Auto-Rabatte Kleinwagen auf dem Wühltisch

Kein Geld in der Kasse, aber Bedarf nach einem Auto? Wer kein Verlangen nach automobilen Delikatessen verspürt, sondern nur von A nach B kommen will, den umgarnen die Hersteller zur Zeit mit massiven Rabatten.

In der Luxus- und Edelklasse gibt es kaum etwas geschenkt, aber bei den Einsteiger-Modellen warten massive Nachlässe. Ganz vorneweg auf dem Ver-Schleuderkurs ist - mal wieder - Citroen. Die Verbilligungen betreffen fast die ganze Modellpalette, aber beim Familienlieferwagen Berlingo muss man tatsächlich schlucken. Gut, das Modell ist in die Jahre gekommen und mit dem Roomster tummelt sich ein brandneuer Platzhirsch in diesem Segment, aber das "Aktionsangebot "Traumziel Citroen: Berlingo, 1.4 55 kW (75 PS) Advance ab 9550 Euro statt 14.950 Euro" ist angesichts des Nutzwerts kaum zu toppen. Von der vierköpfigen Familie bis zum sportlichen Paar sollte jeder mit diesem Wagen zu diesem Preis glücklich werden.

Darf es ein Viertel weniger sein?

Hübscher und auch nicht teurer kann man sich im Grande Punto fortbewegen. "Fiat Aktionsangebote: Fiat Grande Punto ab 8790 Euro statt 11.290 Euro." Die Aktion ist nur gültig bis zum 30. August und rechnet sich mit über 20 Prozent Nachlass. Kleinwagen vom Getz bis zum Matiz werden mit massiven Hilfen in den Verkehr gebracht. Für Liebhaber deutscher Modelle empfiehlt sich der Corsa. Mit der Aktion "Opel macht Deutschlands Straßen sauberer" rechnet sich der Corsa um über 20 Prozent billiger, wenn man etwas zum Verschrotten abgeben kann. Die "Catch Me"-Varianten von Corsa, Astra und Meriva werden über 25 Prozent verbilligt.

Nutzwert statt Posing

An diesen Aktionen zeigt sich, dass es insgesamt mit den Zulassungen hapert. Die tägliche Nachrichtenbrise mit Meldungen der Tonlage "Es geht voran!" beflügelt Stimmung und Konjunktur, erreicht aber nach wie vor nicht den Automarkt. Dabei kann man mit den genannten Angeboten eigentlich nichts falsch machen. Sicher, es handelt sich um Fahrzeuge, mit denen man keinen großen Eindruck machen kann, die aber alle ihren Zweck erfüllen. Fahrer, die sich mit alten und kränkelnden Gebrauchtwagen plagen, finden jetzt eine echte Alternative. Für umgerechnete Anschaffungs- bzw. Leasingkosten von weniger als 100 Euro erhält man einen nagelneuen Wagen, häufig mit besserer Schadstoffeinstufung, der obendrein natürlich eine Neuwagen-Garantie besitzt.

Zurückhaltung mit Grund

Dennoch ist der Konsument nicht dumm und verstockt, denn in der Masse sind Neuwagen so teuer wie noch nie. Ursache ist die Mehrwertsteueranhebung. Nach Berechnungen des Prognoseinstitutes B&D-Forecast stieg der Durchschnittswert für Anschaffung eines Neuwagens auf 24.953 Euro. Das macht 6,5 Prozent oder 1526 Euro mehr als im Vorjahr. Der Staat wird das Auto übrigens weiter verteuern. Bis zum Jahr 2012, wenn die neue EU-Schadstoff-Richtwerte greifen sollen, wird es einen Preisschub von knapp 2000 Euro pro Durchschnittsfahrzeug geben.

Gernot Kramper

Mehr zum Thema



Newsticker