HOME

Internet-Geschichte: Das E-Mail-Wunder von Karlsruhe

Am 2. August 1984 - also vor 25 Jahren - ging an der Universität Karlsruhe die erste E-Mail auf einem deutschen Mail-Server ein. Die Internet-Ära begann damit auch in Deutschland. Findige Informatiker hatte die Verbindung zum Netz hergestellt - vorbei am allmächtigen Monopolisten Post.

"Pling", auf dem Schirm erscheint ein eher schmuckloser englischer Begrüßungstext - und in Deutschland bricht ein neues Zeitalter der Kommunikation an. Ein Vierteljahrhundert ist es jetzt her: Damals sitzt der Informatiker Werner Zorn mit seinem Team in den Räumen der Universität Karlsruhe vor dem Bildschirm eines kleinen Computers, als der offizielle Willkommensgruß aus den USA seinen Weg zu den deutschen Computer-Experten findet: "Michael, this is your official welcome to CSNET", lauten die ersten Wörter, gerichtet an Michael Rotert, den technischen Leiter des Uni-Rechenzentrums, sowie an Zorn und seine Mitarbeiter. Eine Premiere: Die erste elektronische Nachricht an einen eigenen deutschen Mailserver erreicht am 2. August 1984 das Land, eine neue Ära beginnt. Eine Kollegin vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston hatte die Nachricht losgeschickt. Jedoch vergingen noch Stunden, bis Rotert sich einwählte und die E-Mail abrief. Um 10.14 Uhr am 3. August 1984 wurde die Mail dann auch tatsächlich gelesen.

Internetpionier Werner Zorn, heute Universitätsprofessor im Ruhestand, hat etliche administrative Hürden nehmen müssen, bis es endlich klappte. Und auch danach herrschte ein Hauen und Stechen um den deutschen Zentralknoten zu den elektronischen Netzwerken der Amerikaner, erinnert sich Zorn. Er spricht von einem "Netzkrieg", der ausgebrochen sei, als klar wurde, welchen "Asset" (Schatz) die Väter des Karlsruher E-Mail-Wunders da eigentlich in der Hand hatten.

"Bytes noch einzeln gezählt"

Damals war noch etwas Geduld gefragt bei der Kommunikation über das Netz: "In den 80er Jahren hat es wegen fehlender Standleitungen nicht wie heute nur ein paar Sekunden gedauert, bis eine Mail beim Empfänger auf dem Schirm landete", sagt der Wahl-Berliner Zorn. "Mails wurden in sogenannten Relays gesammelt wie bei der normalen Post und von dort abgeholt." Eine Mail aus den USA konnte so durchaus eine halbe Stunde oder länger brauchen. "Damals haben wir die Bytes noch einzeln gezählt und abgerechnet", meint Zorn, der zuletzt beim Potsdamer Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik lehrte.

Seine Leidenschaft für Technik wurde ihm geradezu in die Wiege gelegt: Zorns Vater lehrte Schweißtechnik in Karlsruhe, eben dort studierte auch der Sohn Anfang der 1960er Jahre Elektrotechnik, später baute er dort die Fakultät für Informatik auf. Damals wurden zwischen Nato-Staaten und dem US-Verteidigungsministerium erste digitale Daten auf geheimem Weg ausgetauscht. 1969 startete das sogenannte Arpanet mit Computerknoten an vier US-Universitäten - das Internet ist geboren.

"Zum Internet durchgeschlagen"

"Ende der 1970er Jahre standardisierte die Bundespost die Datenübertragung, Computer wurden also netzfähig", erklärt Zorn. Mit Blick auf die Post und die staatlich geförderten Projekte spricht er von "Monopolisten", die zunächst in schwerfälligen Gremien aufwendig allgemeingültige Normen festlegen wollten. Die damaligen "Exoten" aus Karlsruhe wollen das Ganze dagegen lieber mit Kollegen auf eigene Faust und pragmatisch erledigen. "Alle Welt lief der breiten Bewegung hinterher", sagt Zorn. "Wir haben uns durchs Unterholz zum Internet durchgeschlagen." Sehr zur Überraschung der anderen Experten: "Man konnte sich damals nicht vorstellen, dass eine Graswurzelbewegung das gegen die großen marktbeherrschenden Konzerne von unten hochzieht."

Die Informatiker der Fächerstadt bauten Anfang der 1980er Jahre ein lokales Netz auf, stellten eine Verbindung in die USA her - und legten so den Grundstein für die "Internethauptstadt" Karlsruhe. "Wir wollten eine offene basisdemokratische Welt, und wir bauten sie um die Monopolisten herum", erklärt Zorn, der keineswegs als der alleinige Macher gelten will. "Michael Rotert war damals meine rechte Hand im Rechnerbetrieb, er installierte die US-Software", betont er. Die wirtschaftliche Bedeutung habe damals niemand einschätzen können. "Wir haben das aus Entdeckerfreude gemacht und nicht an Geld gedacht."

International erheblich größere Bedeutung als jenes liebenswert falsch buchstabierte "Wilkomen" aus der Betreffzeile der US-Mail vor 25 Jahren hat für Zorn die weltweite Netzanbindung Chinas wenige Jahre später. Was 1983 aus Frust über die zeitraubende Kommunikation mit den chinesischen Kollegen begann, läutete mit deutlich gewichtigeren Worten als Jahre zuvor in Karlsruhe die chinesische Internet-Ära ein: "Ueber die Grosse Mauer erreichen wir alle Ecken der Welt", heißt es in der ersten Mail aus Peking nach Karlsruhe und von dort in alle Welt.

DPA/AFP/san / DPA
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.