HOME

Stern Logo Haushalt

Waschmittel-Test: Warentest prüft Vollwaschmittel – billig wäscht besser

Von wegen "Persil bleibt doch Persil"- beim Test von Vollwaschmitteln werden Markenprodukte wie Persil und Ariel von Eigenmarken deklassiert. Aber Vorsicht: Die Hersteller nutzen miese Verpackungstricks.

Platz 1  Edeka  Gut&Günstig  Ultra Vollwaschmittel  Note Gut (2,0)  Preis pro Wäsche : 13 Cent  Besonderheiten:  Sehr gut (1,5) bei Umwelteigenschaften

Platz 1

Edeka

Gut&Günstig

Ultra Vollwaschmittel

Note Gut (2,0)

Preis pro Wäsche : 13 Cent

Besonderheiten:

Sehr gut (1,5) bei Umwelteigenschaften

Hersteller

Beim Test von Vollwaschmitteln gingen die Warentester systematisch vor: 15.000 Stofffetzen wurden mit 33 verschiedenen Fleckarten präpariert. Vollwaschmittel sollen nicht nur Schmutz und Flecken lösen, sondern auch einen Grauschleier vermeiden. Nur so kann man auf Dauer dafür sorgen, dass Weiß auch wirklich strahlend weiß bleibt. Möglich wird das durch einen Anteil an optischen Aufhellern und Bleichmitteln – bei Colorwaschmitteln fehlen diese Zugaben. Bei Flüssigwaschmittel übrigens auch. Ohne diese Zugaben würde die Wäsche auf Dauer vergilben.

23 verschiedene Vollwaschmittel waren im Test – 18 Pulver und 5 Gelkissen. Flüssigwaschmittel wurden nicht getestet. Um es kurz zu machen: Die Gelkissen taugten allesamt nichts. Anderes war auch nicht zu erwarten, ohne Bleichmittel ist die Reinigungsleistung nicht gut genug. Von den 18 Pulvern schnitten immerhin 11 mit der Note Gut ab.

Aber auch bei den Pulvern ist es kompliziert. Trotz gleicher Namen packen viele Hersteller unterschiedliche Pulver in ihre Gebinde. Überraschung hier: Das Waschmittel in den kleinen Tüten war jedes Mal waschstärker als das gleichnamige Pulver im großen Familienkarton. Und das auch beim Premiumpulver Persil. Nur Aldi Nord und Aldi Süd verzichten auf den Trick, minderwertiges Pulver im Großkarton auszuliefern.

Die fünf besten Waschmittel finden Sie in unserer Fotostrecke. Es lohnt sich auf jeden Fall den Test genau zu studieren. Beim Testsieger kostet eine Wäsche nur 13 Cent, deutlich schlechtere Waschmittel verlangen 26 Cent. Das ist immerhin das Doppelte. Die Markenprodukte enttäuschten generell. Die Pulver von Persil, Ariel und Lenor erreichten nur die Note befriedend und mussten sich einer ganzen Reihe von No-Names geschlagen geben. Lenor macht Reklame damit, dass die Waschmittel der Marke schonend mit der Wäsche umgehen und sie besonders behaglich wird. Der Claim: "Es ist mehr als nur Waschen." Da wirkt es schon wie Hohn, dass das Vollwaschmittel von Lenor in der Disziplin "Textilschonung" nur ein schwaches Ausreichend bekommt.

Den ganzen Test können Sie gegen eine Gebühr hier einsehen.

Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?