HOME

Stern Logo Technik

Airbus A400M: Pannen-Airbus noch teurer - Bundeswehr bleibt auf 13 A400M sitzen

Die Bundeswehr hat 13 Airbus A400M bestellt, die sie gar nicht braucht. Einen Käufer für das Skandal-Flugzeug gibt es nicht. Am billigsten wäre es, die neuen Maschinen gleich zu verschrotten.

Großer Auftritt, kleine Leistung: Der Airbus A400M wird von Pleiten und Pannen verfolgt.

Großer Auftritt, kleine Leistung: Der Airbus A400M wird von Pleiten und Pannen verfolgt.

Es gibt kaum etwas, was der Militär-Airbus A400M nicht können sollte: Fliegen über feindlichem Gebiet, Landen auf Behelfspisten, Absetzen von Fallschirmspringern. Ein einzigartiger Jet sollte es werden.

Tatsächlich kann der Airbus wegen eines Triebwerkschadens nicht mal richtig fliegen, denn nach nur wenigen Betriebsstunden muss die Maschine in die Wartung. Das vorerst letzte Malheur in einer schier endlosen Serie von Pannen und Verzögerungen gab es vor einigen Wochen. Anfang Februar sollte die Wunder-Maschine die Bundesverteidigungsministerin ins Baltikum fliegen. Das klappte sogar, aber dort machte der Airbus dann schlapp. Für den Rückflug musste Frau von der Leyen umbuchen. Eine eindrucksvolle Demonstration der deutschen Wehr direkt vor Putins Haustür.

Niemand kauft den Vogel

Einige Wochen später kommt nun die nächste schlechte Nachricht: Die Bundeswehr hatte sich 2011 verpflichtet, 13 Maschinen von Airbus abzunehmen, die sie gar nicht haben will. Zu dem kuriosen Deal kam es, weil ursprünglich 53 Maschinen bestellt wurden, dann wurde der Bedarf der Bundeswehr auf 40 Maschinen zusammengestrichen. Auf eine Stornierung wollte sich Airbus nicht einlassen. Also entschied der Haushaltsausschuss, die Maschinen abzunehmen, redete sich aber ein, die 13 überschüssigen Flieger gemeinsam mit Airbus verkaufen zu können. So hatte man 2011 entschieden und damit das Problem um sechs Jahre verzögert.

Ein Airbus A400M im Anflug


Aber nun kommt die Stunde der Wahrheit. "Ein Verkauf konnte bis heute nicht realisiert werden", schrieb Markus Grübel, Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium, an die Haushaltspolitiker. Keine große Überraschung, den Pannenflieger hätte man wohl nur loswerden können, wenn man ihn verschenkt hätte.

In Berlin träumt man von einer idealen Lösung: Man möchte die Maschinen einer multinationalen Einheit unterstellen, dann würden sie mehrere Länder betreiben und unterhalten. Dann hätte man den Wehretat von den Kosten entlastet. 

Großer Auftritt, kleine Leistung: Der Airbus A400M wird von Pleiten und Pannen verfolgt.

Großer Auftritt, kleine Leistung: Der Airbus A400M wird von Pleiten und Pannen verfolgt.

Es ist allerdings unrealistisch, anderen Ländern die Pannenjets unterzujubeln, solange deren Gebrechen nicht abgestellt sind. Ebenso unwahrscheinlich wie die Hoffnung, doch noch einen Käufer zu finden. Die Maschinen einzumotten und weiter einen Käufer zu suchen, sei "äußerst risikohaft", so Grübel.  Was bleibt, ist die Lösung, die Maschinen dann eben doch der Bundeswehr zuzuteilen.

Weitere Kosten für die Bundeswehr

Auch das ist allerdings ziemlich teuer, weil dann neben den Kosten für die Jets auch Wartungspersonal, Piloten und Hallen für die 13 Airbus bereitgestellt werden müssten. "Eine grobe Abschätzung anfallender Ausgaben für den Anfangsflugbetrieb" der Maschinen führt zu "einem einmaligen Investitionsbedarf von mindestens 505 Millionen Euro", zitiert die Tagesschau aus Grübels Schreiben. Mit der halben Milliarde Mehrkosten ist allerdings nicht gewährleistet, dass der A400M dann funktioniert. 

Die günstige Alternative, die Maschinen direkt vom Werk auf den Recyclinghof zu bringen, dürfte politisch schwer zu vermitteln sein. Der Grüne Tobias Lindner, Mitglied im Verteidigungs- und Haushaltsausschuss, machte die Tagesschau auf eine weitere Kostenexplosion aufmerksam. Die Bundesregierung habe Airbus einen 500-Millionen-Kredit gewährt, der nur zurückgezahlt werden müsse, wenn sich Kunden für das Flugzeug finden. Derzeit ist das extrem unwahrscheinlich. "Das Ministerium selbst beziffert das Ausfallrisiko mit etwa 1,2 Milliarden Euro. Das A400M-Programm ist und bleibt ein Sorgenkind", sagte Lindner.

Kra
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.