HOME

Stern Logo Schule

Studie: Notendruck löst bei Grundschülern teils hohen Stress aus

Der Wechsel nach der Grundschule löst bei vielen Viertklässlern Stress aus. In Bayern ist der Leistungsdruck besonders hoch. Genau wie die Gefahr, dass die Gesundheit der Kinder leidet.

Der Übergang von der vierten Klasse zu Realschule oder Gymnasium ist in einigen Bundesländern weitaus stressiger für die Kinder als in anderen

Der Übergang von der vierten Klasse zu Realschule oder Gymnasium ist in einigen Bundesländern weitaus stressiger für die Kinder als in anderen

Pauken für den Notendurchschnitt: Viele Grundschüler in Deutschland sind wegen des Leistungsdrucks vor dem Schulwechsel hohem Stress ausgesetzt. Vor allem verbindliche Notenschnitte wie etwa in Bayern, die für den Übertritt zu Gymnasium oder Realschule erreicht werden müssen, führen zu enormen Belastungen bei den Viertklässlern, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Universität Würzburg zeigt. Die Forscher sprechen von alarmierenden Signalen.

Anfang Mai erhalten mehr als eine halbe Million Viertklässler die Übertrittsempfehlungen. In einigen Ländern wie Bayern oder Sachsen gelten bestimmte Notendurchschnitte für den Übergang zu weiterführenden Schulen. In anderen Ländern wie Hessen wird lediglich eine Empfehlung ausgesprochen, letztlich entscheiden aber die Eltern.

Ein Team um den Würzburger Bildungsforscher Heinz Reinders untersuchte für die Studie die Auswirkungen auf Dritt- und Viertklässler in Bayern und Hessen und befragte dafür rund 1600 Eltern. Danach zeigt fast jedes zweite Kind in Bayern (49,7 Prozent) eine erhöhte Stressbelastung. In Hessen ist der Druck dagegen geringer. Lediglich ein Viertel aller hessischen Eltern geben an, dass der Übergang zur nächsten Schule ihr Kind sehr belaste (25,8 Prozent).

Auch an den Eltern geht der Notendruck nicht spurlos vorbei: Mehr als jede zweite Familie in Bayern gibt an,deswegen unter erhöhtem Stress zu stehen (54,6 Prozent). Bei den hessischen Eltern betrifft dies dagegen nur ein Drittel (33,1 Prozent).

Viele bayerische Viertklässler stark stressbelastet

Reinders spricht von "dramatischen Ergebnissen". "Insbesondere die Stresswerte für Kinder mit verbindlichen Schulart-Zuweisungen sind alarmierend", erklärte der Forscher. Bei 16 Prozent der bayerischen Viertklässler sei die Stressbelastung sogar so hoch, dass im Grunde eine Gefährdung des Kindeswohls nicht mehr weit entfernt sei. Das betreffe Schüler in Bayern, deren Noten mit einem Durchschnitt von 2,66 zwischen einer Mittel- und Realschulzuweisung liegen und und deren Eltern laut Reinders "einen besseren Bildungsabschluss erwarten, als die Kinder realistischerweise leisten können".

"Diese Kinder sind zehn Jahre alt und sehen ihre erfolgreichen Altersgenossen an sich vorbeirauschen, während ihre Eltern Leistungsdruck ausüben", erklärte Reinders. Angesichts der Studienergebnisse raten die Würzburger Forscher zu einer Abkehr von verbindlichen Schulzuweisungen hin zu mehr Beratung für die Eltern.

Verbindliche Lehrerempfehlungen sind gerechter

Der Übergang von der Grundschule an weiterführende Schulen wird immer wieder kontrovers diskutiert. Eine Studie von Mannheimer Forschern etwa kam vor einigen Jahren zu dem Schluss, dass verbindliche Lehrerempfehlungen für mehr Bildungsgerechtigkeit sorgen, weil dadurch deutlich mehr leistungsstarke Kinder aus bildungsfernen Familien den Weg auf das Gymnasium finden. Eltern mit höherer Bildung würden ihre Kinder hingegen auch bei eher unterdurchschnittlichen Leistungen auf einem Gymnasium anmelden.

ono/AFP / AFP

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.