HOME

Vernetztes Haus: Huckepack in der Steckdose

Ein normales Netzwerk aus Kabeln erfordert einige Bastelei, drahtlose Netzwerke schwächeln bei soliden Wänden und können zickig sein bei der Installation. Hilfe versprechen so genannte Powerline-Adapter. Sie schicken die Daten über die Stromleitung.

Von Hannes Rügheimer

Die populären Funknetzwerke nach dem WLan-Standard ("Wireless Local Area Network") haben die Verbindung von digitalen Geräten zu Hause so einfach gemacht: Sie ersparen Netzwerk-Novizen das Durchbohren von Wänden und das aufwendige Verlegen von Kabeln.

Allerdings fällt der Erfolg beim Einsatz der Funknetzwerke höchst unterschiedlich aus. Denn die Technik wurde in den USA entwickelt, wo private Häuser meist in Leichtbauweise hochgezogen werden. Die in Europa üblichen soliden Ziegelwände und Stahlbetondecken schirmen die Funksignale jedoch stärker ab. Je nach Bausubstanz kann der WLan-Empfang deshalb schon nach wenigen Metern einbrechen. Zwar sollen neue Funkstandards diese Probleme bald verbessern, doch suchen die Hersteller auch nach Alternativen zur drahtlosen Übertragung.

Eine der interessantesten bekommt jetzt durch eine neue Gerätegeneration Aufschwung, die auch für Videoübertragungen schnell genug ist: Datenverkehr per Stromleitung. "Powerline" oder "Homeplug AV" nennen Firmen wie Devolo, Philips und Pioneer ihre Systeme. Das Prinzip: Eine Adapterbox verbindet Computer-Netzanschluss auf der einen und Steckdose auf der anderen Seite. Die Box codiert die Datensignale so, dass sie huckepack auf dem 220-Volt-Strom durch die Leitung reisen können - bis zu einer weiteren Adapterbox an einer anderen Steckdose in der Wohnung. An der hängt wiederum zum Beispiel ein zu vernetzender Computer oder ein "Digital Media Adapter". Für den Datenschutz ist dabei gesorgt: Die Übertragung ist verschlüsselt und kann zudem den Stromzähler im Treppenhaus oder Keller aus technischen Gründen nicht überwinden - die Daten bleiben in der Wohnung oder im Haus.

Geschwindigkeiten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde verspricht die neueste Geräteklasse, bei der ein Boxenpaar etwa 190 Euro kostet. Allerdings ist das ein theoretischer Maximalwert. Wie schnell die Übertragung in der Praxis gelingt, hängt von Qualität und Führung der Stromleitungen im Haus ab. Im Altbau sinkt das Tempo oft erheblich, auch sollten die Boxen direkt an eine Wandsteckdose angeschlossen werden, nicht an eine Steckerleiste. Dann können die neuen, schnellen Adapter auch Videos schaffen. Allerdings: Für Audio-Übertragungen reicht es auch noch, wenn man die erste Gerätegeneration einsetzt. Die gibt es für 80 Euro pro Adapterpaar.

print
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(