HOME

Gescannter Ausweis war US-Zollbeamten genug: Kanadier reist mit iPad als Ausweis in USA ein

Ein Kanadier konnte via iPad in die USA einreisen. Er hatte aus Vorsorge seine Ausweisdokumente gescannt und auf dem iPad gespeichert. Den sonst so peniblen US-Zollbeamten war der iPad-Beweis genug.

Ein Kanadier konnte via iPad in die USA einreisen. Er hatte aus Vorsorge seine Ausweisdokumente gescannt und auf dem iPad gespeichert. Den sonst so peniblen US-Zollbeamten war der iPad-Beweis genug.

Matt Reisch aus Montreal realisierte erst an der US-amerikanischen Grenze, dass er seinen Ausweis vergessen hatte. Er war auf dem Weg in den US-Bundesstaat Vermont, um Weihnachtsgeschenke auszuliefern.

Jedoch hatte der clevere Kanadier vorsorglich, und sich seiner generellen Schusseligkeit wahrscheinlich bewusst, die wichtigen Papiere gescannt und an sein iPad gesendet. Diese Maßnahme sollte auf seinen Reisen beim Verlust des Dokuments für eine schnelle Lösung sorgen.

Nach reiflicher Überlegung ließen die für ihre peniblen Kontrollen bekannten US-Zollbeamten Matt Reisch in die USA einreisen.

Dieser sagte: "Ich dachte mir, dass ich es wenigstens versuchen kann. Er nahm das iPad mit in sein Zollhäuschen und blieb dort für circa fünf, sechs Minuten. Für mich war es eine Ewigkeit. Als er zurückkam, machte er eine ziemlich lange Pause und wünschte mir anschließend Frohe Weihnachten."

Normalerweise benötigen Kanadier ihren Ausweis, einen erweiterten Führerschein oder einen Nexus-Pass (kann von beispielsweise Pendlern oder regelmäßigen Grenzgängern beantragt werden), um in die USA einreisen zu können.

Weder die US-amerikanischen noch kanadischen Grenzbehörden haben sich zu dem Fall geäußert. Aber es ist aber unwahrscheinlich, dass sich ein ähnliches Szenario in naher Zukunft wiederholen wird.

TechRadar / Tech Radar
Themen in diesem Artikel