HOME
Angesichts des anhaltenden SUV-Booms sind Diesel-Motoren unabdingbar, um die CO2-Grenzwerte zu erreichen

Die Antriebe der nächsten zehn Jahre

Ohne Diesel geht es nicht!

Die Luft für die Automobilbauer wird immer dünner: 2021 müssen sie die EU-CO2-Vorgabe von 95 g/km zu erreichen. Die Analysten von IHS Markit glauben, dass das ohne den Diesel nicht klappen kann. Die nächste große Emissions-Hürde wartet im Jahr 2025 und die wird sehr schwer zu nehmen sein.

Rund 700.000 Autos und Fahrzeuge von VW sind mit rechnerisch etwa 1,75 Milliarden Euro gefördert worden

Abgas-Skandal

Muss VW die Abwrackprämie zurückzahlen?

Die Rheinmetall AG steht mit dem Wirtschaftsministerium in Kontakt

Verbotenes Russland-Geschäft

Rheinmetall fordert Entschädigung von Gabriel

Rüstungsgeschäft

Saudi-Arabien will noch mehr deutsche Panzer

Umstrittene Untersuchungen

Regierung fördert Verkaufsübungen für Ärzte

Moderne Heizkessel heizen zwar weiter mit Öl und Gas, benötigen aber deutlich weniger Brennstoff

Modernisierung alter Heizanlagen

Goldgrube Heizungskeller

Blockheiz-Technologie

Staat fördert Minikraftwerke für den Keller

Staatliche Förderung

Was Bund, Länder und KfW-Bank bieten

Ende der Abwrackprämie

Der Topf ist leer

Abwrackprämie

Warteliste als letzte Chance

Verkaufszahlen

Abwrackfieber kühlt langsam ab

GESPERRT! Worauf Sie achten müssen

Die Anträge können nur noch online über das Internet gestellt werden

Konjunkturhilfe

CSU will mehr Geld für Abwrackprämie

Abwrackprämie

Politiker fordern Aufstockung des Fördertopfes

Lange Lieferzeiten bei Neuwagen

Abwrackprämie kann reserviert werden

Bundesamt

Geld aus Abwrackprämie soll bald fließen

Autokauf-Poker

Prämie sichern, bevor's zu spät ist!

Ratgeber: Abwrackprämie

Wechselzeit

Merkelbonus

Wie Sie an die Abwrackprämie kommen

Von Finn Rütten

Solartechnik

Marburgs Solar-Kreuzzug gegen Heizkosten

Holzpellets & Co

Zuschüsse für die private Energiewende

20 Tipps

Wie werde ich mein eigener Chef?

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.