HOME

Rocket Internet: Samwer-Brüder gehen früher als geplant an die Börse

Die Aktienkäufer rennen Rocket Internet die Bude ein: Wegen der hohen Nachfrage ziehen die Samwer-Brüder den Börsengang auf 2. Oktober vor - und wagen ihn damit nur einen Tag nach Zalando.

Oliver Samwer, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Rocket Internet AG. Die Berliner Startup-Schmiede Rocket Internet zieht ihren Börsengang vor. Der Handelsstart sei nun für den 2. Oktober geplant, teilte das Unternehmen am Freitag mit

Oliver Samwer, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Rocket Internet AG. Die Berliner Startup-Schmiede Rocket Internet zieht ihren Börsengang vor. Der Handelsstart sei nun für den 2. Oktober geplant, teilte das Unternehmen am Freitag mit

Die Berliner Startup-Schmiede Rocket Internet zieht ihren Börsengang um eine Woche vor. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, soll es bereits am 2. Oktober statt wie zunächst geplant am 9. Oktober an der Börse in Frankfurt am Main gehandelt werden. Grund für das Vorziehen des Börsenganges sei die "außergewöhnlich" hohe Nachfrage von Investoren über die gesamte Preisspanne hinweg.

Die Preisspanne war auf 35,50 bis 42,50 Euro je Aktie festgelegt worden. Rocket Internet könnte damit bis zu 1,6 Milliarden Euro erlösen und zum Start rund 6,7 Milliarden Euro wert sein. Das Unternehmen hat das Ziel ausgegeben, die größte Internet-Plattform außerhalb der USA und Chinas zu werden.

Rocket Internet wagt somit nur einen Tag nach dem Online-Modehändler Zalando den Gang aufs Börsenparkett. Zalando und Rocket Internet gehören zum Firmengeflecht der Brüder Alexander, Marc und Oliver Samwer. 2007 gegründet, finanziert Rocket Internet Startup-Unternehmen in aller Welt. Schwerpunkt sind Online-Handel, Marktplätze und Finanztechnologie, vornehmlich in Schwellenländern in Lateinamerika, Südostasien, Afrika sowie in Indien. In Europa ist das Unternehmen mit einzelnen Internetfirmen ebenfalls aktiv. Schon jetzt rennen die Aktienkäufer den Berliner Investoren-Brüdern die Türen ein. Mit den Einnahmen durch den Börsengang will Vorstandschef Oliver Samwer die von ihm und seinen zwei Brüdern gegründeten Online-Modehändler, Taxi- und Zahlungsdienstleister künftig länger halten - statt frühzeitig weitere Geldgeber ins Boot holen zu müssen und die Firmen am Ende zu verkaufen wie Zalando.

mia/AFP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.