HOME

Kettenbrief: Morddrohung per Whatsapp: Was steckt hinter den gruseligen Sprachnachrichten?

Gleich zwei aktuelle Whatsapp-Kettenbriefe drehen sich um gruselige Sprachnachrichten - und drohen sogar mit Mord. Was ist dran?

Whatsapp Sprachnachricht Mord Drohung

Manche Kettenbriefe bei Whatsapp sind wirklich gruselig - Angst muss man aber keine vor ihnen haben

Seit einigen Jahren gehen beim Messenger Whatsapp immer wieder um. Die können völlig unterschiedliche Motive haben. Während die Abzock-Nachrichten nicht unterschätzt werden sollten, sind viele Nachrichten mit Quatsch-Inhalten oder emotionalem Kitsch vollkommen harmlos. Zwei aktuelle Nachrichten machen aber vielen Nutzern Angst.

Im Gegensatz zu tatsächlich gefährlichen Nachrichten, die Smartphone-Schädlinge unterjubeln oder in Abzockfallen locken, verbergen sich hinter den aktuellen Nachrichten keine konkreten Gefahren, berichtet das Portal "Mimikama.at". Vollends harmlos sind sie aber nicht.

+++ Wurden Sie schon per Whatsapp abgezockt oder haben sich einen Trojaner eingefangen? Erhalten Sie regelmäßig absurde Kettenbriefe? Schicken Sie uns Ihre Erfahrungen an achtungkunde@stern.de +++ 

Spiel mit der Angst

Die erste ist noch recht schnell als Unsinn zu erkennen. "Wenn ihr eine Audio mit weiblicher Roboter stimme bekommt bitte sofort löschen es könnte sein das es sich hier um hacker handelt schick das unbedingt weiter! Lg das Whats app Team" heißt es in der Nachricht. Ein klarer Fake.

Von den Unmengen an Rechtschreibfehlern mal abgesehen verschickt das Whatsapp-Team nie solche Nachrichten. Wollten die Betreiber des Messengers tatsächlich warnen, wären sie kaum auf einen Kettenbrief als Verbreitungsmethode angewiesen - sondern könnten alle Nutzer gleich selbst anschreiben. Da die Nachricht bei "Mimikama" landete, scheinen trotzdem genügend Nutzer auf sie hereingefallen zu sein.

 

Morddrohung mit Computerstimme

Die zweite Nachricht ist schon verstörender. In einer Sprachnachricht droht ein vermeintlich 9-Jähriger, der sich Nico nennt, per Computerstimme mit  - es sei denn, der Empfänger leitet die Nachricht an mehrere Freunde weiter. Für Erwachsene mag das klar als schlechter Scherz zu erkennen sein. Vielen Kindern und Jugendlichen scheint die Nachricht aber ausreichend Angst zu machen, um sie tatsächlich zu teilen: Der Kettenbrief taucht seit 2013 immer wieder auf.

Letztes Jahr warnte die Polizei Oberhausen vor der Nachricht, nachdem Kinder einer dortigen Grundschule verängstigt ihre Eltern eingeschaltet hatten. Wir berichteten. Die Polizei rät, die Kinder über die Hintergründe aufzuklären und die Nachricht zu löschen. Eine Anzeige ist nach Angaben des LKA Niedersachsens, das 2013 erstmals vor der Nachricht warnte, aber nicht nötig. Wichtig sei vielmehr, sie nicht weiter zu verbreiten. Nur so kann man die Kettenbriefe stoppen.

Messenger: Mit diesen 18 Tricks holen Sie alles aus Whatsapp heraus
Fotos, Links und Dokumente wiederfinden  Verschickte Links wiederzufinden, geht bei Whatsapp ganz schnell. Wählen Sie den entsprechenden Chat und tippen Sie oben auf die Kontakt- oder Gruppeninfo. Unter dem Reiter "Medien, Links und Doks" finden Sie sämtliche Bilder, Videos, Links und Dokumente, die auf diesem Gerät über den Chat versandt wurden.

Fotos, Links und Dokumente wiederfinden

Verschickte Links wiederzufinden, geht bei Whatsapp ganz schnell. Wählen Sie den entsprechenden Chat und tippen Sie oben auf die Kontakt- oder Gruppeninfo. Unter dem Reiter "Medien, Links und Doks" finden Sie sämtliche Bilder, Videos, Links und Dokumente, die auf diesem Gerät über den Chat versandt wurden.

mma
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.