HOME

Apple-Event am 1. September: Was Steve Jobs im Sack hat

Am 1. September ist wieder iBescherung: Apple-Chef Steve Jobs präsentiert in San Francisco neue Produkte. Im Netz wird über neue iPods und ein kleine Fernsehbox spekuliert. Auch stern.de wagt eine Prognose.

Von Gerd Blank

Seit Jahren stellt Apple im September neue iPod-Modelle vor. Einerseits braucht das Unternehmen neue Produkte, um die Aktionäre zu erfreuen, andererseits wappnet sich Apple damit für das anstehende Weihnachtsgeschäft. Doch genügt es, den MP3-Playern ein paar neue Funktionen zu spendieren, wenn inzwischen jedes neue Handy eine HiFi-Anlage für die Hosentasche ist? Im Internet wird wild über die neuen Produkte spekuliert. stern.de hat zusammengefasst, was Apple am 1. September vorstellen könnte.

Neue iPod-Modelle

Eine Aktualisierung der iPod-Modelle scheint gesetzt zu sein - und das nicht nur, weil auf der Einladung zum Event eine Gitarre mit Apple-Logo abgebildet ist. Der iPod Touch erhält wohl, wie auch das iPhone 4, einen A4-Prozessor und ein Retina-Display. Außerdem bekommt der MP3-Player wohl auch zwei Kameras spendiert: eine fünf Megapixel-Kamera auf der Rückseite, mit der auch HD-Videoaufnahmen möglich sind, und eine Frontkamera, wodurch auch per iPod mit der Anwendung Facetime Videotelefonate durchgeführt werden. Es gibt Gerüchte, dass der iPod Touch wie auch das iPad in einer 3G-Version, also mit einer Simkarte für mobile Datennetze, gezeigt wird.

Auch die anderen iPod-Modelle werden wahrscheinlich aktualisiert. Während die Kamera des Nano künftig auch Fotos schießen kann, soll der Shuffle möglicherweise künftig ein Minidisplay erhalten. Die Veranstaltung könnte zudem das Ende des iPod Classic bedeuten.

iPad

Für ein neues iPad wäre es zwar noch zu früh, allerdings wird spekuliert, dass der Tablet-PC einen kleineren Bruder erhält. Das "iPad Mini" würde dann über ein Bildschirm mit einer Diagonale von sieben Zoll verfügen. Möglicherweise entpuppt sich das kleinere Gerät aber auch als die 3G-Version des iPod Touch. Als sicher gilt immerhin, dass Steve Jobs die neue Version des iPad-Betriebssystems vorstellt. Während iOS 4 für iPhone zur Verfügung steht, müssen iPad-Nutzer noch mit der Version 3.2 arbeiten - und dadurch auf Multitasking und auf Ordner für Apps verzichten.

iLife 11

Auch das Softwarepaket iLife wird mit großer Sicherheit aktualisiert. Neben dem Musikprogramm Garageband, der Fotoverwaltung iPhoto und dem Filmschnittprogramm iMovie enthalt die Sammlung mit iWeb auch ein Programm zur Erstellung von Webseiten. Künftig soll man mit iWeb wahrscheinlich auch Apps für iPhone, iPod Touch und iPad entwickeln können. Die Software iDVD fällt dafür wohl weg. Auch von einem komplett neuen Programm ist im Internet die Rede.

iTV

Ein Fernsehgerät mit angebissenen Apfel wird es nicht geben, aber dafür eine überarbeitete TV-Box. Steve Jobs hatte Apple TV als Hobby-Projekt bezeichnet. Mit dem Gerät lassen sich Filme, TV-Serien und Songs direkt bei iTunes herunterladen und über das Heimkinosystem abspielen. Aus Apple TV wird iTV. Das Gerät wäre deutlich kleiner, hätte weniger Speicher, würde dafür aber günstiger angeboten werden. Das Netz spekuliert über einen Verkaufspreis von 99 Dollar. Mit iTV sollen Nutzer Zugriff auf eine Vielzahl von TV-Serien haben und einzelne Folgen für 99 Cent ausleihen können. Apple setzt mit einem solchen Gerät auf Streaming von Inhalten. iTV soll aber noch mehr können: Als Betriebssystem könnte iOS fungieren. Damit könnten auch Apps genutzt werden. iTV wäre dann auch als Spielkonsole einsetzbar: Eine Vielzahl der Apps im Appstore angebotenen Programme sind Computerspiele. Gesteuert würden die Spiele per iPhone und iPad.

iTunes

Bereits seit längerer Zeit wird im Internet darüber spekuliert, dass Apple einen Streamingservice für iTunes anbieten wird. Musik müsste nicht mehr per Song oder Album gekauft, sondern könnte für eine monatliche Gebühr direkt aus dem Internet übertragen werden. Ähnliche Dienste werden bereits von anderen Unternehmen angeboten. Für einen solchen Service spricht, dass Apple vor einiger Zeit eine Firma gekauft hat, die einen solchen Service ermöglichen würde.

Doch egal, welche Produkte Steve Jobs am 1. September im Köcher hat: stern.de wird wieder live mittwittern.

Lesen Sie dazu auch bei unserem Partner in der Schweiz, 20 Minuten Online: "Galaxy Tab: Samsung bringt Konkurrenten fürs iPad auf der IFA 2010"

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.