HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Henriette Hell: Was ich über Sex gelernt habe: Tatort Junggesellinnenabschied

Wenn du Teil eines Junggesellinnenabschieds (JGA) bist, bekommst du plötzlich eine ganz neue Sicht auf das Leben, die Liebe, die EHE.

Drei Frauen in eleganten Kleidern, eine mit Brautschleier

Jungesellinnenabschied? Besser im Ausland ...

11 Uhr: Treffen in der Wohnung der Trauzeugin. Es gibt hartgekochte Eier und . Und einen Stripper.

Das ist passiert: Eduardo kostet 170 Euro. Dafür zeigt er uns ALLES. Wir haben uns für das Kostüm " " entschieden. Der Junge ist so gebräunt wie das Nutella, das ihm die Braut von der Pobacke schlecken darf. Dann die Frage: "Wollt ihr wirklich ALLES sehen? Ich warne euch, Mädels – er ist RIESIG!" Einstimmiges Gejohle. "Endlich mal wieder 'n Penis", rutschte es gar einer von uns heraus. Und eine andere ruft der Braut zu: "Genieß es, das ist der letzte fremde Penis, den du in deinem Leben sehen wirst!" Darauf die Braut bloß trocken: "Das glaubst aber auch nur du." Und dann: noch mehr Gekreische. Eduardo hat nicht übertrieben ... Bleibt nur die Frage: Blut- oder Fleischpenis?!

Schnäpse pro Person: 2

Fazit: Selten 170 Euro so gut angelegt. Bloß als Eduardo nach getaner Arbeit anfing, uns von seinem "harten Alltag als Stripper" zu erzählen, wurde es anstrengend.


13 Uhr: Ankunft am Hauptbahnhof. Wir sind nicht der einzige JGA, aber dafür eindeutig der coolste. Finden wir. Hicks!

Das ist passiert: Außenstehende bewerten JGAs meist als peinlich/nervig/prollig. Ging mir bisher ähnlich. Aber wartet mal ab, bis ihr selbst mal im Auge eines solchen Stimmungsorkans steckt. Gefühlt jeder dritte Passant trank und lachte mit uns. Einfach herrlich! Zwei Jungs wurden wir gar nicht wieder los. "Ihr seid das Beste, was mir heute passieren konnte!", freut sich Tobi aus Salzburg, der gerade mit seiner Freundin Schluss gemacht hat. David aus Rosenheim sieht das ähnlich: "Ich mach' jetzt einfach bei euch mit!" Zum Dank bekommen wir alle eine Fußmassage. Wer braucht da noch Tinder?!

Schnäpse pro Person: 5

Fazit: Du willst interessante, neue Leute kennenlernen? Dann schmeiß dein Handy in den Müll, sei offen, fröhlich und mach einfach die Augen auf!


15 Uhr: Ankunft am Zielbahnhof. Sekt alle, Truppe randvoll. Mist, Regen! Rein ins erstbeste Hofbräuhaus – an einen anderen JGA andocken.

Das ist passiert: "Ich glaube, ich liebe dich", lallt Tobi der Braut ins Ohr. Ganz mieses Timing. "Du bist zu spät", haucht sie ihm ins Ohr. "Vielleicht in einem anderen Leben." Tobi verdrückt ein Tränchen.

Schnäpse pro Person: 8

Fazit: Die Welt ist so voller Liebe. Und alle sind so, so nett. Hicks!


17 Uhr: Spaziergang durch die Altstadt.

Das ist passiert: Tobi will uns "jetzt erstmal verwöhnen" – und lädt uns in den Asia-Imbiss ein, in dem er arbeitet. Eine Kellnerin, so um die 60, bringt Reisschnaps: "Versuchen kann man's ja mal ...", grummelt sie in Richtung Braut. "Ich habe vier Ehemänner überlebt. Keiner von denen hat es geschafft, mich zu befriedigen." Äh, okay.

Schnäpse pro Person: 11

Fazit: Versuchen kann man's ja mal.


20 Uhr: Rückfahrt.

Das ist passiert: Tobi macht der Braut am Bahnsteig spontan einen Heiratsantrag. "Es ist noch nicht zu spät – du kannst immer noch mich wählen!" Tut sie aber nicht. Dafür knutscht die erste Brautjungfer jetzt mit David ...

Schnäpse pro Person: 13

Fazit: Gönn dir einen JGA, wenn du heiratest. Aber veranstalte ihn am besten im Ausland.  

Wissenscommunity