HOME

Regierung: Prämie für Austausch von Ölheizungen

Berlin - Die Bundesregierung will mit einer Prämie den Austausch alter Ölheizungen voranbringen. Wenn Hausbesitzer eine neue, effizientere und klimafreundlichere Anlage kaufen, wird das ab Januar 2020 gefördert, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Mit der Austauschprämie würden bis zu 45 Prozent der Investitionskosten gefördert. Die Prämie könne beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beantragt werden. Der Austausch alter Ölheizungen ist Bestandteil des Klimaschutzprogramms, mit dem die Bundesregierung die Klimaziele 2030 schaffen will.

Angesichts des anhaltenden SUV-Booms sind Diesel-Motoren unabdingbar, um die CO2-Grenzwerte zu erreichen

Die Antriebe der nächsten zehn Jahre

Ohne Diesel geht es nicht!

Rund 700.000 Autos und Fahrzeuge von VW sind mit rechnerisch etwa 1,75 Milliarden Euro gefördert worden

Abgas-Skandal

Muss VW die Abwrackprämie zurückzahlen?

Die Rheinmetall AG steht mit dem Wirtschaftsministerium in Kontakt

Verbotenes Russland-Geschäft

Rheinmetall fordert Entschädigung von Gabriel

Rüstungsgeschäft

Saudi-Arabien will noch mehr deutsche Panzer

Umstrittene Untersuchungen

Regierung fördert Verkaufsübungen für Ärzte

Moderne Heizkessel heizen zwar weiter mit Öl und Gas, benötigen aber deutlich weniger Brennstoff

Modernisierung alter Heizanlagen

Goldgrube Heizungskeller

Blockheiz-Technologie

Staat fördert Minikraftwerke für den Keller

Staatliche Förderung

Was Bund, Länder und KfW-Bank bieten

Ende der Abwrackprämie

Der Topf ist leer

Abwrackprämie

Warteliste als letzte Chance

Verkaufszahlen

Abwrackfieber kühlt langsam ab

GESPERRT! Worauf Sie achten müssen

Die Anträge können nur noch online über das Internet gestellt werden

Konjunkturhilfe

CSU will mehr Geld für Abwrackprämie

Abwrackprämie

Politiker fordern Aufstockung des Fördertopfes

Lange Lieferzeiten bei Neuwagen

Abwrackprämie kann reserviert werden

Bundesamt

Geld aus Abwrackprämie soll bald fließen

Autokauf-Poker

Prämie sichern, bevor's zu spät ist!

Ratgeber: Abwrackprämie

Wechselzeit

Merkelbonus

Wie Sie an die Abwrackprämie kommen

Von Finn Rütten

Solartechnik

Marburgs Solar-Kreuzzug gegen Heizkosten

Holzpellets & Co

Zuschüsse für die private Energiewende

20 Tipps

Wie werde ich mein eigener Chef?

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.