HOME

Fahnder in sozialen Netzwerken: Schuldnern und Betrügern auf der Spur

Nicht nur Arbeitgeber nutzen das Internet, um sich über Bewerber zu informieren. Auch Detektive, Fahnder und Gerichtsvollzieher suchen in Suchmaschinen und sozialen Netzwerken. Denn manche vermeintlich untergetauchte Person erzählt auf Facebook, was sie gerade so macht.

Die Männer freuten sich auf ein Treffen mit einer attraktiven Blondine - doch statt einer langbeinigen Schönen kam der "Kuckuck" zum Date. Weil Gerichtsvollzieher in Russland auf der Suche nach säumigen Schuldnern immer wieder vor verschlossenen Türen stehen, haben sie sich etwas einfallen lassen: Sie machen sich im russischen Online-Portal "Odnoklassniki" - vergleichbar mit StudiVZ oder Facebook - auf die Jagd. Wie russische Medien berichteten, spüren sie die Männer dort auf, geben sich als scharfe Blondine aus und überreden sie zu einem Treffen. Bei dem vermeintlich heißen Date wird dann sofort alles gepfändet, was nicht niet- und nagelfest ist.

In Kanada wurde Facebook einer 29-Jährigen zum Verhängnis, die wegen Depressionen krankgeschrieben war und Geld von ihrer Krankenversicherung bekam. Als die Kasse fröhliche Fotos der Frau beim Strandurlaub mit der Mutter, beim Umtrunk mit Freunden und sogar bei einer Stripshow sah, strich sie das Geld. Die Frau habe sich offensichtlich von der Depression erholt und könne wieder zur Arbeit gehen, schloss die Versicherung aus den Bildern. Die 29-Jährige hat Einspruch eingelegt und will notfalls auch vor Gericht ziehen.

In Deutschland greift man noch nicht zu derart drastischen Mitteln. Die deutschen Kassen spähen ihre Mitglieder nach eigenen Angaben nicht über soziale Netzwerke aus. "Nein - nein - nein", sagt Udo Barske, Sprecher des AOK-Bundesverbandes. "Das gibt es bei der AOK nicht. Das ist auch unseriös, und ich erwarte das auch nicht bei anderen Krankenkassen."

Vor Bühne wartet der Gerichtsvollzieher

Trotzdem ist das Internet auch hierzulande mancher Behörde inzwischen eine Hilfe. So machen sich auch deutsche Gerichtsvollzieher per Mausklick auf die Suche nach Menschen, die ihre Rechnung nicht gezahlt haben. "Also, gegoogelt wird schon, wenn es sich nicht gerade um meine Stammkunden handelt", sagt die Geschäftsführerin des Deutschen Gerichtsvollzieher Bundes, Stephanie Steinmetz, der dpa. Die Suchmaschine wurde so zum Beispiel einem Schauspieler zum Verhängnis. Er hatte einen Auftritt auf seiner eigenen Homepage angekündigt - vor der Bühne wartete Frau Steinmetz mit dem "Kuckuck"-Stempel.

Das sei in Deutschland aber die Ausnahme, sagt sie. Nach der derzeitigen Rechtslage müssen Gerichtsvollzieher nicht nach Schuldnern fahnden. Es ist in erster Linie Aufgabe des Gläubigers, die richtige Adresse ausfindig zu machen. Ist der Gesuchte da nicht zu finden, heißt es eigentlich: Pech gehabt. "Aber manchmal kommt da doch Ehrgeiz auf", sagt Steinmetz. Die Methoden ihrer russischen Kollegen hält sie allerdings für unseriös. "Das verträgt sich nicht mit unserem Beamtenstatus. Wir sind Justizbeamte, und es gibt Vorschriften, wie wir auf Schuldner zugehen müssen. Und so eine Trickserei gehört da sicher nicht dazu."

Im Jahr 2013 soll das sogenannte Gesetz zur Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung in Kraft treten. Dadurch bekommen Justizbeamte zwar mehr Befugnisse, eine "Detektivtätigkeit" ist nach Angaben des Justizministeriums in Berlin allerdings auch dann nicht vorgesehen.

"Der Schuldner soll es leicht haben"

Laut Zivilprozessordnung machen sich in Deutschland nicht die Gerichtsvollzieher, sondern die Gläubiger selbst, die oft von Inkasso-Unternehmen vertreten werden, auf die Suche. "Ein Inkasso- Unternehmen wird niemals direkt im Internet Kontakt zu einem Schuldner aufnehmen", sagt der Präsident des Bundes Deutscher Inkasso-Unternehmen, Wolfgang Spitz. Trotzdem spiele das Internet inzwischen eine wichtige Rolle. Alle Schuldner, die angeschrieben werden, erhalten eine Internet-Adresse, über die sie direkt mit dem jeweiligen Inkasso-Unternehmen in Kontakt treten können. "Der Schuldner soll es möglichst leicht haben."

Und nicht nur beim Versuch, Schuldner zu kontaktieren, ist das Internet eine Hilfe. Die Polizei fahndet inzwischen auch online nach Straftätern. "Natürlich nutzen wir Google und öffentlich zugängliche Netzwerke wie Facebook", sagt ein Sprecher des niedersächsischen Landeskriminalamtes. Auch die Luftaufnahmen, die Google Earth zur Verfügung stellt, könnten manchmal von Nutzen sein, um Umgebungen auszukundschaften und sich anzusehen, wie bestimmte Gebäude angelegt sind. "Dann müssen wir nicht gleich mit dem Polizeihubschrauber drüberfliegen."

Britta Schultejans/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.