HOME

Los Angeles Autoshow: Cocktail aus Spaß und Angst

Die Los Angeles Autoshow will die übermächtige Detroiter Messe Anfang Januar vom amerikanischen Thron stoßen. Dabei trommeln im Golden State allen voran die deutschen Hersteller.

Radiomoderator Frank Beckmann hakt noch einmal interessiert nach. Der Radiosender abc-WJR AM760 aus Detroit ist live auf Sendung. "Sagen sie Carl, was ist nun mit den Kunden? Die haben doch einfach Angst vor einem Benzinpreis von vier Dollar pro Gallone", er macht eine Pause um die Spannung beim Zuhörer zu heben, "aber neben Diesel- und Hybridmodellen stehen hier verdammt viele dicke Vans und Luxuslimousinen." Carl Galeana von der Los Angeles Autoshow hatte die Frage des Moderators erwartet, er lächelt lässig: "Stimmt schon, aber die Messe bietet eben beides: Sparsam und Power - wichtig ist, dass die Emotionen bei allem nicht zu kurz kommen. Davon lebt diese Show."

Nein, die Los Angeles Autoshow ist auch an ihrem 100. Geburtstag keine reine Ökomesse. Selbst im grünen Sonnenstaat Kalifornien interessieren sich die Amerikaner auf der Straße beim Thema Auto kaum für Umweltschutz. Sicher, im alternativ angehauchten Venice Beach oder im Silicon Valley an der San Francisco Bay sieht die Sache mitunter anders aus, aber wenn die Amerikaner über die Autos wettern, fürchten sie allein steigende Benzinpreise. Eine Gallone von 3,8 Litern Superbenzin kostet derzeit rund 3,50 Dollar. Der deutsche Kunde würde bei einem solchen Sparpreis jubeln.

Deutschalnd drängt nach LA

So sind es auf der Los Angeles Autoshow die europäischen und hier insbesondere die deutschen Hersteller, die im Convention Center für Aufmerksamkeit sorgen. Allen voran Audi und Volkswagen machen Dampf in Kalifornien. VW zeigt mit dem "Space Up! Blue" nicht nur die Reinkarnation des 70er Jahre Samba-Bus’, sondern auch den Jetta Clean Diesel TDI Sport, mit dem man 30 Jahren VW-Diesel in den USA zelebriert. Der neue VW-USA-Chef Stefan Jacobi kann sich einen Stich in Richtung Mercedes-Bluetec dann auch nicht verkneifen: "Wir sind die ersten, die einen sauberen Diesel in allen Staaten der USA anbieten können. Nicht nur als Leasingmodell." Lauter denn je setzen VW und Audi bei der Show auf die Diesel-Karte. Einige Amerikaner können es immer noch nicht so ganz fassen, als sie auf die Leistung- und Effizienzdaten der neuen Modelle blicken. Das Dieselimage ist nach wie vor schwierig, schmutzig, lahm und laut.

Immerhin, der VW Space Up! Blue macht es den Messebesuchern nicht nur mit seinem schmucken Microbus-Design leichter. Angetrieben wird er nur 3,68 Meter lange VW-Studie von einem 45 kW / 61 PS starken Elektromotor, der von zwölf leistungsstarken Lithium-Ionen-Batterien gespeist wird. Damit lässt sich der tägliche Weg zu Arbeit, Freizeit oder Einkauf ohne jegliche Abgase erledigen. Aufladen wird wie bei der viel beachteten Elektrostudie des Chevrolet Volt von der Detroit Motor Show an der Streckdose. Für längere Fahrten hat die neueste Wolfsburger Microbus-Konzeption in der Front eine Hochtemperatur-Brennstoffzelle, die ein Fahren über lange Distanzen ermöglicht.

Schlichte Weisheiten überzeugen

Die einfache Aussage: Elektro = öko scheint zu ziehen. Beim Diesel ist das ganze unverändert schwerer. Audi gibt in Los Angeles Volldampf. Der coole Studie des Audi Cross Cabriolet quattro verbindet die zukünftigen Modelle Audi Q5 und A3 Cabriolet perfekt miteinander. Der Clou: auch der offene Allradler setzt auf einen Dieselmotor: 240 PS stark, über 500 Nm Drehmoment und 0 auf 100 km/h in 7,2 Sekunden. Und dann noch dieses coole Styling. Das sitzt auch beim Amerikaner. Radiomoderator Frank Beckmann bringt im Live-Interview nochmals die PS-starken Boliden ins Gespräch. "Es gibt irrsinnig viele Konzepte auf der Messe. Aber kleinere Autos sind hier kaum zu sehen. Aber viele Renner." Das kann Carl Galeana nicht abstreiten: "Die Leute lieben Pick Ups und PS-starke Autos wie den coolen Ford Mustang Bullitt. So ist nun einmal das Geschäft. Trotzdem achten viele Leute immer mehr auf einen geringen Verbrauch."

Mit aller Macht wollen die Europäer den Saubermann-Diesel über Kalifornien in den ganzen USA verteilen. Überraschend im Hintergrund präsentiert sich auf der Los Angeles Autoshow die Mercedes-Marke Smart. Kein mächtiges Trommeln oder ein Auftritt mit Pauken und Trompeten, sondern dezente Zurückhaltung. Das gilt auch die GEM. Global Electric Motorcars gehören sein über sieben Jahren zur Chrysler Group. Zwischen Jeep Rubicon, Chrysler Aspen und Dodge Viper SRT-10 stehen die kleinen Elektro-Winzlinge, die mehr Golf-Karts denn Autos gleichen. Als Zwei-, Vier- und Sechssitzer erhältlich schaffen sie eine Reichweite von maximal 40 Meilen, sind jedoch nur 40 km/h schnell. Das dürfte Frank Beckmann von Radio abc-WJR aus kaum überzeugen.

Nippon haut rein

Neben den Europäern sorgen insbesondere die Japaner für Aufsehen. Dabei glänzen weder Nissan noch Feigenblatt-Produzent Toyota mit Sparmobilen. Nissan zeigt nach der Weltpremiere in Tokio erstmals in Feindes Land den Nissan Skyline GT-R – 480 PS stark und 310 km/h schnell. Noch sehenswerter und wichtig für den US-Markt ist der neue Nissan Murano, der in Los Angeles seine Weltpremiere feiert und gewisse Ähnlichkeiten zum ebenfalls neuen Infiniti EX-35 nicht verheimlichen kann. Zwei sehenswerte SUV, die in den nächsten Jahren die amerikanischen und später auch europäischen Straßen bevölkern werden. Von Öko keine Spur. Toyota und Lexus bemühen sich mit dem Mega-Pick-Up Tundra und dem Lexus IS-F vielmehr um ein breites und sportliches Spektrum. Der soll dem BMW M3 mächtig Dampf machen. Allein Honda stellt sich in den Dienst des Umweltschutzes und zeigt den FCX Clarity mit einer neu entwickelten und hoch effizienten Brennstoffzelle. Sicher mehr als eine Zukunftsvision. Das unterstreicht im Übrigen auch Volkswagen. Der VW Space Up! Blue soll kommen – bis Ende der Dekade zunächst jedoch als Dieselversion mit Mikroverbrauch und die "New Small Familiy" einleiten.

Stefan Grundhoff; Press-Inform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.