VG-Wort Pixel

Neue Internet-Regeln Pornhub will seine Nutzer vor Donald Trump beschützen

Donald Trump machte während des US-Wahlkampfs umstrittene Wahlversprechen
Donald Trump machte während des US-Wahlkampfs umstrittene Wahlversprechen
© Drew Angerer/Getty Images/AFP
Seit seiner Wahl zum US-Präsidenten steht Donald Trump von nahezu allen Seiten in der Kritik. Jetzt haben sich selbst Porno-Portale wie Pornhub gegen ihn gestellt - und wollen ihre Nutzer vor den Folgen seiner Politik beschützen.

Von seinen ständigen Golf-Spielen bis zum Verdacht einer Russland-Connection: Donald Trumps Präsidentschaft ist seit dem ersten Tag von kleinen und großen Skandalen geprägt. Neben seinen Ausfälligkeiten und dem Vorwurf des Wahlbetrugs, steht vor allem seine extrem wirtschaftsnahe Politik im Fokus der Kritik. Jetzt hat sie ihm sogar die Wut der Porno-Branche eingebracht.

Schuld sind die neuen Internetregeln des Präsidenten. Die erlauben es den Internet-Anbietern, die Surf-Daten ihrer Kunden zu verkaufen - inklusive aller Details. In Deutschland würden dann etwa Telekom, Vodafone und so weiter eine Liste der von ihren Kunden besuchten Webseiten verschachern. Damit sind für interessierte Unternehmen nicht nur jede Menge persönlichster Google-Suchen, das Shopping-Verhalten und die Sehgewohnheiten bei Netflix und Co. von Millionen von Nutzern analysierbar, sondern eben auch die Porno-Historie und andere Peinlichkeiten.

Die Porno-Historie als Ware

Viele US-Bürger sind entsprechend entsetzt. Selbst, wer wirklich nichts zu verbergen hat, wird schließlich nicht seine sexuellen Vorlieben mit beliebigen Firmen teilen wollen. Deshalb haben Pornhub und die Schwesterseite Youporn sich jetzt offen gegen Trump gestellt: Beide schalten von nun an automatisch die Verschlüsselung über HTTPS für jede Verbindung ein.

Dadurch ist zwar nicht verschleiert, dass man überhaupt auf Porno-Seiten zugreift, die genauen Inhalte, die man sich dort anschaut, bleiben aber verborgen. "Als eine der meistbesuchten Webseiten der Welt schulden wir es unseren Nutzern, ihre Vertraulichkeit und ihre Sicherheit zu gewährleisten", erklärte Youporn-Vizechef Brad Burns in einem Statement. Laut Google gehören Youporn und Pornhub zu den 100 meistbesuchten Webseiten der Welt.

Im Netz kommt die Aktion gut an. Viele Nutzer teilen ein Bild der Trump-kritischen Seite "Cafe.com". "Willkommen in Amerika von 2017, wo sich Porno-Seiten mehr um euch sorgen als die Regierung."

Virtual-Reality-Erotik: Ein Blick hinter die Kulissen der 360-Grad-Pornos
mma

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker