HOME

Medienbericht: Spektakulärer Datenklau seit Dezember bekannt

Laut einem Medienbericht soll das zuständige Bundesamt schon seit Dezember vom groß angelegten E-Mail-Datenklau wissen. Jetzt fordern Experten schärfere Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz vor Hackern.

Nach dem millionenfachen Klau von Online-Daten hat der netzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Lars Klingbeil, mehr Investitionen in die Sicherheitsforschung gefordert. "Dieser Fall zeigt, wie sich das Thema Identitätsklau im Netz entwickelt hat, und dass wir damit auch in Zukunft wohl noch viel zu tun haben werden", sagte Klingbeil der Zeitung "Tagesspiegel". Es sei Aufgabe der Politik, die digitale Selbstständigkeit des Bürgers zu unterstützen und die Sicherheitsforschung zu stärken. "Das wird Geld kosten, was wir aber investieren sollten."

Nach Angaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind 16 Millionen Benutzerkonten gekapert worden. Die Datensätze enthielten meist eine E-Mail-Adresse und ein Passwort. Durch den Datenklau können Betrüger möglicherweise auch auf andere Nutzerkonten zugreifen, etwa in sozialen Netzwerken oder Online-Shops, falls dort dieselben Anmeldedaten verwendet würden.

Forscher und Strafverfolger seien auf die Daten gestoßen und hätten sie an das BSI übergeben. Wie die "Mitteldeutsche Zeitung" unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, weiß das BSI spätestens seit Dezember von dem Hacker-Angriff. Demnach wollte sich die Behörde damals unter Verweis auf laufende Ermittlungen aber nicht äußern.

Sicherheitstest mit Ladehemmungen

Der Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Thilo Weichert warnte vor den Folgen des Hackerangriffs. "Das ist sehr ernst zu nehmen und in der Dimension einzigartig", sagte er der "Berliner Zeitung" vom Mittwoch. Denkbar sei, dass Konten gekapert und Überweisungen vorgenommen oder mit falschen Identitäten Verträge abgeschlossen worden seien. "Im Prinzip ist hier jede Form von Datenmissbrauch möglich", sagte Weichert der Zeitung. Er rief alle Internetnutzer auf, ihre Sicherheitsmaßnahmen zu verstärken.

Das Bundesamt hat eine Internetseite eingerichtet, auf der Menschen überprüfen können, ob sie betroffen sind. Der Ansturm an Anfragen zwang die Server am Dienstag und am Mittwoch zeitweise in die Knie.

ono/DPA / DPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.