HOME

Fahrpsychologie: Die sanfte Revolution

Warum effizientes Fahren nicht nur das Umweltgewissen beruhigt, sondern auch die Nerven und den Wagen schont. Und warum man am Ende genauso schnell am Ziel ankommt.

Von Gernot Kramper

Das Umdenken für die Umwelt beginnt im Kopf. Entsagung und Askese bringt sofort die größten Resultate: Wer nicht mehr mit dem Auto fährt sondern mit dem Rad, spart mehr Sprit als mit dem sparsamsten Motor. Die CO2-Belastung geht radikal zurück. Das gilt auch, wenn man auf die Fernreise verzichtet und dafür zu Hause TV guckt. Wer sein großes Haus räumt und mit einer Idealschachtel von Stararchitekt Le Corbusier von unter 10 qm Fläche zufrieden ist, schont die Umwelt ganz besonders. Realistisch betrachtet sind diese Verhaltensweisen aber keine Alternativen. Askese ist die Lebenshaltung von Säulenheiligen, die meisten Menschen sind damit überfordert.

Schätzen Sie sich also richtig ein. Wenn dauerhafter und konsequenter Verzicht nicht Ihr Lebensmotto sein soll, gibt es intelligente Methoden, mit denen man den gewünschten Lebensstil mit dem Schonen der natürlichen Ressourcen verbinden kann. Und dabei sogar noch ein mehr an Lebensqualität erreichen kann.

Moderne Technik nutzen

Vorne weg zu sein, anderen voran zu gehen, bedeutet heute, einen Wagen mit einem ausgezeichneten Verbrauch zu fahren. In Cent und Euro lohnt sich das nicht immer, vor allem wenn dem Wagen keine hohe Laufleistung abverlangt wird. Es ist durchaus möglich, dass eine individuelle Kostenrechnung günstiger ausfällt, wenn man einen älteren "Stinker" fährt. Bei anderen Energiesparmaßnahmen etwa einer Gebäudesanierung ist das ähnlich - selbst wenn diese Maßnahmen zusätzlich staatlich gefördert werden. Damit in der Gesellschaft etwas passiert, ist es wichtig, dass positive Entwicklung aktiv unterstützt werden. Ob man sich nun für eine elegante Start-Stopp-Automatik oder ein Hybrid-Wagen begeistert, ist eigentlich zweitrangig: Wichtig ist, eine Entwicklung in die richtige Richtung zu fördern. Gerade in den Segmenten der größeren Wagen hat es in den letzten Jahren enorme Effizienzsteigerungen gegeben, noch nie konnte man soviel PS- mit so wenig Verbrauch fahren wie heute. Viele Innovationen haben es im Kleinwagensegment schwer, da die Kunden sehr kostensensibel reagieren.

Russische Mechaniker haben einen Bentley-Panzer aus Luxuswagen und Kettenfahrzeug gebaut.

Edles Downsizing

Umweltschonen kann man auch, weil kleinere Wagen keine spartanischen Verzichtskisten mehr sind. Selbst in einem Polo oder Fiesta ist man einigermaßen komfortabel unterwegs. Und auch die kleinen Modelle der luxuriösen Premiumhersteller bieten Leistung, den von einer Premiummarke gewohnten Komfort und den erwünschten Status. Es muss also kein nur Verzichtsdenken sein, wenn man sich für ein kleineres Modell entscheidet.

Luxus ist Bescheidenheit

Krawallauftritte, Kavalierstarts und Drängeln fallen heute nur noch unangenehm auf. Selbst derjenige der sich mal zu so einem Auftritt hinreißen lässt, weiß, dass es sich um eine Entgleisung handelt. Das Leitmotiv im Verkehr heißt Souveränität und Besonnenheit. Wer sich daran hält, merkt, dass man auch im heutigen Verkehr noch entspannt unterwegs sein kann. Vorausschauendes Fahren, Rücksichtsnahme, sanftes Bremsen, das sind Merkmale, die einen umweltschonenden Verbrauch hervorrufen. Spurenspringen, Drängeln, abruptes Beschleunigen und jähes Bremsen erhöhen den Verbrauch – passen aber auch nicht mehr in die Zeit. Was denkt heute ein Beifahrer neben einem "Gasfuß Piloten"? "Toller Kerl" bestimmt nicht, sondern wahrscheinlich: "Was für ein Idiot. Ich will hier raus!"

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?