HOME

Dolby Atmos: Das Apple TV unterstützt nun 3D-Ton - und ist auf einen Schlag die beste Streaming-Box

Apple hat neben iOS 12 auf der WWDC auch ein Update für das Apple TV 4K angekündigt. Das bringt die Unterstützung für Dolby Atmos und neue Bildschirmschoner.

Auf der Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple neben iOS 12, macOS Mojave und watchOS 5 auch neue Features für den Apple TV 4 und 4K angekündigt. Die wichtigste Neuerung: Die Streamingbox bekommt Unterstützung für das Tonformat Dolby Atmos. Besitzt man eine entspreche Soundanlage, hört man einige Effekte der Tonspur von oben, etwa einen Helikopter oder prasselnde Regentropfen. 

Der Bildstandard Dolby Vision wird bereits seit dem Release im vergangenen Jahr unterstützt. Durch das Dolby-Atmos-Update ist der Apple TV 4K nun der erste Streaming-Player, der beide Dolby-Standards vereint. Praktisch: Besitzer eines Apple TV 4K erhalten (sofern verfügbar) bei Filmen aus der eigenen Bibliothek die Dolby-Atmos-Tonspur kostenlos.

Neue Bildschirmschoner

Ansonsten gibt es viele kleinere Neuerungen: Ist auf dem iPhone iOS 12 installiert, lassen sich AutoFill-Passwörter direkt auf dem Apple TV eingeben. Dadurch kann man sich schneller bei Diensten anmelden. Die Apple-TV-Fernbedienung ist außerdem im Kontrollzentrum von iPhone und iPad verfügbar. 

Eine Kleinigkeit, über die sich trotzdem viele Nutzer freuen dürften: Erstmals gibt es einen Bildschirmschoner mit Aufnahmen aus dem All, die von Nasa-Astronauten geschossen wurden. Zusätzlich können Nutzer bei den Luftbildern Standortinformationen des jeweiligen Bildes aufrufen.

Zero-Sign-in nicht in Deutschland

Von einer weiteren Neuerung profitieren deutsche Nutzer leider nicht: Charter Communications, der zweitgrößte Kabelbetreiber in den USA, überträgt zahlreiche Live-Kanäle aufn den Apple TV 4K. Charter folgt damit einigen internationalen Angeboten, darunter DirecTV Now von AT&T (USA), Canal+ (Frankreich) und Salt (Schweiz). Ebenfalls neu: Der Apple TV soll mit tvOS 12 automatisch das Breitbandnetzwerk des Kabelanschlusses erkennen und den Nutzer so direkt bei allen Apps, die zum Abo dazugehören, anmelden. Auch diese Funktion gibt es vorerst allerdings nur in den USA. 

cf