HOME

Stern Logo Überwachung

Einzigartiges Experiment "We Are Watching You": Wie viel Überwachung verträgt ein Mensch?

Keine Privatsphäre, 24/7 in der Öffentlichkeit: stern-Reporter Thilo Mischke wagt ein ungewöhnliches Experiment und zieht für eine Woche in einen riesigen Glaskasten in Essen. Das erwartet ihn.

Thilo Mischke im "Galileo"-Experiment: "Was kriegt man noch alles über mich raus?"

Hinweis: Das Experiment sollte am Sonntag gegen 20 Uhr starten. Wegen eines technischen Defekts in Folge des starken Unwetters über dem Raum Essen stehen die Livestreams derzeit allerdings nur eingeschränkt zur Verfügung. Wir bitten um Verständnis! Sobald der Defekt behoben ist, sehen Sie aktuelle Bilder des Experiments.

Die NSA hört jedes Telefongespräch mit, Google kennt einen besser als der beste Freund und die eigenen E-Mails sind schon längst nicht mehr sicher. Egal, sagen Sie? Sie haben sowieso nichts zu verbergen? Wenn Sie sich da mal nicht irren: Der stern und "Galileo" machen die permanente Überwachung und ihre Folgen in einem ungewöhnlichen Experiment namens "We Are Watching You" sicht- und spürbar. Unser Reporter Thilo Mischke wird für eine Woche seine Wohnung gegen ein gläsernes Wohnzimmer auf dem Burgplatz im Herzen von Essen eintauschen.

Jede Bewegung, die er in dem riesigen Glaskasten macht, kann von allen, die vorbeigehen, beobachtet werden. Wenn er telefoniert, erschallt das Gespräch aus Lautsprechern über den Platz. Seine Textnachrichten erscheinen auf einem großen Display an der Außenwand der gläsernen Behausung. Dort sieht man auch, welche Seiten er im Internet aufruft. Alle Fotos, die der Reporter im Handy gespeichert hat, sind ebenfalls auf einem Bildschirm zu sehen. Was geht in einem Menschen vor, wenn er direkt mit der Überwachung konfrontiert wird? Wie viel Überwachung verträgt ein Mensch? Das soll dieses Experiment zeigen.

Thilo Mischke im "Galileo"-Experiment: "Man kann mit Google sehen, was man ist"

Der Zuschauer wird ein wesentlicher Teil des Versuchs, denn er kann Thilo rund im Live-Stream über sechs Kameraperspektiven beobachten und - viel wichtiger - mit ihm in Kontakt treten, via E-Mail, Telefon und soziale Netzwerke.

Thilo Mischke im "Galileo"-Experiment: "Idiot, der alles hochlädt"

Das erwartet Thilo im Experiment

Am Sonntag (20. Juli) startet das Experiment mit dem Einzug unseres Reporters in sein gläsernes Zuhause. Täglich wird Thilo im stern-Blog über seine Erfahrungen berichten, außerdem wird es jeden Tag auf stern.de einen Videobeitrag mit den Highlights des Vortages zu sehen geben.

Am Montag wird es darum gehen, was die permanente Beobachtung bei Thilo bewirkt. Fallen ihm normale Tätigkeiten wie der Zusammenbau eines Schrankes schwerer? Wie schneidet er bei einem Wissensquiz ab, wenn man ihm dabei vor Ort und im Live-Stream über die Schulter schaut? Ärzte und Psychologen beobachten Thilo und ordnen sein Handeln ein.

Am Dienstag sind Daten der Themenschwerpunkt. Wer sind die Big Player bei Big Data - und wie viel Geld verdienen sie mit unseren Daten? Thilo testet mit einem Online-Experten ein Programm, das in Echtzeit zeigt, wer Thilo beim Surfen ausspäht und seine Daten sammelt.

Hacking ist das Thema am Mittwoch. Kann Thilo das Leben von Passanten ausspionieren? Welche pikanten Details finden er und seine hackenden Helfer allein durch den Namen heraus? Außerdem versucht Thilo während der Sendung sich in das Handy eines Zuschauers zu hacken und dessen Kamera anzusteuern, um live aus dessen Wohnzimmer zu senden. Hat das permanente agieren in der Öffentlichkeit Auswirkungen auf Thilo?

Am Donnerstag versuchen wir mit Hilfe von Psychologen und Ärzten Veränderungen im Verhalten unseres Reporters zu erkennen und gegebenenfalls zu interpretieren.

Am Freitag ziehen wir ein Fazit: Was sind die Erkenntnisse des Experiments und wie hat Thilo die permanente Öffentlichkeit und die Überwachung empfunden? Außerdem wird für den Abend ein Ersatz für Thilo gesucht, der nach der Sendung in das gläserne Zuhause einziehen soll. ‎

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.