HOME
KOLUMNE

Hells Angel: Emma Watson: "Es geht um Freiheit, nicht um meine Brüste!"

Emma Watson wurde für freizügige Fotos kritisiert und als Heuchlerin bezeichnet. Aber, hey, darüber konnte die superintelligente Schauspielerin nur lachen: "Was haben meine Titten damit zu tun?!" Halleluja, Baby.

Emma Watson hat was zu sagen - anders als viele Anstecker -Feministinnen.

Emma Watson hat was zu sagen - anders als viele Anstecker -Feministinnen.

Dieser Frau kann nun wirklich keiner was über Feminismus erzählen. Immerhin setzt sich die 26-Jährige wie kaum eine Zweite in Hollywood seit Langem für die Freiheit und Gleichberechtigung von Frauen ein. Selten vergeht ein Interview, in dem sie uns nicht mit ihren lässigen, blitzgescheiten Sprüchen beeindruckt und so auch nachhaltig prägt.

Emma Watson sagt, was Sache ist

Sorry, liebe Schön-Wetter-Feministinnen, aber da können eure "Feminismus fotzt"-Anstecker leider nicht mithalten. Emma Watson hat wirklich was zu sagen. Egal, ob sich die 26-Jährige nun dafür ausspricht, dass Frauen in denselben Berufen genauso viel verdienen sollten wie Männer oder dass es mehr Pornos geben sollte, in denen die weibliche Lust im Mittelpunkt steht. Wen interessiert es da bittschön noch, ob sie sich dabei hochgeschlossen oder freizügig zeigt?! Fakt ist, dass die Dinge, die Emma Watson sagt, Gehalt haben, ihr viele wichtige Menschen zuhören und so letztlich alle Frauen dieser Welt vom "Way of Mrs. Watson" profitieren. Aber lest selbst: 

Über Selbstbewusstsein (das geht direkt an die Hater!):

"Man selbst zu sein ist manchmal ganz schön hart und ziemlich verwirrend, es ist ein Prozess. Wir Frauen zerstören unser eigenes Selbstbewusstsein, wenn wir uns ständig selbst oder gegenseitig fertig machen. Also versuche ich das nicht zu tun." 

Über ihren Körper: 

"Ich finde das Konzept des "Sexyseins" total lächerlich und verwirrend. Bei Shootings wollen die Leute immer, dass ich mir die Haare blondiere, die Augenbrauen zupfe, einen Pony schneide … Und diese Klamotten! Alle wollen immer, dass ich Miniröcke trage. Dabei würde ich privat niemals Miniröcke tragen. (…) Meine Vorstellung von sexy ist 'weniger ist mehr'. Je weniger du preisgibst, desto mehr können sich die Leute vorstellen." 

Über ihre freizügigen Fotos:

"Im Feminismus geht es darum, Frauen eine Wahl zu geben. Feminismus ist kein Stock, mit dem man andere Frauen schlagen kann. Es geht um Freiheit, um Befreiung, um Gleichberechtigung. Ich weiß wirklich nicht, was meine Titten damit zu tun haben." 

Zeigt auf einem Foto für das US-Magazin Vanity Fair ein bisschen ihrer Brust: Schauspielerin Emma Watson


Über Schönheit:

"Schönheit heißt nicht lange Haare, dünne Beine, gebräunte Haut oder perfekte Zähne. Glaubt mir. Schönheit ist das Gesicht von jemandem, der geweint hat und jetzt lacht. Die Narbe an deinem Knie, die du hast, seit du mal als Kind hingefallen bist. Dieser Rausch, der dich wachhält, weil du verliebt bist. Der Ausdruck auf deinem Gesicht, wenn morgens dein Wecker klingelt. Dein verschmiertes Make-Up, wenn du aus der Dusche steigst. Lachen über einen Witz, den nur du kapierst. Falten. Die Spuren, die das Leben an uns hinterlässt. Unsere Erinnerungen. Schönheit ist, sich selbst leben zu lassen." 

Über Jugendwahn:

"Ich glaube, die Schauspielerinnen, die wirklich erfolgreich sind, sind jene, die sich wohl in ihrer eigenen Haut fühlen und noch immer menschlich aussehen. Ich freue mich schon aufs Älterwerden. Ich interessiere mich mehr für Frauen, die nicht perfekt sind. Sie sind viel verführerischer." 

Über lohnenswerte Sex-Websites:

"Ein Freund hat mir von dieser Website namens OMGYes* erzählt, die sich für weibliche Sexualität engagiert. Ich wünschte, ich hätte sie schon eher gekannt. Ihr solltet sie definitiv mal auschecken. Sie ist zwar teuer, aber es lohnt sich."

*Auf OMGYes sprechen unterschiedliche Frauen über ihre sexuellen Vorlieben und zeigen anschaulich wie sie am besten zum Orgasmus kommen. Wer die Seite kostenpflichtig abonniert, kann sich stetig neue Videos ansehen. Ideal für alle, die (noch) nicht genau wissen, was sie selbst oder die Partnerin braucht! 

Über Pornos für Frauen:

"Wir sollten ganz viele wundervolle Alternativen zur aktuellen Pornografie erschaffen." 

Über Gruppenzwang:

"Man darf sich nicht dumm vorkommen, wenn man etwas nicht mag, was angeblich alle anderen mögen. Wir müssen auf unsere Herzen hören – genau wie in der Liebe." 

Über Bezahlung:

Es ist fair und richtig, dass ich genauso viel verdiene wie meine männlichen Co-Stars." 

Über Würde:

"Das Traurigste, was eine Frau machen kann, ist sich selbst dümmer zu stellen – für einen Mann." 

Über Männerhass:

"Ich habe festgestellt, dass der Kampf für die Rechte von Frauen zu oft mit Hass auf Männer gleichgesetzt wurde. Wenn es eins gibt, das ich sicher weiß, dann ist es, dass das aufhören muss." 

Über Hater:

"Andere Leute können nicht bestimmen, wer ich bin. Ich möchte das für mich selbst entscheiden."


Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity