HOME

PC-Software: DVD PixPlay: Fotoschau für den Fernseher

Die Digitalkamera gehört zu den Trendanschaffungen des Jahres. Eine tolle Idee: Die fertigen Fotos auf eine Video-CD brennen, die auch von den DVD-Playern der Heimkinoanlage erkannt wird. "DVD PixPlay" macht's möglich.

Die Digitalkamera gehört zu den neuen Trendanschaffungen des Jahres: Immer mehr Anwender verschrotten ihre alte Knippse und legen sich stattdessen einen Apparat zu, der keinen Film mehr schluckt, sondern nach Speicherchips verlangt. Eine tolle Idee: Die fertigen Fotos lassen sich auf eine Video-CD brennen, die auch von den DVD-Playern der Heimkinoanlage erkannt wird. Viele Programme dieser Art buhlen zurzeit um die Aufmerksamkeit der Kunden. Eines davon ist "DVD PixPlay".

Die Software "DVD PixPlay" ist kinderleicht zu bedienen. Mit dem Button "Title Frame" wird zunächst ein Titelbild für den sich anschließenden Bilderreigen entworfen. Die Motive selbst lassen sich mit dem Knopf "Add Images" in das Programm übernehmen. Dabei unterstützt das Programm alle wichtigen Bitmap-Formate von JPEG über GIF und BMP bis hin zu PNG. Im Programmfenster blendet "DVD PixPlay" Thumbnail-Vorschauen der Motive ein. Per Drag and Drop ist es möglich, die automatisch vorgegebene Abfolge der Bilder noch einmal zu verändern. Liegen Bilder auf der Seite oder stehen sie auf dem Kopf, so lassen sie sich in 90-Grad-Schritten drehen. Die entsprechenden Befehle sind im Kontextmenü zu finden, das sich mit einem Klick der rechten Maustaste auf ein Motiv öffnen lässt.

Hintergrundmucke zum Bilderreigen

In den "Slideshow settings" gibt der Anwender die Zeit in Sekunden vor, die ein Bild später auf dem Bildschirm stehen bleiben soll. Die Vorgabe beträgt fünf Sekunden. Das Programm setzt sehr schöne Überblendeffekte ein, die den harten Wechsel von einem Bild zum anderen etwas spannender gestalten. Die Effekte sind von Hause aus eingeschaltet, können aber auch deaktiviert werden. Gelungen ist die Möglichkeit, eine beliebige MP3-Musik zur Hintergrundmucke zu bestimmen. Sie wird später von CD abgespielt, sobald der Bilderreigen gestartet wird.

DVD PixPlay 0.90

System

Windows ab 95

Autor

Xequte Software

Preis

19,70 Dollar

Sprache

Englisch

Dateigröße

2,7 MB

Leider erlaubt es dieses Programm nicht, gleich mehrere Bilderalben anzulegen, die dann später über ein automatisch angelegtes Menüsystem aufgerufen werden. Mit "Preview" lässt sich die Fotoschau bereits in der Vorschau sichten. Macht der virtuelle Diavortrag einen guten Eindruck, wird die CD gebrannt. Die Software unterstützt das Format der Video CD und das höher auflösende Format der Super Video CD. Beide Formate lassen sich mit dem beiliegenden Programm "VCD Player" abspielen. Jeder DVD-Player im Wohnzimmer sollte aber ebenfalls dazu in der Lage sein, die selbst gebrannten CDs abzuspielen und ihren Inhalt auf den Fernseher zu holen.

Die Testversion ist eingeschränkt. Sie läuft nur 45 Tage und kann in dieser Zeit immer nur 30 Bilder auf eine CD brennen. Die Bilder werden außerdem mit einem Shareware-Hinweis versehen.

Download beim Hersteller

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.