HOME

Neue Nutzungsbedingungen: Mindestalter hochgesetzt: Spotify jetzt erst ab 16 Jahren

Der schwedische Musikstreaming-Dienst Spotify hat seine Nutzungsbedingungen aktualisiert. Wichtigste Änderung: Ab jetzt gilt für neue Nutzer das Mindestalter von 16 Jahren. 

Spotify: Neue Nutzungsbedingungen

Spotify ist jetzt erst ab 16 Jahren nutzbar. Wer noch nicht volljährig ist, benötigt zudem eine Einverständniserklärung der Eltern.

DPA

Der Streaming-Dienst Spotify hat seine Nutzungsbedingungen aktualisiert. Derzeit geht eine entsprechende Mail des schwedischen Musikanbieters um, die um eine Zustimmung für die Änderungen bittet. Wichtigste Änderung: Spotify ist ab sofort erst ab 16 Jahren freigegeben. 

Bisher lag das Mindestalter bei 14 Jahren. Wenn man noch nicht volljährig ist, muss man außerdem das Einverständnis der Eltern haben, um das Angebot des Konzerns zu nutzen. Bis zum 10. November kann man den neuen Nutzungsbedinungen in der Mail widersprechen - andernfalls gilt die Zustimmung als erteilt. 

Spotify lässt eine Ablehnung der neuen Regeln gelten

Durchaus ungewöhnlich: Es ist nicht so, dass wenn man die neuen Regeln ablehnt, man Spotify nicht mehr nutzen kann. Normalerweise ist es so, dass man bei Widerspruch der neuen Bedingungen ähnliche Dienste nicht mehr nutzen kann, wie zum Beispiel  das soziale Netzwerk Facebook. In diesem Fall jedoch würden die alten Nutzungsbedingungen gelten und man kann das Angebot weiterhin nutzen. Daher kann man sagen: Die neuen Regeln gelten nur für neue Nutzer.

"Wir haben die Nutzungsbedingungen für Nutzer in Deutschland am 15. August geändert. Die aktualisierten Nutzungsbedingungen sind seitdem für neue Nutzer gültig. Zudem werden alle aktiven Bestandskunden seit Montag über die Aktualisierung unserer Nutzungsbedingungen via E-Mail informiert.", sagte ein Sprecher von Spotify dem "Spiegel".

Neu ist auch eine weitere "Größzügigkeit" von Spotify. Statt 14 Tagen Bedenkzeit zum Zustimmen oder Ablehnen der Nutzungsbedingungen lassen die Schweden nun ganze 30 Tage Zeit.

Die offizielle Meldung und die genauen Details aller Änderungen kannst du Dir hier ansehen.

Auch der Messenger-Dienst Whatsapp hatte nach der Umstellung auf die EU-Datenschutzgrundverordnung ebenfalls sein Mindestalter hochgesetzt, von 13 auf 16 Jahre. 

Teenies testen Walkman
wlk
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(