VG-Wort Pixel

Stiftung Warentest Warentest vergleicht 40 Smartphones: Das beste Gerät stammt diesmal nicht von Apple

Eine junge Frau mit einem Smartphone
Smartphones gibt es wie Sand am Meer – aber welches ist richtig gut? Stiftung Warentest hat 40 Geräte aus diesem Jahr verglichen. (Symbolbild)
© Ridofranz / Getty Images
Mit einem neuen Prüfverfahren verglichen die Tester für die aktuelle Ausgabe Smartphones von 153 bis 1700 Euro. Dabei schnitt kein Smartphone schlechter als "befriedigend" ab.

Egal ob Apples iOS oder Googles Android – für die Stiftung Warentest spaltet sich die Welt der Smartphones nicht in zwei Lager, sondern es zählt nur die Qualität der Hardware. Im aktuellen Test schauten die Prüfer besonders auf die Widerstandsfähigkeit gegen Wasser und Erdanziehungskraft sowie die Leistung der Kameras.

Neues Testverfahren bei Warentest

Dafür hat sich Warentest ein neues Verfahren ausgedacht. Im Regentest gibt es zunächst tröpfchenweise Wasser aufs Display, danach geht's zum Tauchtest. Dort müssen die Geräte ihre Unterwassertauglichkeit beweisen und anschließend einen Funktionstest bestehen. Gegen Regen, so Warentest, sind alle Geräte gut gewappnet. Auf Tauchstation gingen nur wenige Geräte, da nicht alle das entsprechende Zertifikat vorweisen können, also nicht gegen einen längeren Aufenthalt unter Wasser geschützt sein müssen.

Danach geht es für die Geräte in die Falltrommel. Diese Vorrichtung simuliert 100 Stürze von einer herkömmlichen Tischkante. Fazit: Nicht alle Geräte arbeiten danach klaglos weiter. Klassische Funktionstests stehen natürlich weiterhin auf dem Plan, etwa eine automatisierte Nutzung um die Laufzeit messen zu können. Um die Qualität der Kameras zu beurteilen, machen die Tester mit allen Smartphones das gleiche Foto unter identischen Bedingungen. Als Faustregel stellte sich heraus, dass gute Kameras meist auch nur in teuren Modellen zu finden sind – bei Aufnahmen von Geräten unter 600 Euro gab es im Test immer etwas zu bemängeln.

Samsung holt im Test den ersten Platz

Nach einigen klassischen Tests der Rechenleistung und der Displayleistung, Test-Anrufen und einer Begutachtung der Zuverlässigkeit von Sicherheitsfeatures wie dem Fingerabdruckssensor oder der Gesichtserkennung, folgt das Fazit: Testsieger mit Note "gut" (1,7) ist das Samsung Galaxy S22 Ultra für derzeit rund 1250 Euro. Auch der stern bewertete dieses Smartphone als aktuell bestes Android-Gerät. Die Tester bewerten das Display als "sehr gut" und attestieren dem Gerät die besten Kamera-Aufnahmen im Teilnehmerfeld.

Als Preis-Tipp der Stiftung Warentest darf sich fortan das Honor 50 bezeichnen. Das Smartphone der Huawei-Tochter landete auf dem siebten Platz und erhielt die Note "gut" (2,0). Mit einem Preis von rund 350 Euro liegt es weit unter den Luxus-Geräten auf den vorderen Plätzen, kostet weniger als ein Drittel des Testsiegers. Kleiner Wermutstropfen: Das Honor 50 läuft, wie die meisten Billigheimer, noch mit Android 11, also nicht der aktuellsten Android-Version am Markt. Ein Update hatte der Hersteller für das zweite Quartal 2022 versprochen, bislang ist man dem aber offenbar nicht nachgekommen.

Einen "guten" dritten Platz mit Note 1,9 holte das Google Pixel 6. Das ist deshalb erwähnenswert, da es mit 630 Euro genau im Mittelfeld liegt und in Sachen Display, Kamera, Akku und Handhabung fast bei den Großen mitspielen kann. Das Pixel 6 ist – zusammen mit einem anderen Samsung-Gerät – preislich das günstigste Smartphone, dessen Bilder die Tester vollends überzeugen konnten.

Das günstigste Gerät im Test, das Nokia G11, schnitt mit Note "befriedigend" (3,1) ab. Der Preis von 153 Euro bringt wenig überraschend Abstriche mit sich. Demnach läuft das Gerät recht zäh, bietet nur grundlegende Kamera-Funktionen und ein mäßiges Display. Dafür schnitt es in den Disziplinen Handhabung, Akku und Stabilität jeweils mit "gut" ab.

Wo steckt nur das iPhone 13 Pro im Test?

Viele werden sich fragen, wo das allseits beliebte iPhone 13 Pro geblieben ist – denn auch beim stern überzeugte das Gerät im Test mit bestmöglicher Leistung. Und so war es auch bei der Stiftung Warentest. Im letzten Test der Geräte, schrammte das Luxus-iPhone mit Note "gut" (1,6) haarscharf am "sehr gut" vorbei – und liegt theoretisch vor dem aktuellen Sieger von Samsung.

iphone 13 Pro Max im Kameratest

Aber: Das iPhone 13 und seine Varianten wurden bereits 2021 von Warentest geprüft und deren Note stammt aus einem älteren Prüfverfahren. Warentest erklärt: "Wir überarbeiten unsere Prüfungen regelmäßig, um sie an die technische Entwicklung anzupassen. Das haben wir 2022 im Falle der Smartphones gemacht. Ein Vergleich ist daher nicht ohne Einschränkungen möglich. Die kommende iPhone-Generation wird dann mit dem neuen Prüfprogramm getestet werden."

Samsung wird sich demnach mindestens bis September damit rühmen können, das beste Smartphone laut Stiftung Warentest anzubieten – bis die kommende iPhone-Generation erscheint und das Spiel von vorne beginnt.

Den kompletten Test finden Sie gegen Gebühr auf test.de.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.


Mehr zum Thema



Newsticker