HOME

Neuentwicklung von Eurocopter: Der Drohnen-Chopper

Der Hubschrauber der Zukunft fliegt wahlweise mit oder ohne Pilot. Vor allem die Militärs haben daran Interesse. Eurocopter hat erstmals einen automatisch fliegenden Serien-Helikopter präsentiert.

Von Gerhard Hegmann, Marseille

Die Amerikaner nutzen in Afghanistan bereits Lastenhelikopter, die wahlweise mit oder ohne Piloten fliegen können. Auch der berühmte US-Transporthubschrauber Black Hawk flog schon in einer Spezialversion ohne Pilot. Doch jetzt zieht Europas größter Hubschrauberhersteller Eurocopter nach. Als Geheimprojekt getarnt wurde seit September 2011 eine Technologie aus Eigenmitteln entwickelt, mit der ein Hubschrauber entweder mit oder ohne Pilot fliegen kann. Die rund 70 Kilo schwere Technik kommt in einem Mehrzweckhubschrauber (EC145) zum Einsatz, der vor Kurzem erstmals vor der Öffentlichkeit von einem Militärflugplatz in der Nähe von Marseille abhob. "Nur ein paar Schalter umlegen und der Hubschrauber fliegt mit oder ohne Pilot", sagt Projektchef Roland Gassenmayer.

Die unbemannte Version des "A-Flight-Projektes“ sei vor allem für Missionen gedacht, die "dangerous, dirty or doll“ sind, also gefährlich, schmutzig oder monoton, betont Gassenmayer. Dies deutet darauf hin, dass Eurocopter vor allem die Militärs als Kunden ansprechen will. Es ist sicher auch kein Zufall, dass Eurocopter die Technik zuerst in einem EC145-Modell präsentiert. Dieser Helikopter wird, leicht abgewandelt, auch in den USA für die US-Militärs gebaut. Die Eurocopter-Verantwortlichen sprechen davon, dass die Technologie künftig in verschiedene Modellklassen von kleinen bis großen Hubschrauber eingebaut werden kann.

Militärs sind die Kunden

Der Helikopter lässt sich dann in drei verschiedenen Arten fliegen: herkömmlich mit Pilot; ohne Pilot ferngesteuert per Joystick vom Boden oder komplett autonom nach einer vorher eingegebenen Route, mit Sicherheitsüberwachung vom Boden. Es gibt zwar bereits viele unbemannte kleine Drohnen-Hubschrauber diverser Anbieter - die Besonderheit ist jetzt der Einbau der Technik in einen sonst bemannt fliegenden Helikopter. Experten sprechen von der OPV-Technik (Optionally Pilotet Vehicle), an der auch führende US-Hersteller wie Sikorsky arbeiten.

Vor einem Einsatz im deutschen Luftraum dürften jedoch noch Jahre vergehen. Wie es am Rand der Präsentation in Südfrankreich hieß, seien die Franzosen auf dem Militärgelände bei Marseille unkompliziert bei den unbemannten Flügen gewesen. Der erste Flug fand noch komplett geheim am 12. April statt. Das deutsche Luftfahrtbundesamt habe bei der Idee unbemannter Flüge hingegen gebremst. Sonst hätte die Präsentation vermutlich am deutschen Standort Donauwörth stattgefunden. Ohnehin gibt es noch keine allgemeingültigen Regeln für unbemannte Flieger in Europa.