HOME

Tipps: Was tun bei Fund oder Verlust?

Reisende versuchen zwar mit wachem Auge auf ihr Gepäck zu achten, aber trotzdem gehen regelmäßig jede Menge Gegenstände verloren. Fundbüros sind die erste Anlaufstelle für jeden, der etwas verloren oder gefunden hat.

Ein Koffer oder eine Tasche stehen ohne Aufsicht verlassen in der Schalterhalle. Wo ist der Besitzer? Das Gepäck ist nach der Landung beim Beladen des Kofferraums nicht mehr vollständig. Was nun? Hilfreiche Tipps, die dem Verlust vorbeugen, oder die Suche vereinfachen sollen, Wissenswertes und Links zu den Fundbüros der größten deutschen Flughäfen und deren Informationen finden Sie hier.

Tipps für Finder

- Gefundene Gegenstände sind fremdes Eigentum und sollten zurückgegeben werden. Ausnahmen sind Fundsachen mit einem Wert unter zehn Euro. (§ 965 Bürgerliches Gesetzbuch)

- Eine vom Fundbüro ausgestellte Abgabe-Bestätigung sichert den Anspruch auf Finderlohn.

- Ist der Besitzer des Fundstücks nach sechs Monaten nicht ermittelt, erwirbt der Finder Eigentum an der Sache. (§ 973 Bürgerliches Gesetzbuch)

Tipps vor Reiseantritt

- Gepäckstücke sollten mit Namen und Telefonnummer versehen sein, damit der Finder oder das Fundbüro einen Ansprechpartner haben.

- Um Zeitdruck und Hektik zu vermeiden, sollten Reisende rechtzeitig am Flughafen sein. Bei innerdeutschen Flügen empfiehlt es sich mindestens 90 Minuten, bei Überseeflügen mindestens drei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein. Nicht nur beim Check-in, sondern auch an den Sicherheitskontrollen können bei hohem Fluggastaufkommen Wartezeiten entstehen.

Und wenn dann doch etwas verloren geht...

- Die Online-Suche erspart möglicherweise unnötige Wege.
- Fundbüro Flughafen Hamburg
- Fundbüro Flughafen Düsseldorf
- Fundbüro Flughafen Frankfurt
- Fundbüro Flughafen München

Finderlohn

Ein Anspruch auf Finderlohn hat zur Voraussetzung, dass die Fundsache mindestens 50 Euro wert ist. Die Höhe des Finderlohns beträgt bei einem Wert der Fundsache bis 500 Euro fünf Prozent. Bei höherem Wert kommen noch drei Prozent des über 500 Euro hinausgehenden Betrages hinzu. (§ 971 Bürgerliches Gesetzbuch)

Bei einem Wert von 100 Euro beträgt der Finderlohn beispielsweise fünf Euro, bei einem von Wert 600 Euro 28 Euro. Für Fundsachen im öffentlichen Nahverkehr (§ 978 bis § 982), also auch auf dem Flughafen, gelten die halben Prozentsätze.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.