Fiftiesjünger in Gills Laden herum. Hier bekam David die Informationen über die von ihm heiß verehrte Hot Rod Szene: Wo starten die Rennen, wo kauft man Fifties Klamotten, wo wohnen die Schrauber? Wo ist der Mittelpunkt der Szene?

In seinem Buch "Hopped-Up" hat der 30 jährige Fotograf diese Szene auf 235 Seiten in wunderschönen und atmosphärischen Schwarz/Weiß-Bildern verewigt. Die Fotos entstanden nicht, wie gern in der Hot-Rod-Customize-Szene, in der Garagen rund um die Salzseen in Utah, Biene hat sich acht Jahre lang ausschließlich in Europa herumgetrieben.

Landeplatz statt Salzsee

Auf dem alten russischen Flughäfen Finsterwalde fand seine Initiation in die Schrauberwelt statt. Einmal im Jahr brausen die um-geschraubten Autos und Motorräder aus den 30ern, 40ern und den Roaring Fifties über die ehemaligen Start-und Landebahnen der Antonows. Begleitet von dem Sound, der das Herz eines Schrauberfreaks höher schlagen lässt und der auf 2 CD´s dem Buch beigepackt ist. Motorenlärm und Rock´n Roll. Und rund um Sound und Autos haufenweise Menschen, die den Lifestyle leben und verkörpern.

Seine erste Ausstellung mit den Fotos aus Finsterwalde gestaltete der clevere Szenefotograph in diesem Sinne: In der beeindruckenden Kulisse der Berliner Kulturruine "Tacheles" veranstaltete er im November 2002 die Installation "Hot Rod Race" An den Wänden hingen die Bilder und aus den Lautsprechern dröhnten die Maschinen und Sounds.

Für das ambitionierte Buchprojekt "Hopped up" ging der Fotograf, der sonst Szenegrößen wie Tomte oder Motorenfreund Lemmy Kilmister von Motörhead vor die Linse kriegt, durch europäische Garagen und Wohnzimmer. Auch Gill Schulze, der Friseur mit der Lizenz zur Lebensveränderung, darf aus seinem Leben, von seinem Loft und seinen Autos erzählen. "Painter" Rico aus Berlin, Birgit und Tony, Autosammler aus Braunschweig, Autoclubgründer Anna und Terry aus Norfolk, UK, Godi Drechsler, Musiker und Sammler aus Inning in Bayern, Gustav Widegren, Shopbesitzer für Hot Rod Zubehör in Mönchsdeggingen und viele Freunde der Szene erzählen von ihrem Leben, ihren Autos und Leidenschaften.

Musik und Autos

Autos und Musik werden in der Szene zu einer untrennbaren Einheit, viele der Autofreunde spielen nebenbei oder auch hauptberuflich Bass oder Gitarre, treten in Bands auf oder leben gar von ihrer Musik. Musik, dass heißt purer, selbstgemachter und analoger Rock´n Roll.

Aus den heißen Wüsten Spaniens bis hoch in den Norden nach Schweden verschlug es David Biene und seine ebenfalls analoge Kamera. Fotos von einer "Weekender Beach Party" in Spanien wechseln mit "Head Banging" Festivals in Deutschland oder "Rockabilly Raves" in Groß Britannien. Partys, Autorennen, Konzerte: Biene und seine Kamera stehen immer mittendrin, die Fotos kommen "voll aus dem Leben". Er beobachtet nicht, er ist ein Teil der Szene, der Party. Einer der Freunde.

Und einer, der auch die Mädels vor der Linse gut aussehen lässt. Die Spanierinnen glühen dunkeläugig, die Britinnen kommen kess daher, die Schwedinnen erstrahlen blond und die German Frolleins sehen so aktiv aus, als hätten sie allein das Wirtschaftswunder vollbracht. Die Liebe zum Rock´n Roll, zu den Autos, zu dem Lebensgefühl ist eben mit Styling verbunden.

Marina Kramper
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.