HOME

Motorentuning: Ackergaul oder Rennpferd

Wie wäre es, wenn der Fahrer an der Tankstelle über den PS-Wert seines Wagens entscheiden könnte? Mit einem intelligenten Chip von Abt Sportsline ist das jetzt möglich.

Von Frauke Hansen

"Pimp my ride" - Autotuning ist schon lange Trend und findet langsam Einzug in die "professionelle" Automobilbranche. Dass dies nicht zwangsläufig "tiefer, schneller, breiter" bedeuten muss, zeigt die "Intelligent Sport"-Technologie, kurz "iS", des Tuning-Spezialisten Abt Sportsline. Die Allgäuer Veredler von VW-Konzern-Marken (dazu gehören zum Beispiel Audi, VW, Seat und Skoda) haben ein Konzept entwickelt, mit dem der Motor bei stärkerer Leistung weniger Kraftstoff verbraucht. Nebenbei stößt der Motor weniger Co2 aus - die Umwelt wird es freuen.

Basis der "iS"-Technologie ist der von Audi-Ingenieuren entwickelte 2.0 T-FSI-Motor. Im Motorsteuergerät ist ein intelligenter Steuerungschip eingebaut, der den getankten Kraftstoff erkennt und die Leistungs- und Drehmomentwerte des Motors steuert. Der Fahrer kann somit an der Tankstelle entscheiden, mit welcher PS-Stärke er über die Straßen heizen möchte. Lässt er Super Plus durch den Tankrüssel laufen, kann er seine Motorleistung um bis zu 55 PS (beim getunten Seat Leon) auf 240 PS hochschrauben. Und selbst mit dem wesentlich günstigeren Normalbenzin leistet der Motor 200 PS. "Für mich ist das eine hervorragende Möglichkeit, zwischen einem Ackergaul, wie einem TDI, und einem Rennpferd, wie einem Sportwagen, zu entscheiden", sagt Andreas Zeilbeck, Leiter der Technik bei Abt Sportsline.

Weniger Kraftstoffverbrauch bei stärkerer Motorleistung

Entscheidet sich der Fahrer für die Version Rennpferd und schraubt seine Leistung auf bis zu 240 PS herauf, kann er bis zu vier Liter Sprit sparen. Das hat ein Dekra-Gutachten ergeben, bei dem ein serienmäßiger Golf GTI gegen einen "iS"-getunten Golf GTI angetreten ist und die Verbrauchswerte verglichen wurden. Denn durch das erhöhte Drehmoment konnte die Getriebeübersetzung verbrauchsgünstig angepasst werden. Bei dem getunten Seat Leon, der von 185 auf 240 PS gesteigert werden kann, ist der Kraftverbrauch im Stadtverkehr immerhin um einen Liter gesunken.

Neben Leistungsanhebung und Verminderung des Spritverbrauchs "tun wir auch der Umwelt etwas Gutes", meint Zeilbeck. Denn wenn die Verbrauchsmenge nach unten geht, sinkt auch die Co2-Emission. So geht Abt Sportsline einen Schritt in die richtige Richtung, denn die Automobil-Hersteller haben versprochen, die Co2-Emission ihrer Motoren bis 2010 deutlich zu reduzieren.

Technologie der Zukunft

Die Technologie kann in jedes 2.0 T-FSI-Fahrzeug des VW-Konzerns eingebaut werden, nicht nur in Neu-, sondern auch in Gebrauchtwagen. Den Einbau kann jeder VW-Partner weltweit durchführen, der Preis für diese Technologie liegt bei 3422 Euro inklusive MwSt., TÜV, Montage und Garantie. "In sehr naher Zukunft wird auch der ein oder andere Automobilkonzern diese Technologie aufgreifen. Sie wird kommen", prophezeit Zeilbeck.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.