Internationale Funkausstellung Trendcheck Ifa


Die wichtigsten Trends der diesjährigen Internationalen Funkausstellung auf einen Blick.

Ob Heimkino, Handy-TV oder neue Navigationssysteme: Bei der Internationalen Funkausstellung vom 1. bis zum 6. September sollten Technikbegeisterte auf ihre Kosten kommen. Über 1000 Hersteller zeigen, was die Branche an Neuheiten und Weiterentwicklungen zu bieten hat. Eine Auswahl:

High Definition verspricht Kinoerlebnis zu Hause

High Definition ist ein Schlagwort der Messe, ob beim Fernsehen, beim Video oder beim Filmen. Das neue hochauflösende Format HDTV soll das Fernsehen zu Hause zum Kinoerlebnis machen. Das Angebot an Programmen wächst - von der Sportübertragung über Spielfilme bis zu Reportagen. Auf der Ifa zeigen die Gerätehersteller serienreife Empfänger für HDTV und die passenden großformatigen Flachbildschirme und Heimkino-Projektoren. Loewe etwa zeigt einen HDTV-Fernseher mit integriertem Empfänger und Rekorder. Pioneer präsentiert den weltweit ersten 127 Zentimeter großen Plasma-Bildschirm mit voller High-Definition-Auflösung.

Kinoerlebnis versprechen auch die neuen Video-Formate HD-DVD und Blu-ray, die im Vergleich zur gebräuchlichen DVD-Technik ein Vielfaches an Daten speichern können. Bei Herstellern und Produzenten ist ein Wettlauf der Systeme um die Vorherrschaft am Markt entbrannt, der an den Kampf zwischen VHS und Betamax in den 1980er Jahren erinnert. Die Ifa zeigt Abspielgeräte für beide Formate und gibt einen Vorgeschmack auf die noch in diesem Jahr zu erwartenden Hollywood-Streifen. Philips zeigt ein Multi-Gerät, dass neben CD und DVD auch Blu-ray abspielen und bespielen kann.

Den Sound dazu liefern neue Musikanlagen, die dank digitaler Soundtechnik das Klangvolumen vieler Kinos übertreffen sollen. Grundig zeigt ein kabelloses Stereo-Lautsprechersystem, das die Musik über einen Sender empfängt.

Wer selbst filmen will, soll mit den neuen HD-Camcordern voll auf seine Kosten kommen.

Fernsehbilder für unterwegs

Wer auch unterwegs seine Serien, Filme oder Nachrichten schauen will, der ist mit Mobil-TV gut beraten. Neben dem Fernsehen über den neuen Mobilfunkstandard UMTS hält die digitale Übertragung über Rundfunkfrequenzen Einzug. Auch hier konkurrieren zwei Standards: DMB, der in Deutschland derzeit vom Mobilfunkdienstleister Debitel vermarktet wird, und DVB-H, der von den vier Mobilfunknetzbetreibern T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 erprobt wird. Die Ifa zeigt serienreife Handys für das mobile Fernsehen etwa von LG und lädt zur Diskussion, wie sich neue digitale Angebote europaweit koordinieren lassen.

IPTV und Triple Play - die Medien wachsen zusammen

Fernsehen erhält einen neuen Übertragungsweg: TV über das schnelle Internet (IPTV). Triple Play ist das Schlagwort für die Kombination aus Telefonie, Internetzugang und Unterhaltung, mit dem Telekommunikationsunternehmen ihre Stellung gegenüber Kabelanbietern sichern wollen. IPTV steht in Deutschland in den Startlöchern. Die Deutsche Telekom hat den großen Marktstart für den Herbst angekündigt. Andere Unternehmen wollen folgen. Doch was kann IPTV, was kostet es, welche Geräte braucht man? Diese und andere Fragen will die Ifa beantworten.

MP3-Player und digitale Spiegelreflexkameras hoch im Kurs

Mobile Musik steht nach wie vor hoch im Kurs. MP3-Player bieten großen Speicherplatz für digitale Musikstücke. Auch einige Handys können mittlerweile eine Menge Daten speichern. Und die Technik entwickelt sich weiter, um die digitale Musik über die Stereo-Anlage, den DVD-Spieler oder im Auto zu hören. Die neuesten Autoradios von Kenwood etwa verfügen über einen USB-Anschluss, an den alle digitalen Speichermedien vom USB-Stick bis zur Festplatte angeschlossen werden können. Auch portable Navigationsgeräte, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen, können zum Teil mittlerweile MP3-Stücke oder Videos speichern. JVC zeigt ein Autoradio, das zugleich DVD-Player ist und einen Farbbildschirm im Breitbildformat integriert hat.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker